Dieses Plakat hat der Burschenverein Hohenlinden an den Maibaumresten angebracht. Foto: BV

Sachsen-Maibaum

Burschenverein schließt "Tatbeteiligung" aus

Hohenlinden - Der Burschenverein Hohenlinden hat Informationen entschieden zurückgewiesen, etwas mit dem Verschwinden des "sächsischen Maibaums" in der Gemeinde zu tun zu haben. Die Burschen setzen sogar eine Belohnung aus, sollte sich der Täter zu seiner Tat bekennen.

Wie berichtet, haben Unbekannte den Maibaum der "Sächsischen Burschenschaft Herlin", der in der Freinacht vor dem Rathaus aufgestellt worden war, abgebrochen und abtransportiert. Der Baum war mit Fanschals verschiedener ostdeutscher Fußballvereine und des SV Hohenlinden geschmückt.

Der Burschenverein Hohenlinden will mit dem Verschwinden des Baumes nichts zu tun haben. "Der einzige Burschenverein der Gemeinde schließt mit 100prozentiger Sicherheit eine Tatbeteiligung seiner selbst aus", heißt es auf einem Plakat, das in der Nacht zum Mittwoch am verbliebenen Baumstumpf angebracht wurde. Die Burschen versprechen dem Täter ein 50-Liter-Fass bayerischen Biers, sollte er sich zu erkennen geben.

ac

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freie Fahrt in den PPA-Bussen
Um den Autoverkehr zu vermindern und den Umstieg auf den öffentlichen Nahverkehr attraktiver zu machen, hat die SPD-Gemeinderatsfraktion einen Vorschlag: Freie Fahrt in …
Freie Fahrt in den PPA-Bussen
Obwohl sie gar nicht auf Schlitten saß: Frau verunglückt beim Rodeln schlimm
Eine Frau (46) aus dem Landkreis Ebersberg stürzte beim Rodeln und verletzt sich schwer - obwohl sie nicht auf dem Schlitten saß. Die Bergwacht musste sie retten.
Obwohl sie gar nicht auf Schlitten saß: Frau verunglückt beim Rodeln schlimm
Vorderegglburger Kleingartenanlage in Gefahr
Der eine baut sich eine Laube, der nächste einen Geräteschuppen, dem Dritten wird das zu bunt: In der Ebersberger Kleingartenanlage Vorderegglburg sind die unzulässigen …
Vorderegglburger Kleingartenanlage in Gefahr
Der CDU-Minister und die CSU-Familie
Er kam und sprach von einem massiven Vertrauensverlust der Regierungsparteien.
Der CDU-Minister und die CSU-Familie

Kommentare