Schock-Meldung aus USA: Kobe Bryant bei Hubschrauber-Absturz gestorben - Tochter (13) mit an Bord

Schock-Meldung aus USA: Kobe Bryant bei Hubschrauber-Absturz gestorben - Tochter (13) mit an Bord

Satte Weihnachten: So viel bekommt Ihre Gemeinde

Landkreis Ebersberg - Die finanzgeplagten Gemeinden im Landkreis bekommen ein sattes Weihnachtsgeschenk: 2,91 Millionen Euro, aber dennoch um 19,9 Prozent weniger als heuer, schüttet der Freistaat 2012 an sie als Schlüsselzuweisungen aus.

Das Geld stammt aus dem sogenannten kommunalen Strukturausgleich. Der soll unter den Kommunen eine gewisse Chancengleichheit gewährleisten.

Umgekehrt heißt das aber auch: Wer Schlüsselzuweisungen erhält, dem geht es schlechter als anderen. Überwiesen wird die erste Charge Mitte März.

Elf Landkreisgemeinden stehen nach der Berechnung des Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung, die Finanzminister Markus Söder (CSU) am Dienstag veröffentlicht hat, so gut da, dass es keinen Cent gibt: Anzing, Ebersberg, Egmating, Forstinning, Hohenlinden, Markt Schwaben, Oberpframmern, Vaterstetten, Pliening, Poing und Zorneding. Die andere Hälfte sind Nutznießer. Auf sie werden im kommenden Jahr 720 696 Euro weniger verteilt als 2011. Insgesamt sind das aber immerhin nach heuer 3,628 Millionen noch 2,908 Millionen Euro.

Den mit Abstand größten Brocken streicht wieder Kirchseeon ein. Bürgermeister Udo Ockel kann sich über 842 748 Euro (2011: 968 268 Euro) freuen. Das entspricht einer Minderung um 13 Prozent. Grafing bekommt wieder den zweithöchsten Batzen Geld, nämlich 609 404 Euro (2011: 652 552 Euro). Offenbar geht es der Bärenstadt ein klein wenig besser, denn die Zuwendung fällt um 6,6 Prozent geringer aus als im bald endenden Jahr. Im Ranking folgen Steinhöring (376 560 Euro, minus 4,1 Prozent), Emmering (271 676 Euro, minus 18,1 Prozent), Baiern (230 652 Euro, minus 20,9 Prozent), Frauenneuharting (215 088 Euro, minus 26,4 Prozent), Aßling (184 028 Euro, minus 43,4 Prozent), Bruck (151 396 Euro, minus 12,6 Prozent), Glonn (21 896 Euro, minus 86,8 Prozent) und Moosach (4708 Euro, minus 86,8 Prozent).

Der Landkreis steht ebenfalls mit einem Plus in der Liste, auf der „Gewinnerseite“. Er erhält nämlich 48,89 Prozent mehr. Nach heuer 7,076 Millionen Euro bekommt er im neuen Jahr immerhin 10,54 Millionen Euro zugeteilt. Damit fließen zusammen mit den Geldern für die Gemeinden 13,444 Millionen Euro in den Landkreis. 2011 sind es noch 10,704 Millionen Euro gewesen.

 „Ja ist den schon Weihnachten“, war gestern die Reaktion von Kreisfinanzchefin Brigitte Keller. Sie erklärte, der Landkreis könne sich über das größte Plus in Oberbayern freuen. Keller verwies auch auf die „Verwerfungen“ bei den Schlüsselzuweisungen. So müsse beispielsweise der Landkreis Altötting ein Minus von 66 Prozent, Starnberg sogar ein Minus von 69 Prozent verkraften. Für den Landkreis Ebersberg ist der warme Geldregen dringend notwendig. Bisher klaffte im Kreishaushalt für das kommenden Jahr eine Lücke von rund 5,2 Millionen Euro. Durch die unverhofft hohe Zuweisung sind es „nur“ noch 2,2 Millionen. Dennoch wird weiter gespart werden müssen. Der Kreisausschuss beschäftigt sich im Januar erneut mit dem Thema.

Dass die Höhe der Finanzspritzen jetzt noch so kurz vor Weihnachten vom Landesamt für Statistik bekanntgemacht wurden, hat freilich nichts mit dem bevorstehenden Fest zu tun. Hintergrund ist, dass die Kämmerer damit für die Erstellung der Haushaltspläne 2012 schon jetzt ziemlich gesicherte Daten erhalten, also bessere Planungssicherheit besteht.

er/la

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allen Respekt für Respekt@Poing
Die Gruppe Respekt@Poing hat jetzt ein eigenes Logo. Aus über 60 Vorschlägen wurde das Siegermotiv gekürt.
Allen Respekt für Respekt@Poing
Explosion auf Spielplatz: Polizei sucht Täter
Auf einem Spielplatz mitten in einem Wohngebiet in Markt Schwaben ist es am Samstag zu einer Explosion gekommen. Ein Anwohner verhinderte Schlimmeres.
Explosion auf Spielplatz: Polizei sucht Täter
Vandalen zerstören Vaterstettener Kinderhort
Vandalen haben den Kinderhort im alten Schulgebäude in der Vaterstettener Gluckstraße zerstört. Auch im Schwimmbad richteten sie erheblichen Schaden an.
Vandalen zerstören Vaterstettener Kinderhort
Windräder im Forst: SPD wirft CSU Feigheit vor
SPD und Bayernpartei werfen der CSU vor, sich vor einer politischen Entscheidung drücken zu wollen. Es geht um die geplanten fünf Windräder im Forst.
Windräder im Forst: SPD wirft CSU Feigheit vor

Kommentare