Reichsbürger baut Erdbunker und versteckt sich monatelang mit Kindern - Festnahme

Reichsbürger baut Erdbunker und versteckt sich monatelang mit Kindern - Festnahme
+
Großbrand im Glonner Gemeindeteil Adling: Eine mit Hackschnitzeln gefüllte Scheune ist am Sonntagabend ein Raub der Flammen geworden.

Hackschnitzel fangen Feuer

Scheune geht in Flammen auf

  • schließen

Glonn - Zahlreiche Feuerwehren aus den Landkreisen Ebersberg und München rückten gegen Mitternacht zum Großbrand einer Scheune nördlich von Glonn aus.

Zu einem Großfeuer rückten in der Nacht auf gestern zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreissüden aus. Trotz des massiven Einsatzkräfteaufgebotes gelang es nicht, den Vollbrand einer Hackschnitzellagerhalle in Adling zu verhindern. Das Gebäude stürzte ein, bevor die Feuerwehrmänner damit beginnen konnten, die Hackschnitzelglutnester und auch das in den Halle gelagerte, lichterloh brennende Stroh zum Löschen auseinanderzuziehen, berichtet der für den Landkreissüden zuständige Kreisbrandinspektor Matthias Holzbauer. Die Halle brannte leider komplett ab.

Zahlreiche Feuerwehren aus den Landkreisen Ebersberg und München rückten eine halbe Stunde nach Mitternacht zu dem Großbrand der Scheune nördlich von Glonn aus. Das weithin sichtbare Feuer hatte bei deren Ankunft das freistehende, etwa zehn auf zwanzig Meter große Gebäude, in dem große Mengen Hackschnitzel gelagert waren, bereits vollständig erfasst. Nach Aufbau einer 300 Meter langen Löschwasserförderleitung konnten mehrere Rohre eingesetzt werden und so zumindest ein Übergreifen auf neben dem Brandobjekt gelagerten Holz verhindert werden. Nach knapp zwei Stunden waren die Flammen zum Großteil gelöscht. Die Arbeiten wurden durch einen privaten Bagger unterstützt. Im Einsatz waren die Feuerwehren Glonn, Baiern, Frauenreuth, Schlacht, Mattenhofen, Münster, Ebersberg, Oberpframmern, Alxing, Egmating und Harthausen.

Bilder: Scheune in Adling geht in Flammen auf

Wie Holzbauer berichtet, hatte ein Anwohner, der nachts noch unterwegs war, den Brand als Erster bemerkt und sofort die Polizei und die Feuerwehr alarmiert. Andere Gebäude waren durch das Feuer glücklicherweise nicht bedroht, die Halle, die relativ neu war, stand in Alleinlage.

Gestern waren die Ermittler der Polizei damit beschäftigt, die Ursache des Großbrandes zu ermitteln. Das Gebäude hatte keine eigene Stromversorgung. Ermittelt wird in alle Richtungen, auch Brandstiftung oder Selbstentzündung kommen derzeit als Ursache für das Schadensfeuer noch in Frage.

Die Ermittlungen werden durch die Polizei Ebersberg durchgeführt. Nach den vorliegenden Erfahrungen wird nicht ausgeschlossen, dass sich die Hackschnitzel, je nach Feuchtigkeitsgehalt, selbst entzünden können. „Das kommt immer darauf an, wieviel thermische Energie vorhanden ist“, sagte ein Brandfahnder am Montag. Die Ermittlungen stünden derzeit aber noch ganz am Anfang. Auch zur Schadenshöhe wollte sich die Polizei gestern noch nicht äußern. Der zuerst angesetzte Schadenswert von 30 000 Euro schien den Beamten am Montag aber auf Nachfrage bereits zu tief angesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulbusse stoßen zusammen: Zwei Kinder schwer verletzt - Unfallursache offenbar bekannt
Schwerer Unfall bei Herrmannsdorf: Am Freitagmittag sind zwei Schulbusse zusammengestoßen. 15 Kinder wurden verletzt, zwei von ihnen schwer.
Schulbusse stoßen zusammen: Zwei Kinder schwer verletzt - Unfallursache offenbar bekannt
Exhibitionist in der S2
Schock für zwei junge Frauen in der S-Bahn: Als sie in der S2 saßen, fing ein Mann unvermittelt an, vor ihnen zu onanieren. Nun fahndet die Polizei nach dem Täter. 
Exhibitionist in der S2
CSU schickt Thomas Stark ins Rennen
Er kennt Poings Verwaltung so gut wie kein zweiter: Thomas Stark. Der Rathaus-Geschäftsleiter wird für die CSU Poing als Bürgermeisterkandidat antreten. Er selbst ist …
CSU schickt Thomas Stark ins Rennen
Hanslmeier-Rauswurf: Jetzt soll’s Marx richten
Mandatsträger von CSU, SPD und Grünen haben in einem Brief an Kardinal Reinhard Marx gegen die Entlassung der Chefin des Einrichtungsverbunds Steinhöringer Werkstätten …
Hanslmeier-Rauswurf: Jetzt soll’s Marx richten

Kommentare