+
Nach dem Zusammenbruch: Stücke des Maibaums werden abtransportiert.

Zwischenfall beim Aufstellen

Schock in Eglharting: Maibaum kracht auf die Straße

  • schließen

Es war ein lauter Schlag und plötzlich liefen die Menschen. Der Eglhartinger Maibaum war schon fast in der Senkrechten, als er am Dienstag kurz nach 12 Uhr umfiel und auf die Straße krachte.

Kirchseeon - Die Eglhartinger hatten kein Glück mit dem Maibaum 2018. Erst mussten sie sich einen neuen Standort suchen, weil der Wirt, bei dem der Baum jahrelang seinen Platz hatte, nicht mehr mitspielte, dann am Dienstag der Zwischenfall beim Aufstellen. Der Baum war schon fast in der Senkrechten, dann krachte er auf die Straße und zerbrach. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

„Das ist das Wichtigste“, sagte Bürgermeister Udo Ockel gleich nach dem Unfall. Die Schwaiberl seien einfach abgerutscht. Danach habe man den rund 28 Meter hohen Baum nicht mehr halten können, so einer aus dem Team der Aufsteller. Dann habe es einen lauten Ruf gegeben. „Weg vom Baum“, erzählt ein anderer. Und alle hätten sofort richtig reagiert. 

Video: Hier fällt ein Maibaum versehentlich auf ein Haus


Glück habe man auch gehabt, weil die Schwaiberl gerade gefallen seien und sich nicht ineinander verhakt hätten. Das hätte ebenfalls gefährlich werden können. Große Erleichterung herrschte nach dem Unfall bei den Verantwortlichen für das Aufstellen, der Schützengesellschaft Hubertus und der Feuerwehr Eglharting.

Zum Glück sind die meisten Maibaum-Aufstellungen gut und schön verlaufen. Die schönsten Bilder der Maifeiern aus ganz Oberbayern und alle Infos und Hintergründe zur Faszination Maibaum finden Sie hier.

In Treuchtlingen ist ein Maibaum-Unfall nicht so glimpflich ausgegangen - dort starb eine 29-jährige Frau.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Poinger Bahnunterführung: Endlich Baubeginn
Jahrzehntelang hat die Gemeinde Poing auf diesen Tag gewartet: Endlich haben die Arbeiten zum Neubau der Bahnunterführung am S-Bahnhof begonnen. Sie soll die Verbindung …
Poinger Bahnunterführung: Endlich Baubeginn
Ludwig aus Hohenlinden
Viel zu lange hat es gedauert. Aber das Warten hat sich gelohnt. Endlich ist Ludwig da, nach Theresa das zweite Kind von Sybille und Helmut Lechner aus Hohenlinden. Der …
Ludwig aus Hohenlinden
Wassermangel als Fluchtursache
Eine Trinkwasserversorgung zu bauen ist das Eine. Etwas anderes ist es hingegen, sie zuverlässig, dauerhaft, ergiebig und sicher zu betreiben.
Wassermangel als Fluchtursache
Seine letzte Bürgerversammlung
Dunkelgrauer Trachtenanzug mit Hirschhornknöpfen, an den Janker ist über der linken Brusttasche das Bairer Wappen gesteckt. Ganz still sitzt er da, in sich versunken, …
Seine letzte Bürgerversammlung

Kommentare