+
Das Kieswerk Ebenhöh in Landsham,

Schock und Trauer im Kieswerk Ebenhöh

Juniorchef (28) stirbt während Asienreise

  • schließen

Landsham - Plötzlich und ohne jegliche Vorwarnung hat die Familie Ebenhöh, seit 1970 Eigentümer und Betreiber des gleichnamigen Kieswerks in Landsham-Gerharding, ihr jüngstes Familienmitglied verloren. Der 28-jährige Nick Ebenhöh ist während einer Asienreise in Kuala Lumpur verstorben.

Nick Ebenhöh (28) ist völlig überraschend gestorben.

Die Nachricht ereilte die Familie in der Früh des 29. Oktobers. Die Familie dachte sich nichts Schlimmes, als das Telefon klingelte. „Wer macht sich schon Gedanken über den Tod in diesem Alter?“ sagt Melanie Ebenhöh. Doch von der anderen Seite der Leitung kam die Nachricht über das Ableben von Nick. „Er ist in der Früh nicht mehr aufgewacht – Herzstillstand in der Nacht“, berichtet die Schwester. Schon seit sechs Wochen vor der Reise hatte ihr Bruder mit einer Bronchitis zu kämpfen gehabt.

Seit Anfang des Jahres war Nick Ebenhöh als Juniorchef (gemeinsam mit seiner Schwester Melanie, 30, und seinem Bruder Marc, 32) und unter der Führung von Seniorchef Jürgen Ebenhöh (70) im Unternehmen tätig. „Er war ein überaus positiver Mensch“, erzählt die Familie. „Sein Lachen war besonders ansteckend und er war für jeden Spaß zu haben.“ Und: „Nick war immer Bedacht, dass es den Menschen in seinem Umfeld gut geht.“ Das galt für die Familie, die sein Liebstes war, als auch für das Kiesunternehmen und dessen Mitarbeiter. Als „sehr fleißig und mutig“ beschreibt die Schwester den Juniorchef, der großen Unternehmergeist gehabt hatte.

Zusammen mit der gesamten Familie (seit vielen Jahren engagiert sie sich sozial) hat auch Nick Ebenhöh im Namen der Landshamer Firma soziale Projekte unterstützt, unter anderem die Nicolaidis YoungWings-Stiftung und den Verein Sucht- und Jugendhilfe.

Die Beerdigung findet am Freitag, 11. November, um 12.45 Uhr im Neuen Südfriedhof (Hochäckerstraße) in München statt. „Wir denken, es wäre im Sinne von Nick, auf Trauerkleidung zu verzichten“, hat die Familie in der Todesanzeige geschrieben. „Nick war ein sehr fröhlicher Mensch und wollte es immer außergewöhnlich. Seinem Wesen möchten wir mit diesem Wunsch auch bei seiner letzten Feier auf Erden entsprechen“, sagt Melanie Ebenhöh.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nicht so teuer wie befürchtet
Die Anlieger fühlen sich nicht ausreichend informiert und wissen nicht, was auf sie zukommt, die Stadt Grafing ist um Deeskalation bemüht.
Nicht so teuer wie befürchtet
Fleißige Sammlerinnen mit Herz
Die Mitglieder der Grafinger Frauen Union haben ein großes Herz. Das bewiesen sie einmal mehr im Rahmen ihrer Aktion „Adventshütte“.
Fleißige Sammlerinnen mit Herz
Rührende Hilfe für den „weltbesten Torbohrer“
„Er ist der weltbeste Torbohrer“: Da ist sich der EHC Klostersee sicher. Franz Kießlinger gehört zum Stadion des Grafinger Clubs wie der Puck zum Eishockey. Viele Fans …
Rührende Hilfe für den „weltbesten Torbohrer“
650 Stimmen für einen Neubau
Der Aufwand hat sich gelohnt. Die Elternbeiräte der Grund- sowie Mittelschule in Markt Schwaben haben insgesamt 650 Unterschriften für den Neubau eines Schulkomplexes …
650 Stimmen für einen Neubau

Kommentare