+
Das Landgericht München II hat drei Brüder verurteilt, weil sie mehrfach in Handyläden eingebrochen waren.

Handydiebe verurteilt

Gekommen, um zu stehlen

Sie hatten stets die gleiche Masche auf Lager: Sie packten sich einen schweren Gullydeckel aus der Fahrbahn, warfen damit das Schaufenster eines Telefonladens ein und räumten ihn aus. Nun hat das Landgericht München II drei Brüder (19, 26 und 28 Jahre alt) aus Rumänien wegen Diebstählen und Betrugsversuchen verurteilt. 

Landkreis – Die beiden älteren müssen ins Gefängnis, der jüngste erhielt Bewährung, weil er als einziger nicht vorbestraft ist. Nachdem sie die Fenster zertrümmert hatten, stiegen die Brüder in Handyläden in München, Maisach, Olching, Ebersberg, Markt Schwaben und Erding ein. Sie stahlen Handys und Tablets im Wert von fast 35 000 Euro und hinterließen einen Sachschaden von fast 15 000 Euro. Ihre Einbruchstour begannen sie in München, wo sie im Oktober und November 2015 einbrachen. Nächstes Ziel war ein Supermarkt in Maisach-Gernlinden, wo sie Zigaretten im Wert von 18 Euro klauten, dann aber flohen, weil sie beobachtet wurden. Anschließend schlugen sie in zwei Handygeschäften in Olching zu. Die nächsten Tatorte: Ebersberg im Dezember 2015 und Markt Schwaben im Januar 2016. Sie erbeuteten Geräte im Gesamtwert von rund 12 600 Euro. Am Silvestertag 2015 schlugen sie in einem IT-Geschäft in Erding zu.

Das Gericht verurteilte den ältesten der Brüder wegen achtfachen Diebstahls, Sachbeschädigung und zwei Betrugsversuchen zu vier Jahren Gefängnis, den jüngsten Bruder zu zehn Monaten Haft auf Bewährung. Der mittlere des Trios wurde wegen gewerbsmäßiger Hehlerei und drei Betrugsversuchen zu einer Gesamtstrafe von zweieinhalb Jahren verdonnert – dabei ist eine Vorstrafe einbezogen.

Ursprünglich waren die Brüder als Bande angeklagt - darauf stehen noch höhere Strafen. „Eine Bandenabsprache konnten wir aber letztlich nicht nachweisen“, sagte die Vorsitzende Richterin Regina Holstein. Es gebe auch kein Foto, auf dem drei Täter zu sehen seien. An weiteren Spekulationen, etwa dass der dritte Mann Schmiere stand, „wollen wir uns nicht beteiligen“.

Neben den entwendeten Handys hätten die Täter einen „enormen Sachschaden“ angerichtet, sagte die Richterin. In Maisach hatten sie etwa tausende Euro Schaden wegen drei Schachteln Zigaretten hinterlassen. Die Ausrede, das zahle ja die Versicherung, könne sie nicht mehr hören. „Wer ist denn die Versicherung? Jeder, der eine Versicherung bezahlt. Sicher nicht Rumänen, die hierher kommen und einbrechen.“ Die Richterin sprach ausdrücklich den Jüngsten an: Dieser sei eingereist, habe sich bei seiner Schwester in Fürstenfeldbruck einquartiert und „nichts anderes“ getan, als zu stehlen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wandern durch 4000 Jahre Geschichte
Das Neubaugebiet von Poing gilt als die größte zusammenhängende Fläche in Bayern, die archäologisch untersucht wird. Gefunden wurden unter anderem 4000 Jahre alte Gräber.
Wandern durch 4000 Jahre Geschichte
Reifenhalle für Kirchseeoner Autohaus
Am Autohaus Kirchseeon am östlichen Ortsrand in Richtung Ebersberg entsteht eine Halle für ein Reifenlager. Dazu gab der Gemeinderat jetzt seine Zustimmung.
Reifenhalle für Kirchseeoner Autohaus
Autos sollen unter die Erde
„Einen Tod muss man sterben. Man kann nicht sagen, Grün wohnen und dann zwei bis drei Stellplätze haben.“ Das sagte jetzt Gemeindebaurätin Brigitte Littke im …
Autos sollen unter die Erde
Das sind die Besten im Landkreis
Es geht um Papier aus den Händen von Landrat Robert Niedergesäß. 38 Schüler warten, schwitzen, denn sie sind die besten Absolventen. 
Das sind die Besten im Landkreis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion