+
Grigory S. aus Vaterstetten liebte Skifahren und starb nun unter einer Lawine. 

Tragödie im Hochzillertal

Skifahrer (14) tot: Lawinendienst veröffentlicht Details

Vaterstetten - Ein Schüler (14) ist bei einem Ski-Ausflug mit dem WSV Glonn von einer Lawine verschüttet und getötet worden. Der Lawinendienst Tirol hat Details zum Unfall veröffentlicht. 

Die Experten vom Lawinenwarndienst Tirol haben bereits am Montag, am Tag nach dem schrecklichen Unglück unterhalb des Drisslkopfes, den Unfallort untersucht.

Neben vielen bereits von der Ebersberger Zeitung berichteten Informationen, beinhaltet der Bericht auch Neues: Der 14-jährige Grigory S. wurde demnach unter etwa einem Meter Schnee in Sitzposition verschüttet. Da die Gruppe laut Tiroler Polizei ohne jegliche Sicherheitsausrüstung wie zum Beispiel ein Lawinenverschütteten-Suchgerät unterwegs war, dauerte die Suche nach dem Jugendlichen etwa eine halbe Stunde. Er wurde vor Ort noch reanimiert, konnte aber nicht mehr gerettet werden. 

Lesen Sie hier den Vorbericht zum Tod des Skifahrers (14)

kg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++Zahl der Infizierten geht erstmals zurück+++
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Infizierte, Hintergrundberichte, Hinweise - hier gibt es die wichtigsten Entwicklungen zur Krise im Live-Ticker.
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++Zahl der Infizierten geht erstmals zurück+++
Grafing-Bahnhof: Fertigstellung erst im September 2020
Ausbau in Grafing-Bahnhof: Landtagsabgeordneter Huber (CSU) berichtet von geplanter Fertigstellung im September dieses Jahres.
Grafing-Bahnhof: Fertigstellung erst im September 2020
Bildhauer Franz Ferdinand Wörle ist tot: Er war ein PR-Mann in Sachen Kunst
Er war ein Verfechter der Freiheit von Kunst: der Straußdorfer Bildhauer Franz Ferdinand Wörle. Nun ist er mit 68 Jahren gestorben.
Bildhauer Franz Ferdinand Wörle ist tot: Er war ein PR-Mann in Sachen Kunst
Nach Missbrauchsvorwürfen im Piusheim: Erzbistum will nun kooperieren
Nach Missbrauchsvorwürfen im Piusheim in Baiern: Zusammenarbeit mit Staatsanwaltschaft angekündigt. Erzdiözese will „vollumfassend kooperieren“.
Nach Missbrauchsvorwürfen im Piusheim: Erzbistum will nun kooperieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion