+
Grigory S. aus Vaterstetten liebte Skifahren und starb nun unter einer Lawine. 

Tragödie im Hochzillertal

Skifahrer (14) tot: Lawinendienst veröffentlicht Details

Vaterstetten - Ein Schüler (14) ist bei einem Ski-Ausflug mit dem WSV Glonn von einer Lawine verschüttet und getötet worden. Der Lawinendienst Tirol hat Details zum Unfall veröffentlicht. 

Die Experten vom Lawinenwarndienst Tirol haben bereits am Montag, am Tag nach dem schrecklichen Unglück unterhalb des Drisslkopfes, den Unfallort untersucht.

Neben vielen bereits von der Ebersberger Zeitung berichteten Informationen, beinhaltet der Bericht auch Neues: Der 14-jährige Grigory S. wurde demnach unter etwa einem Meter Schnee in Sitzposition verschüttet. Da die Gruppe laut Tiroler Polizei ohne jegliche Sicherheitsausrüstung wie zum Beispiel ein Lawinenverschütteten-Suchgerät unterwegs war, dauerte die Suche nach dem Jugendlichen etwa eine halbe Stunde. Er wurde vor Ort noch reanimiert, konnte aber nicht mehr gerettet werden. 

Lesen Sie hier den Vorbericht zum Tod des Skifahrers (14)

kg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Virus: Kreisklinik gut vorbereitet - Sorge um italienische Freunde
„Wir sind vorbereitet“, betont Stefan Huber, Geschäftsführer der Kreisklinik Ebersberg. „Und das nicht nur jetzt, sondern ständig.“ Die Klinik hat Vorkehrungen getroffen.
Corona-Virus: Kreisklinik gut vorbereitet - Sorge um italienische Freunde
Hohenlinden:  Verkehrsüberwachung leicht im Defizit
Normalerweise sollte Verkehrsüberwachung Geld in die Gemeindekasse spülen, meint man. Dass es auch anders gehen kann, zeigt die Gemeinde Hohenlinden.
Hohenlinden:  Verkehrsüberwachung leicht im Defizit
Nicht alles ist für die Öffentlichkeit bestimmt und muss geheim bleiben
Sollen Zornedings Gemeinderäte die Unterlagen zu nicht-öffentlichen Tagesordnungspunkten künftig bereits früher bekommen? Darüber wurde jüngst heftig debattiert.
Nicht alles ist für die Öffentlichkeit bestimmt und muss geheim bleiben
Neuer Hort dringend notwendig - aber nicht im Wald
Ein fünfgruppiger Hort soll in Vaterstetten gebaut werden, in der Nähe des Offenen Haus der Arbeiterwohlfahrt und damit auch nahe der neuen Grund- und Mittelschule.
Neuer Hort dringend notwendig - aber nicht im Wald

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion