+
Grigory S. aus Vaterstetten liebte Skifahren und starb nun unter einer Lawine. 

Tragödie im Hochzillertal

Skifahrer (14) tot: Lawinendienst veröffentlicht Details

Vaterstetten - Ein Schüler (14) ist bei einem Ski-Ausflug mit dem WSV Glonn von einer Lawine verschüttet und getötet worden. Der Lawinendienst Tirol hat Details zum Unfall veröffentlicht. 

Die Experten vom Lawinenwarndienst Tirol haben bereits am Montag, am Tag nach dem schrecklichen Unglück unterhalb des Drisslkopfes, den Unfallort untersucht.

Neben vielen bereits von der Ebersberger Zeitung berichteten Informationen, beinhaltet der Bericht auch Neues: Der 14-jährige Grigory S. wurde demnach unter etwa einem Meter Schnee in Sitzposition verschüttet. Da die Gruppe laut Tiroler Polizei ohne jegliche Sicherheitsausrüstung wie zum Beispiel ein Lawinenverschütteten-Suchgerät unterwegs war, dauerte die Suche nach dem Jugendlichen etwa eine halbe Stunde. Er wurde vor Ort noch reanimiert, konnte aber nicht mehr gerettet werden. 

Lesen Sie hier den Vorbericht zum Tod des Skifahrers (14)

kg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Dank ein kleines Denkmal - weil alles gutging
Als Ruheort und als Mahnung wollen die Verantwortlichen das Ensemble verstanden wissen. Maibaum aufstellen kann gefährlich werden.
Zum Dank ein kleines Denkmal - weil alles gutging
Asylbewerberunterkünfte vermüllen - keiner räumt auf
Bald soll es an den Asylbewerber-Unterkünften in der Gemeinde Poing eine Aufräumaktion geben, bei der insbesondere die Außenflächen sauber gemacht werden.
Asylbewerberunterkünfte vermüllen - keiner räumt auf
Sirotek geht – Schulze kommt
Das Jahresmotto „Europa (er)leben“ des Kreisbildungswerk Ebersberg bleibt weiterhin aktuell. Gewählt wurde dort auch schon.
Sirotek geht – Schulze kommt
Im Sparmodus in die Zukunft
Die Zeiten wandeln sich. Jetzt geht es auch in der Gemeinde Anzing vor allem um eins: Sparen.
Im Sparmodus in die Zukunft

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion