Streitobjekt: Die Südumfahrung der Kreisstadt bei Gsprait. Auch die die Staatsstraßen sorgen für Diskussionen. Foto: sro

Staatsstraßen-Ausbauplan: So trifft's den Landkreis

Landkreis Ebersberg - Der Freistaat stuft sechs Projekte im Landkreis als förderfähig ein - doch nur ein Neubau erscheint realisierbar. Allein die betroffene Gemeinde votierte bereits gegen eine Ortsumfahrung.

on Martin Mühlfenzl

Landkreis - Es sind drei Buchstaben, die der Terminologie deutscher Behörden entstammen: UEB. Das bayerische Staatsministerium des Inneren kennzeichnet Straßenbauprojekte mit dem ausgeschriebenen Zusatz „Überhang“, die sich bereits im Planfeststellungsverfahren, -beschluss oder im Bau befinden. Die Ortsumfahrung der Stadt Grafing etwa wird im jetzt veröffentlichten Ausbauplan für die Staatsstraßen Bayern mit der „Dringlichkeit“ 1UEB beschrieben: Die für zahlreiche Grabenkämpfe verantwortliche Trasse befindet sich im Planfeststellungsbeschluss - der Bau der Ortsumgehung wird definitiv kommen.

Geht es nach dem Willen des Innenministeriums benötigt auch die Gemeinde Forst-inning eine Umfahrung. Das Ministerium hat den Neubau einer Umfahrung Schwaberwegens auf der Linie der bedeutenden Staatsstraße 2080 höchste Priorität eingeräumt. „Davon sind wir schon überrascht worden“, macht Forst-innings Bürgermeister Arnold Schmidt (CSU) aus seiner Verwunderung keinen Hehl. Diese ist verständlich, schließlich hat sich der Gemeinderat mehrheitlich gegen eine ortsnahe Umfahrung Schwaberwegens ausgesprochen. „Wir sind der Meinung, dass dadurch der Verkehr nur verlagert wird. Das kann nicht der Sinn sein.“ Das Gremium schließt eine Umfahrung allerdings nicht kategorisch aus, betont Schmidt: „Wir haben uns darauf verständigt, dass eine weiter nach Westen verlagerte, weiträumigere Umfahrung für uns in Frage kommen könnte.“ Die Überprüfung des Vorschlags obliege dem Straßenbauamt Rosenheim.

Keine Hoffnungen auf eine baldige Realisierung eine weitere Umfahrung dürfen sich die Bürger der Kreisstadt machen. Allerdings hat das Innenministerium im Fall einer Nord-Süd-Trasse um Ebersberg den Wunsch des Stadtrates berücksichtigt: Dieser hat sich einstimmig gegen eine weitere Umgehung ausgesprochen. „Deshalb ist das Ergebnis des Ausbauplans nicht überraschend: Kein Vorschlag - keine Lösung“, betont SPD-Stadträtin Elisabeth Platzer. Im Ausbauplan wird die Umfahrung mit der Dringlichkeit 2 behandelt. Diese sieht eine Realisierung erst irgendwann nach dem Jahr 2025 vor. Deutlich konkreter - wenn auch noch in weiter Ferne - gestalten sich hingegen die Pläne für die Ortsumfahrung Pliening und den Ausbau der Staatsstraße 2081 bei Wolfesing. Doch auch in Zorneding ruft die Dringlichkeitsstufe 1 Reserve bei Bürgermeister Piet Mayr kaum Begeisterung hervor: Der Plan sieht die Sanierung der 2081 auf einer Länge von 4,5 Kilometer für rund fünf Millionen Euro bis zum Jahr 2025 vor. „Aber neue, sanierte Straßen ziehen mehr Verkehr an - das wollen wir nicht“, betont der Rathauschef. Durch den Ausbau würde die Flughafentangente Ost gestärkt: „Das wollen wir den Bürgern nicht zumuten.“

Die Plieninger Bürger sehnen ihre Umfahrungsstraße hingegen herbei - werden aber Geduld aufbringen müssen. Schließlich sieht das Ministerium die Umfahrung ebenfalls nur in der Dringlichkeitsstufe 1 Reserve. Die Chancen auf eine Realisierung in absehbarer Zukunft stehen daher schlecht.

Zwar will der Freistaat jährlich 100 Millionen Euro für Aus- und Neubauten der Staatsstraßen in die Hand nehmen - doch nur ein Bruchteil der angestrebten 668 Projekte wird sich bis zum Jahr 2020 verwirklichen lassen.

Von Martin Mühlfenzl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wasser: Ebersberg sauer auf Grafing
Zwischen den Städten Ebersberg und Grafing ist Sand im Getriebe. Es geht um einen Wassernotverbund für den Katastrophenfall.
Wasser: Ebersberg sauer auf Grafing
Pliening dankt Antonie Burgmair
Antonie Burgmair war 21 Jahre lang die gute Fee der „Pleaninga Theaterbagasch“. Jetzt hat sie für ihr Engagement die Silberne Ehrennadel der Gemeinde Pliening erhalten. 
Pliening dankt Antonie Burgmair
Denny aus Eicherloh
Zwei Männer, ein Mädel: Fürs Foto posiert ausnahmsweise nur ein Teil der Familie, als da sind Denny, der frischgebackene Nachwuchs, Schwesterchen Marie und Papa Toni …
Denny aus Eicherloh
Hohenlindener Pfarrheim ist Geschichte
Nun ist es Realität geworden - und das auch noch früher als gedacht. Das Hohenlindener Pfarrheim ist abgerissen. An seine Stelle kommt ein moderner, zweckmäßiger Neubau.
Hohenlindener Pfarrheim ist Geschichte

Kommentare