Ein beliebtes Edeka-Produkt wurde zurückgerufen. Der Verzehr des Lebensmittels könnte für Verbraucher gefährlich werden.

Ein beliebtes Edeka-Produkt wurde zurückgerufen. Der Verzehr des Lebensmittels könnte für Verbraucher gefährlich werden.

Stadtwohnungen gegenüber der Norma

Markt Schwaben - Die Zettlerwiese an der Ebersberger Straße ist bereits bebaut, die Bauleitplanung zur Schaffung von neuen Wohnflächen im Burgerfeld abgeschlossen. Nun macht man sich in der Marktgemeinde im Kreisnorden an eine weitere Fläche heran, die zur Bebauung freigegeben werden soll.

Davon gibt es jedoch nicht mehr allzuviele im Ort. Es geht um die Wiese im Bereich der Ebersberger Straße/Wallbergstaße und Höhenrainerweg; gegenüber des Norma-Marktes.

In den vergangenen Tagen diente sie noch als provisorischer Parkraum für das Brauerei- und das Trachten-Jubiläumsfest. Vorgespräche zur Bebauung dieses Areals gab es bereits vor Wochen auch in den Gremien der Marktgemeinde. Nun wurden im Bauausschuss am Dienstag erste konkretere Planungen in Form von Planskizzen vorgestellt. Dem beauftragten Architekten schweben dabei zwei grundlegend verschiedene Haustypen vor. Während es im Inneren des Areals um Häuser mit Erdgeschoss und einem Vollgeschoss (E plus 1) gehen soll, möchte man außen, also entlang der Ebersberger Straße und der Wallbergstraße, Gebäude schaffen, in denen im Erdgeschoss Gewerbeflächen entstehen.

Das erste Geschoss der künftigen Anwesen soll wechselseitig nutzbar sein (Gewerbe oder Wohnen), während im oberen Geschoss so genannte Stadthäuser entstehen mit Wintergärten und begrünten Dächern. Die Erschließung soll über eine Stichstraße erfolgen, die an den Höhenrainer Weg angebunden sein wird.

Bei der Vorstellung dieser Planskizzen machte der Fachmann im Bauausschuss auch auf verkehrliche Veränderungen im Umgriff der Wiese aufmerksam. So ist geplant, die jetzt bestehende Bushaltestelle nahe der Tankstelle komplett neu zu gestalten und eine Bucht zu schaffen, die so groß bemessen sein wird, dass haltende Linienbusse die Ebersberger Straße künftig ortsauswärts nicht mehr blockieren werden. Eine ähnliche Lösung in die andere Richtung sei aufgrund des fehlenden Platzes nicht möglich. Zudem wird der Gehweg aufgeweitet. Am Dienstag war von demnächst einmal fünf Metern Breite die Rede; was auch die Option ermöglicht, hier im Verlauf der Ebersberger Straße einen separaten Radweg anzulegen.

Einen ganz neuen Gedanken, dem man sich noch weiter intensiver widmen will, brachte SPD-Ratsherr Toni Richter ein. Er regte an, die Wallbergstraße im Bereich der Einmündung in die Ebersberger Straße so aufzuweiten, dass hier künftig eine eigene Linksabbiegespur entstehen kann in Richtung Ortsmitte. Der Raum dafür wäre vorhanden, hieß es im Fachausschuss. Und der Wille, diesen Vorschlag aufzugreifen und ihn zu verwirklichen, offenbar auch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unter Blumen: Kleiner Ratsch mit Landrat Robert Niedergesäß
Einmal über den Zaun schauen: Das war im Landkreis Ebersberg jetzt im Rahmen des Tages der offenen Gartentüre möglich. Landrat Robert Niedergesäß probierte es aus. 
Unter Blumen: Kleiner Ratsch mit Landrat Robert Niedergesäß
Eine Straße, die keiner will - und die trotzdem Geld kostet
Der Forstinning Gemeinderat will die alte B 12 loswerden. Der Unterhalt kostet Geld. Die Straße wird gerne von Ortsfremden benutzt.
Eine Straße, die keiner will - und die trotzdem Geld kostet
Graffiti-Sprüher verschandelt Aying, doch der Bürgermeister hat eine Hoffnung
Ein Schmierfink hat im Ayinger Gemeindegebiet hat gewaltig sein Unwesen getrieben. Zum Leidwesen auch im Rathaus. Doch dort hat man reagiert.
Graffiti-Sprüher verschandelt Aying, doch der Bürgermeister hat eine Hoffnung
Kita-Haus wird nicht rechtzeitig fertig - wie es jetzt weitergeht
Mehr Kinder als gedacht: 240 Plätze gibt es in der Mittagsbetreuung in Markt Schwaben, 250 Kinder wollen etwas zu Essen. So viele wie noch nie.
Kita-Haus wird nicht rechtzeitig fertig - wie es jetzt weitergeht

Kommentare