Messer-Mann ersticht Frau mitten auf der Straße - Täter auf der Flucht

Messer-Mann ersticht Frau mitten auf der Straße - Täter auf der Flucht
+
Mit dem Schlauchboot zum Fischrestaurant „Mazarack“ – ein großes Abenteuer für behinderte Menschen.

Abenteuer im Ausland

Mit dem Rollstuhl übers Wasser

  • schließen

Mit 85 Leuten, davon 45 Menschen mit Behinderung, ist der Einrichtungsverbund Steinhöring heuer zu seinem traditionellen Pfingst-Zeltlager auf den Campingplatz Capalonga in Bibione gereist. Wir haben die Gruppe einen Tag lang in Italien begleitet.

Bibione/Steinhöring – Das Anlegemanöver sieht auf den ersten Blick nach völliger Routine raus. Franz Wallner (63), seit 22 Jahren Leiter und Organisator des Zeltlagers, legt kurz den Rückwärtsgang ein, lässt das Motorboot in die richtige Position treiben und tuckert dann vorsichtig auf die Holzbohlen am Ufer zu. „Wir lassen ihn über den Bug aussteigen“, ruft er den anderen zu.

Gemeint ist Leo, ein Epileptiker. Und plötzlich bleiben ein paar Passanten stehen – denn dass ein Rollstuhl aus einem Motorboot gehievt wird, und zwei Betreuer einem Mann, der zum Eigenschutz einen Kopfschutz trägt wie sonst Profiboxer, ans Ufer helfen: Nein, das erleben sie hier, am historischen Fischrestaurant „Mazarack“ mitsamt benachbartem Segelflugplatz, nicht alle Tage.

Menschen mit Handikap erlebten beim Zeltlager in Bibione viele spannende Abenteuer.

Inklusion: „Lebensqualität genießen!“

„Mit dem Boot in die Wirtschaft zu fahren, das ist einfach ein Erlebnis“, sagt Franz Wallner später, als Spaghetti mit Venusmuscheln und frittierte Tintenfische neben ein paar Weißweinkaraffen auf dem Tisch dampfen. Denn ums Erlebnis geht es bei dieser ungezwungenen Form gelebter Inklusion: „Lebensqualität genießen, Genuss in vielen Variationen erfahren.“

Dazu gehört die Mazarack-Bootstour, nicht nur wegen der kulinarischen Köstlichkeiten. Rund 20 Minuten braucht das 75 PS starke Motorboot, um durch die Lagunenlandschaft zwischen Bibione und Caorle zu flitzen, vorbei an alten Fischerhäusern und jungen Schwan-Familien. Die Gruppe aus Steinhöring hat zwei Boote dabei, auf der Rückfahrt versucht man sich mit einer kleinen Wasserschlacht. „Achtung, gleich wird’s nass“, raunt Dani, eine der Betreuerinnen, rasch noch Leo zu. Der nimmt’s gelassen: „Des halt ma scho aus.“

Es sind dieses kleinen Begebenheiten am Rande, die seit 22 Jahren immer wieder einen regelrechten Ansturm auf die Bibione-Fahrt auslösen: auszubrechen aus dem Einrichtungs-Alltag im Landkreis Ebersberg, einfach mal genauso herumalbern zu können wie nicht behinderte Urlauber.

MM-Redakteur Martin Becker besuchte mit seiner Frau Andrea das Zeltlager des Einrichtungsverbundes Steinhöring in Bibione.

Mit dem Rolli bis ans Meer

„Das Schöne ist“, findet Franz Wallner: „Durch die ungezwungene Atmosphäre des Campingplatzes entsteht unglaublich viel Toleranz.“ Unter den 40 Betreuern sind rund zwei Drittel Ehrenamtliche, viele haben ihre Kinder mitgebracht. „Die spielen dann Fußball miteinander oder ratschen bis tief in die Nacht, denn auch dieses ,Nicht-ins-Bett-müssen‘ gehört zum Urlaubserlebnis dazu.“ Beim Geschirrspülen und Wäschewaschen verwickeln die Menschen mit Behinderung zudem anfangs erstaunte Gäste spontan in Gespräche. Beispielsweise mit ein paar Österreichern. „Die haben im Urlaub halt die Zeit, den gegenseitigen Wahnsinn zu spüren“, sagt Franz Wallner. Einer hat sich sogar für ein Praktikum beim Einrichtungsverbund Steinhöring interessiert. Auch jeden Tag eine Schau: wenn die 13 Rolli-Fahrer auf einem eigens vom Campingplatz gebauten Trasse bis direkt ans Meer fahren. „Das ist purer Genuss – ein Höhepunkt, den wir daheim nicht bieten können.“

Inzwischen ist der Tross mit seiner anspruchsvollen Logistik wieder in Steinhöring angekommen, aber die Vorfreude aufs 23. Bibione-Zeltlager wird schon in Kürze aufleben: beim großen Open-Air-Fest des Einrichtungsverbunds am 7. Juli. „Da kommen über 1000 Leute, wir servieren italienische Getränke“, kündigt Franz Wallner an. „Der Erlös fließt in die Kasse fürs Pfingstzeltlager 2019.“ Weshalb der 63-Jährige allen einen ordentlichen Durst wünscht.

Weitere Informationen zum Einrichtungsverbund Steinhöring.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heimat entdecken
25 Radtouren in und um Poing hat Herbert Rauch vor fünf Jahren zusammengestellt. In einer Serie stellen wir einige vor.
Heimat entdecken
Schreiben aus dem Hinterhalt
Sich darüber ärgern, zerreißen oder einfach ignorieren? Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit anonymen Schreiben umzugehen. Die Stadt Grafing hat sich fürs …
Schreiben aus dem Hinterhalt
Keine Lust auf eigenes Unternehmen
Haben immer weniger Leute Lust, ihr eigener Chef zu sein? Sieht fast so aus im Landkreis Ebersberg.
Keine Lust auf eigenes Unternehmen
Von Beifahrerin abgelenkt
Ein kleiner Plausch mit großen Folgen: Weil ein Autofahrer auf der B 12 kurz abgelenkt war, krachte sein Wagen in den Gegenverkehr.
Von Beifahrerin abgelenkt

Kommentare