+
Die Steinhöringer Bürger sollen das Trinkwasser abkochen.

Bakterien aufgetaucht

Steinhöringer müssen Wasser abkochen

  • schließen

Steinhöring - Es ist eine Anordnung des Gesundheitsamtes Ebersberg: Ab sofort müssen die Haushalte in Steinhöring das Trinkwasser abkochen. Eine Folge der Starkregenfälle?

Laut Gemeinde soll für die Zubereitung von Nahrung, zum Trinken, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden ausschließlich abgekochtes Leitungswasser verwendet werden. Leitungswasser für die Toilettenspülung und andere Zwecke könne ohne Einschränkungen genutzt werden. 

Grund für die Maßnahme ist eine bakterielle Verunreinigung des Steinhöringer Wassers. Wie Hermann Büchner, Leiter des Gesundheitsamtes, am Freitag erklärte, seien bei Routinekontrollen bei Proben am Hochbehälter koliforme Keime entdeckt worden. Es handle sich dabei aber nicht um Krankheitserreger oder Fäkalbakterien, so Büchner. 

Die Keime drangen irgendwie von der Oberfläche ins Trinkwasser ein. Danach seien weitere acht Probe genommen worden, verteilt über das gesamte Leitungsnetz. Sechs Proben seien unauffällig gewesen. zwei, erneut vom Hochbehälter, waren positiv. Deshalb nun die Abkoch-Anordnung. 

Die Gemeinde wird die Bevölkerung noch mittels Flugblättern informieren. Am Freitag seien erneut Proben genommen worden um der Ursache der Verunreinigung auf die Spur zu kommen, so Büchner. Die Ergebnisse sollen Mitte kommender Wochen vorliegen. „Wenn wir nichts finden, dann müssen wir das Wasser chloren."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hell und farbenfroh: Die neue Frauenstation der Kreisklinik
Steigende Geburtenzahlen an der Kreisklinik Ebersberg erfordern nicht nur mehr Platz sowie moderne, familienfreundliche und helle Räume, sondern zusätzlich weitere …
Hell und farbenfroh: Die neue Frauenstation der Kreisklinik
Parkplatzproblem am Bürgerhaus bleibt im Fokus
In der Herbstversammlung des Vereinskartells Pliening ist ein neuer Vorsitzender gewählt worden. Außerdem sprach Bürgermeister Roland Frick über das Parkplatzproblem am …
Parkplatzproblem am Bürgerhaus bleibt im Fokus
Lärmschutz für Moos und Schwaberwegen
Die Gemeinde Forstinning sieht im Planfeststellungsverfahren für die neue Umgehungsstraße viele ihrer Forderungen erfüllt. Zum Beispiel in Sachen Lärmschutz.
Lärmschutz für Moos und Schwaberwegen
Markt Schwaben wird „Klimaschutzzone“
Markt Schwaben wird zur „Klimaschutzzone“ erklärt. Das hat der Gemeinderat beschlossen - mit knapper Mehrheit.
Markt Schwaben wird „Klimaschutzzone“

Kommentare