+
Vollkommen vernichtet wurde die Maschinenhalle bei dem Brand in Wall in der Gemeinde Steinhöring.

In Wall bei Steinhöring

Nach Großfeuer: Brandursache unklar

  • schließen

Steinhöring - Der Einsatz beim Großbrand in der Gemeinde Steinhöring war für die Feuerwehrmänner gefährlicher, als es zuerst den Anschein hatte. In der Maschinenhalle befanden sich nämlich Gasflaschen, die hätten explodieren können, informierte  Einsatzleiter Anton Höfer.

Wie berichtet, stand gegen 15 Uhr plötzlich die Maschinenhalle eines landwirtschaftlichen Anwesens in Wall in hellen Flammen. Am Brandort eingesetzt waren neun Atemschutztrupps, sechs C-Rohre und zwei Tragkraftspritzen. Trotz schneller Anfahrt war es den Kräften nicht möglich, die Halle zu retten. „Es drohte, dass das Feuer auch auf das Wohnhaus übergreift. Das konnten wir verhindern“, so der Kommandant der Steinhöringer Feuerwehr, Anton Höfer, der den Einsatz leitete. Durch Funkenflug fing ein Baum Feuer und ein in der Nähe stehender Eselstall. Diese Brandherde konnten schnell gelöscht werden.

Schwierigkeiten bereitete die Wasserversorgung, weil in Wall nur ein Hydrant zur Verfügung steht, der 800 Liter Wasser pro Minute liefert. Zu wenig für ein Schadensereignis dieser Größenordnung. Umso wichtiger war der Einsatz des Steinhöringer Feuerwehrgroßfahrzeuges und die Entnahme von Löschwasser aus einem nahen Bach.

Nach wie vor ungeklärt ist die Ursache des Feuers. Die Ermittlungen der Brandfahnder dauern noch an. Bei dem Großbrand entstand nach Auskunft der Polizei ein Schaden von etwa 50 000 Euro. Im Einsatz waren Feuerwehren aus St. Christoph, Steinhöring, Ebersberg, Tulling, Albaching, Hohenlinden, Oberndorf und Vertreter der Kreisbrandinspektion sowie ein THW-Fachberater und der Rettungsdienst.

Dass der Brandalarm am Sonntag etwa 14.30 Uhr einging, ist für Höfer „ein Glücksfall“. Denn um diese Zeit seien viele Feuerwehrmänner zuhause und deswegen schnell einsatzbereit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Wohnen für Senioren an der Gluckstraße
Vaterstetten - Generationenübergreifendes Wohnen ist ein Projekt des Beirats für ältere Bürger in Vaterstetten. Umgesetzt werden könnte dies nach Ansicht des Beirats auf …
Neues Wohnen für Senioren an der Gluckstraße
Vaterstetten: Alle müssen mitzahlen
Vaterstetten - In Vaterstetten wird es künftig eine Straßenausbaubeitragssatzung geben.  Bei Straßensanierungen werden Hausbesitzer  zur Kasse gebeten. Die Kosten werden …
Vaterstetten: Alle müssen mitzahlen
Engagierte Bürger sind die wahren Stärken einer Kommune
Pliening – „Die Stärke einer Gemeinde machen nicht nur gute Wirtschafts- und Arbeitsmarktdaten oder gute Bildungs- und Freizeitangebote aus“, betonte beim …
Engagierte Bürger sind die wahren Stärken einer Kommune
Straßennamen für Obstsiedlung
Vaterstetten  Vor allem nach Obstsorten werden die Straßen im neuen Wohnbaugebiet Vaterstetten „West/Nordwest“ benannt. Das beschloss jetzt der Gemeinderat. Die …
Straßennamen für Obstsiedlung

Kommentare