Zahlreiche Rettungskräfte von Feuerwehr und BRK sind am Bahnhof in Steinhöring.
+
Zahlreiche Rettungskräfte von Feuerwehr und BRK sind am Bahnhof in Steinhöring.

Zahlreiche Einsatzkräfte sind vor Ort

Großeinsatz im Landkreis Ebersberg: 14-Jährige will Zug erreichen und wird erfasst

  • Josef Ametsbichler
    vonJosef Ametsbichler
    schließen

Großeinsatz am Bahnhof in Steinhöring: Ersten Informationen zufolge ist eine Person von einem Zug erfasst worden. Zahlreiche Feuerwehren und BRK-Kräfte sind vor Ort.

Update vom 26. Mai, 13.37 Uhr: Dass der Unfall offenbar verhältnismäßig glimpflich ausging, dürfte auch an der geistesgegenwärtigen Reaktion des Lokführers gelegen haben. Laut Polizeisprecher sah dieser die Jugendliche auf die Regionalbahn zulaufen und leitete schon vor dem Zusammenprall eine Notbremsung ein. So verhinderte er, dass der Zug das Mädchen überrollte.

Update vom 26. Mai, 11.50 Uhr: Bei der Verletzten, die mittlerweile per Hubschrauber in eine Klinik ausgeflogen wurde, handelt es sich um ein 14-jähriges Mädchen aus Steinhöring. Das bestätigte Polizeihauptkommissar Stephan Mittermaier an der Unfallstelle. Glücklicherweise scheinen die Kopfverletzungen nicht so gravierend zu sein, wie zunächst befürchtet: Trotz einer Platzwunde und Schnitten sei das Mädchen beim Abtransport ansprechbar gewesen, schildert Anton Höfer, Kommandant der Feuerwehr Steinhöring und Einsatzleiter. Zudem seien möglicherweise einige Rippen gebrochen. Sicherheitshalber habe der Rettungshubschrauber die Jugendliche ausgeflogen - auch zur schnellen Abklärung möglicher innerer Verletzungen.

Unfall am Bahnhof Steinhöring: Ersthelferin berichtet über Situation

Der Zug hatte die Jugendliche nur touchiert, aber glücklicherweise nicht überrollt, so der Polizeisprecher. „Das Mädel hat drei Schutzengel dabeigehabt“, so der Beamte. Eine Ersthelferin schilderte der Redaktion vor Ort, dass das Mädchen zunächst stark unter Schock gestanden habe und nicht ansprechbar gewesen sei. Andere Fahrgäste hatten sich um das Unfallopfer gekümmert, bis die Rettungskräfte eintrafen. Auch die Mutter der 14-Jährigen war zum Unfallort geeilt.

Auch der Lokführer des „Filzenexpress“, ein 40-Jähriger aus Rott am Inn, erlitt nach ersten Informationen von der Unfallstelle wohl einen Schock und wurde von Rettungskräften und einem herbeigeeilten Notfallmanager der Deutschen Bahn betreut.

Update vom 26. Mai, 11.07 Uhr: Bei der verletzten Person handelt es sich um eine Frau, die versucht hatte, den ausfahrenden Zug in Richtung Wasserburg (zunächst kam die Meldung es sei der Zug in Richtung München gewesen) noch zu erreichen. Dabei wurde sie vom Zug, der sich bereits in Bewegung gesetzt hatte, erfasst. Nach ersten Informationen vom Unfallort zog sie sich schwere Kopfverletzungen zu. Sie wird mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Personen aus dem Zug evakuiert

Die Feuerwehr hat den Zug geräumt. Etwa 20 Personen wurden evakuiert und am Bahnsteig von Rettungskräften mit Wasser versorgt. Im Einsatz sind die Feuerwehren Steinhöring und Ebersberg, sowie Teams des Roten Kreuzes und der Polizei.

Mit dem Rettungshubschrauber wird die verletzte Frau in eine Klinik geflogen.

Erstmeldung vom 26. Mai, 11 Uhr: Steinhöring - „Person von Zug erfasst“, lautete der Alarm um 10.32 Uhr: Zahlreiche Rettungskräfte rückten zum Bahnhof in Steinhöring aus. Nach ersten Informationen vor Ort wurde eine Person vom Zug erfasst und schwer verletzt und muss per Helikopter ausgeflogen werden. Zahlreiche Feuerwehkräfte aus Steinhöring und Ebersberg unterstützen die Rettungsmaßnahmen.

Mehr Informationen in Kürze.

Ebersberg-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Ebersberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Ebersberg – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare