+
Manche Steinhöringer Bürger fühlen sich von einem ominösen Brummton gestört.

Überraschende Kehrtwende

Schlechte Nachrichten für Steinhöringer: Brummton-Gutachten gestoppt

  • schließen

Steinhöring - Das Gutachten zur Ursache des ominösen Brummtons in der Gemeinde Steinhöring liegt vorerst auf Eis. Ursächlich dafür ist „eine Kehrtwende des Landesamts für Umwelt“, erklärte Landrat Robert Niedergesäß (CSU) am Mittwoch.

Die Behörde habe dem Landratsamt mitgeteilt, dass von der Messung, die bis zu 90 000 Euro kosten könnte, keine verwertbaren Ergebnisse zu erwarten seien. Das Landratsamt will deshalb vorerst keine Steuergelder für die Untersuchung des Phänomens ausgeben. „Ich kann die Ausgabe der Mittel momentan nicht rechtfertigen“, lautet die Schlussfolgerung des Landrats aus der Mitteilung des LfU.

Der Landkreis Ebersberg hatte zunächst zugesagt, die Hälfte der Kosten für die Messung zu übernehmen. Ein Viertel sollte die Gemeinde Steinhöring tragen, der Rest von Bürgerseite aufgebracht werden. Niedergesäß versicherte, er wolle „die Bürger nicht im Regen stehen lassen“ und weiter im Dialog bleiben. Momentan sei man im Landratsamt aber „etwas ratlos“ über die weitere Vorgehensweise.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdbeben beschädigt Poinger Schule
Nicht nur Privatpersonen haben nach dem Erdbeben vom Samstag, 9. September, frische Schäden an ihren Häusern und Wohnungen festgestellt, sondern auch das Landratsamt.
Erdbeben beschädigt Poinger Schule
Magdalena aus Ebersberg
Ein Schwesterchen haben Johanna (5) und Michael (2) bekommen – und alle sind überglücklich. Magdalena ist das dritte Kind von Christina und Michael Winhart aus Ebersberg …
Magdalena aus Ebersberg
Kiosk wird größer und ansehnlicher
Schöner und gemütlicher: Das soll der neue Kiosk am Poinger Badesee sein. Betreiber Jans Mende will bis zur nächsten Badesaison umbauen und erweitern.
Kiosk wird größer und ansehnlicher
Das „Straßerl“, das zum Bauwerk wurde
Die Grafinger Ostumfahrung ist am Mittwoch feierlich eröffnet worden. Es gab Gesten, Seitenhiebe und die Mahnung zur Verkehrswende.
Das „Straßerl“, das zum Bauwerk wurde

Kommentare