+
Gertud Hanslmeier-Prockl, Chefin des Einrichtunsverbunds.

Rechtsstreit um BZ-Chefin beigelegt

Hanslmeier-Prockl: Kündigung endgültig vom Tisch

  • schließen

Im Rechtsstreit zwischen der Katholischen Jugendfürsorge (KJF) und der Einrichtungsleiterin des Einrichtungsverbunds Steinhöring (EVS), Gertrud Hanslmeier-Prockl, haben sich die Parteien geeinigt. Die Kündigung ist vom Tisch.

Steinhöring – Mit der Einigung ist die ordentliche Kündigung vom 23. April gegenstandslos, und das Arbeitsverhältnis besteht als ungekündigtes zu den bisherigen Bedingungen fort. Hanslmeier-Prockl hat bereits am 17. Juni ihren Dienst wieder angetreten, teilte die KJF am Donnerstag, 25. Juli, mit.

In ihrer gemeinsamen Erklärung betonen beide Parteien, wie wichtig es ihnen sei, die Meinungsverschiedenheiten im Sinne der betreuten Menschen und deren Angehörigen ausgeräumt zu haben. 

Die Erklärung im Wortlaut

Die Erklärung lautet wie folgt: „Aus Sorge um die zeitgemäße und nachhaltige Entwicklung des Vereins erwachsen typischerweise Auffassungsunterschiede zu notwendigen Konzepten. Die durch kritische Vorschläge von Frau Dr. Hanslmeier-Prockl ausgelösten Irritationen und Meinungsverschiedenheiten konnten in den vergangenen Wochen jedoch mit gutem Willen beider Seiten im Dialog weitgehend geklärt und bereinigt werden. Beide Seiten wissen um die Notwendigkeit beziehungsweise sind daran interessiert, ein erneutes und vertrauensvolles Miteinander zu gestalten, und sind dabei bereits auf einem guten Weg. Der Aufsichtsrat der KJF anerkennt die konstruktive Haltung von Frau Dr. Hanslmeier-Prockl. Er revidierte deshalb seinen ursprünglichen einstimmigen Beschluss, die Trennung herbeizuführen, wiederum einstimmig und gab dem Vorstand insoweit wieder freie Hand, die arbeitsrechtliche Auseinandersetzung zu einem einvernehmlichen Abschluss zu bringen.“

Lesen Sie auch: Vor dem Arbeitsgericht: Steinhöringer lassen ihre „Gerti“ nicht hängen

Hanslmeier-Prockl war wegen anfangs unterschiedlicher Auffassungen über die Ausrichtung der KJF überraschend gekündigt worden. Daraufhin hatte ein Proteststurm in der Öffentlichkeit eingesetzt. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksfest Poing: Termin für 2020 steht
Der Termin fürs Volksfest Poing 2020 steht fest. Und auch, wie viel Geld die Gemeinde für 2019 ausgegeben hat.
Volksfest Poing: Termin für 2020 steht
Schon wieder rufen „falsche Polizisten“ an
Es hört nicht auf: Erneut wurden der Polizeiinspektion Poing Anrufe gemeldet von Betrügern, die sich als Polizisten ausgegeben haben. Die Anrufe erfolgten Dienstagabend.
Schon wieder rufen „falsche Polizisten“ an
Mit 160 km/h mitten durch den Ort
Markt Schwaben ist in Sorge, dass der Ausbau der Bahnstrecke München - Freilassing mit Folgen insbesondere für die eigenen Bürger verbunden ist.
Mit 160 km/h mitten durch den Ort
Kommunen in Sorge: Mehr Personal für digitale Schulen
Das digitale Klassenzimmer soll Schulen im Kreis Ebersberg zukunftsfähig machen. Der Staat fördert Investitionen, aber keine neuen Personalkosten. Es braucht IT-Betreuer.
Kommunen in Sorge: Mehr Personal für digitale Schulen

Kommentare