Pfarrvikar Anton Unden (51) beim Empfang im Steinhöringer Pfarrhaus. Foto: kn

Empfang im Pfarrhaus

Steinhörings neuer Seelsorger: Vom Finanzamt ins Pfarramt

Steinhöring - Vikar Anton Unden (51) ersetzt Steinhörings Pfarrer Tivadar Jasura. Der neue Seelsorger wurde gefeiert.

Es ist wieder Leben ins Pfarrhaus Steinhöring eingekehrt. Der neue Pfarrvikar Anton Unden (51) hat am 1. September seinen Dienst beim Pfarrverband angetreten, wo er zusammen mit Pfarrer Josef Riedl für den Seelsorgebereich Ebersberg und den Pfarrverband Steinhöring zuständig sein wird.

Nach einem feierlichen Gottesdienst in der Kapelle des Betreuungszentrums fand sich die Kirchengemeinde zu einem gemütlichen Stehempfang im Pfarrhaus zusammen, wo er herzlich willkommen geheißen wurde.

Der aus Saaldorf-Surheim stammende Geistliche war zuvor in der Pfarrei Christkönig in München tätig, allerdings sei es ihm dort zu laut gewesen sagt Barbara Rekecki, die Vorsitzende des Pfarrgemeinderats Steinhöring, deshalb würde der Seelsorger die ländliche Ruhe sehr genießen.

Tatsächlich ist Toni Unden als Geistlicher spätberufen, zuvor war er im Finanzamt in Rosenheim tätig. Vor drei Jahren jedoch entschloss er sich dann dazu, sich weihen zu lassen.

Von Barbara Rekecki wird der 51-jährige als „umkompliziert“ und „zur guten Zusammenarbeit bereit“ beschrieben und es scheint so, als hätte der Pfarrverband Steinhöring mit ihm einen aufgeschlossenen und vertrauenswürdigen Nachfolger für Tivadar Jasura gefunden, welcher im Mai 2016 seine Leitung des Verbands beendete.

Die Pfarrgemeinde freut sich sehr über den neuen Seelsorger.

Von Anna Bierwirth

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Kinderschänder verfolgt ihn sogar beim Joggen
Gefühle spielen vor Gericht keine Rolle, sagt Richter Markus Nikol. Auch wenn ein Bub missbraucht wurde. Oder wenn es darum geht, die Geräte eines Koma-Patienten …
Ein Kinderschänder verfolgt ihn sogar beim Joggen
Keine Chance für Volksfestplatz
Das neue Gymnasium in Poing wird wie geplant im künftigen Wohngebiet W7 gebaut. Der von den Grünen vorgeschlagene Alternativstandort auf dem Volksfestplatz scheidet aus.
Keine Chance für Volksfestplatz
Max-Mannheimer-Bürgerhaus
In Erinnerung an den Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer ist das Poinger Bürgerhaus umbenannt worden.
Max-Mannheimer-Bürgerhaus
In Grafing: Krach machen nach Zeitplan
Als Privatmann muss man sich daran halten, als Hausmeister schon weniger, als Baufirma unter Umständen noch weniger und für Laubbläser und Freischneider gibt es eine …
In Grafing: Krach machen nach Zeitplan

Kommentare