+
Der Rettungshubschrauber transportierte einen schwerverletzten Unfallbeteiligten in die Klinik.

Fehler beim Abbiegen

Steinhöringer (80) und seine Beifahrerin (86) sterben bei Unfall nahe Bad Tölz

  • schließen

Steinhöring - Ein 80-jähriger Mann aus Steinhöring hat am Freitag einen schweren Unfall in Wackersberg (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) verursacht, bei dem er und seine Beifahrerin, eine 86-jährige Frau aus München, ums Leben kamen. Das teilte das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd mit.

Der Steinhöringer war gegen 13.45 Uhr mit seinem Peugeot in der Ortschaft Wackersberg ortsauswärts in Richtung der Bundesstraße 472 unterwegs. Laut Polizeiangaben blieb er an der Einmündung zur Bundesstraße stehen und fuhr dann an, um in die Straße in Richtung Bad Tölz einzubiegen. Dabei übersah er den Mercedes Vito eines 28-jährigen Mannes aus Bichl, der auf der B 472 in Richtung Bad Heilbrunn fuhr. Der Fahrer des Mercedes versuchte noch zu bremsen und auszuweichen. Dennoch erfasste er den Peugeot auf Höhe der Fahrertür.

„Der Mercedes drückte den Peugeot in den gegenüberliegenden Parkplatz. Dort schlug der Mercedes noch gegen den Lastwagen einer Günzburger Firma, der auf dem Platz geparkt war“, so ein Sprecher der Polizei.

Die beiden Insassen des Peugeot wurden bei dem Zusammenstoß tödlich verletzt. Der Mann aus Bichl wurde schwerverletzt mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Der Unfallhergang wurde von mehreren Zeugen beobachtet.

An dem Peugeot entstand ein Schaden von etwa 4000 Euro, am Mercedes von etwa 10 000 Euro und an dem Lkw von etwa 1000 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Regeln, wie viele Bäume künftig auf Grundstücken mindestens stehen müssen oder wie die Einfriedungen aussehen sollen, gibt es künftig in Vaterstetten. 
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Der Kreisverband der Jungen Union hat bei einer Klausur am Schliersee das verheerende CSU-Ergebnis bei der Bundestagswahl analysiert. Fazit: Ein „Weiter so“ dürfe es …
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Die Hohenlindener Unternehmerin Friederike Aschenbrenner macht mit Hilfe junger Frauen in besonderer Weise auf das Thema Brustkrebs aufmerksam. Wir haben sie besucht.
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
„Wir sind keine Moralinstanz“
Wieso Unternehmen im Landkreis Ebersberg auf ihre Weihnachtsfeier verzichten und was das mit direkter Hilfe für Senioren zu tun hat.
„Wir sind keine Moralinstanz“

Kommentare