Interessante handwerkliche Vorführungen gab es beim Tullinger Bauernhiagst zu beobachten. Foto: Dziemballa

Bauernhiagst in Tulling

Hier kann niemand widerstehen

  • schließen

Steinhöring - Eigentlich hat jeder bereits alles zuhause. Deco, Glasfiguren, Gefäße für Teelichter oder auch Gartenfiguren. Aber beim Tullinger Bauernhiagst kann trotzdem keiner widerstehen.

Und so wunderte es nicht, dass auf dem Gelände unterhalb des Dorfgemeinschaftshauses am Wochenende die Parkplätze knapp wurden und massenhaft die Fahrräder der Besucher standen. Nach der Premiere im vergangenen Jahr wurde auch die Neuauflage des Bauernmarktes ein voller Erfolg.

Die Mischung macht’s aus: Das Angebot traf offensichtlich die Erwartungen der Besucher, und die „lebenden Werkstätten“ fesselten mit ihren Vorführungen die Gäste, obwohl die Temperatur nicht gerade einen langen Aufenthalt in der Sonne empfahl. Sei’s drum: Beim traditionellen Handwerk hat früher auch kein Hahn danach gekräht, ob das Wetter jetzt gerade zu den anfallenden Arbeiten passt oder nicht. Und so schauten die Besucher dem Steinmetz über die Schulter, lauschten am Amboss den Klängen, die der Schmied mit seinem Schmiedehammer produzierte oder freuten sich daran, wie ein Stück Holz unter einer Motorsäge plötzlich Form annahm.

Angeboten wurde alles, das man im weitesten Sinne als handwerkliche Ware bezeichnen kann, so wie sie früher hergestellt wurde. Es gab Selbstgestricktes aus Alpakkawolle, selbst gemachte Kuchen, Angebote aus einer nahen Ölmühle zum Beispiel oder auch original bestickte Lederhosen.

Gastgeber war wie im vergangenen Jahr schon der Tullinger Stopselclub, der auch für das Programm verantwortlich zeichnete, das unter anderem von den Jagdhornbläsern, dem Spielmannszug Ebersberg oder der Jugendgruppe des Trachtenvereins Ebersberg gestaltet wurde.

Wie im vergangenen Jahr rundete eine Landmaschinenausstellung den Bauernhiagst ab, der bestimmt beim nächsten Mal wieder im Veranstaltungskalender der Gemeinde stehen wird. Diesmal waren es über 70 Stände mit den verschiedensten Angeboten. Mal schauen, wie viele es dann sein werden, wenn es wieder heißt: Bauernhiagst in Tulling!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freiwilliger Balance-Akt
Was früher „Trimm-dich-Pfad“ hieß, nennt sich heute „Fitness-Parcours“. An verschiedenen Geräten Ausdauer und Kraft trainieren kann man jetzt auch in Poing.
Freiwilliger Balance-Akt
Ebersberg hat Angst vor neuer Klinik
Für die Klinikneugründung in Kirchheim (Lk. München) geht es jetzt um alles. 2,5 Jahre haben sich die Befürworter für eine Vorzeigeklinik engagiert, die vor allem den …
Ebersberg hat Angst vor neuer Klinik
Irre: 20-Jährige aus Ebersberg verwandelt sich zum Po-Wunder
Eine 20-Jährige war unzufrieden mit ihrem Körper und meldete sich im Fitnessstudio an. Heute sind viele Frauen neidisch auf die einst pummelige Frau aus dem Landkreis …
Irre: 20-Jährige aus Ebersberg verwandelt sich zum Po-Wunder
Meinungsstreit um Poinger Westring
Von der Anwohnerstraße hat sich der Westring in Poing-Nord zur heimlichen Ortsumfahrung entwickelt. Ob und wie der Westring die Verkehrsbelastung in Zukunft schafft, …
Meinungsstreit um Poinger Westring

Kommentare