Einmal wird der Saal des Gasthauses Stocker in Landsham noch voll sein: beim „Stockerberg“ am 28. März. Danach wird der Saal zu Pensionszimmern umgebaut. archiv-Foto: dul

„Stockerberg“ zum 10. und letzten Mal

Landsham - Die Münchner haben ihren Nockherberg, die Landshamer den Stockerberg. Zum 10. und letzten Mal findet heuer im Gasthof Stocker das Derblecken statt.

Eigentlich hatten die Wirtsleute Anita und Melchior Stocker geplant, ab Januar keine Veranstaltungen mehr im Saal durchzuführen. Wie berichtet, wird der Gasthof generalsaniert, im Zuge dessen wird der Saal aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen und zu weiteren Zimmern für die dazugehörige Pension umgebaut. Eine öffentliche Veranstaltung findet nun aber doch noch statt: Der „Stockerberg“, das kommunalpolitische Derblecken, veranstaltet vom Krieger- und Soldatenverein Landsham. Fastenprediger ist seit eh und je der Volksmusiker und Schauspieler Helmut Englmann. Er wird heuer zum zehnten und letzten Mal den Plieninger Kommunalpolitikern sowie allen Gemeindegrößen und jenen, die sich für eine solche halten, die Leviten lesen. Danach ist Schluss mit „Stockerberg“. Nicht nur, weil der Saal dann weg ist, sondern auch, weil Englmann angekündigt hat, aus gesundheitlichen Gründen aufzuhören.

Die vergangenen neun Male war das Derblecken im Gasthof Stocker stets binnen weniger Stunden ausverkauft. Wirtin Anita Stocker kündigt an, dass sie zwei Wochen vor dem Termin mit dem Vorverkauf starten wird. Wann genau, werde sie noch bekannt geben. Der „Stockerberg“ selbst findet am Samstag, den 28. März, statt.

Bereits kommende Woche beginnen Anita und Melchior Stocker mit den umfangreichen Sanierungsarbeiten am und im Gasthof. Die alte Gaststube werde ebenso renoviert wie die Frontfassade des Gebäudes an der Kirchheimer Straße, kündigt das Wirte-Ehepaar an. „Während der Baumaßnahme nutzen wir den Saal als Ausweich-Gaststube“, erläutert Anita Stocker. Soll heißen: Der Betrieb läuft weiter, Gasthof und Pension werden nicht geschlossen. Einzige Ausnahme: „Wenn sehr lautstarke Arbeiten notwendig sind, machen wir vielleicht mal spontan für einen Tag zu.“

Der Gasthof Stocker im Herzen von Landsham hat eine lange Geschichte. Im Jahr 1841 gab’s für dieses Anwesen die erste Erlaubnis zum Bierausschank. 1874 erfolgte die Genehmigung zum Verkauf von Speisen und Getränken. Damit war die Wirtschaft geboren. 1918 hat der Urgroßvater des heutigen Wirtes das Anwesen gekauft. Der jetzige Eigentümer und Wirt Melchior Stocker hat zusammen mit seiner Frau Anita im Jahr 2004 das damals noch viel kleinere Wirtshaus aus- und umgebaut.

Armin Rösl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Glassplitter - Bekannter Öko-Metzger aus Münchner Umland ruft Fleischprodukte zurück
Weil in einem Produkt Glassplitter gefunden wurden, hat die Firma Herrmannsdorfer Landwerkstätten einen Rückruf gestartet.
Glassplitter - Bekannter Öko-Metzger aus Münchner Umland ruft Fleischprodukte zurück
 Julias Familie sagt Danke
Am Samstag, 16. November, wäre sie 15 Jahre alt geworden. Aber Julia aus Hohenlinden hat  den Kampf gegen den Blutkrebs verloren. Jetzt wendet sich ihre Familie an alle, …
 Julias Familie sagt Danke
Leise Kritik an Autohausplänen in Kirchseeon
Kritik an der möglichen Ansiedlung des BMW-Autohauses Wagner am Spannleitenberg  kam bei der Bürgerversammlung nur vereinzelt, aber deutlich.
Leise Kritik an Autohausplänen in Kirchseeon
Nazi-Sprüche im  Klassenchat: Polizei ermittelt gegen Gymnasiasten wegen Volksverhetzung
Am Grafinger Gymnasium sind rechtsradikale Botschaften über einen Klassenchat verbreitet worden. Das teilte die Polizei mit. Im nächsten Jahr wird die Schule nach dem …
Nazi-Sprüche im  Klassenchat: Polizei ermittelt gegen Gymnasiasten wegen Volksverhetzung