Tobias Scheller Kreisvorsitzender der jungen Union.

Tanz in den Karfreitag: JU sagt Nein!

Ebersberg - Schneller, höher, weiter – eine Botschaft, die sich nach der Meinung des JU-Kreisvorsitzenden Tobias Scheller und der Jungen Union im Landkreis Ebersberg nicht erst seit der Weltwirtschaftskrise als Irrweg entlarvt.

Und dennoch führe die FDP genau diese Politik mit ihrer Forderung, das Tanzverbot in den Morgenstunden wichtiger Feiertage zu lockern, mit Entschiedenheit fort, stellte der Oberpframmerner jetzt fest, der dem Ansinnen der Liberalen eine klare Absage erteilt.

Dem Wunsch der Grünen, öffentlichen Räumen die Kreuze zu entziehen, folge nun die FDP mit der Forderung, in den Morgenstunden von Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag, Allerheiligen, Totensonntag, Buß- und Bettag sowie Heilig Abend barrierefrei feiern, tanzen und toben zu dürfen, so Scheller gegenüber der Ebersberger Zeitung.

„Gerade in diesen Zeiten der Krise sind es Momente der Ruhe und Besinnung, die es uns ermöglichen, vergangene Wege zu überdenken und Werte zu finden, die zukünftiges Handeln bestimmen und tragen sollen – im Privaten, in der Politik und in der Wirtschaft. Lassen wir uns die Zeit – es lohnt sich!“, so Tobias Scheller.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Endlich: Altes Herz von Poing wieder frei befahrbar
Endlich: Altes Herz von Poing wieder frei befahrbar
Mehr Platz für Grafinger Schule am Stadtrand
Grafing wird am Stadtrand zwischen Mittelschule, Eisstadion und Umfahrung ein neues markantes Gebäude bekommen. Das Sonderpädagogische Förderzentrum (SFZ) wird erweitert.
Mehr Platz für Grafinger Schule am Stadtrand
Heizöl in der Attel löst Großeinsatz aus 
Heizöl in der Attel: 85 Feuerwehrkräfte mussten am Kirchweih-Sonntag ausrücken, um das Öl aus dem Wasser zu filtern und Schlimmeres zu verhindern.
Heizöl in der Attel löst Großeinsatz aus 
Zahl der Berufspendler im Landkreis steigt und steigt
Wenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler im Landkreis Ebersberg hat einen neuen Höchststand erreicht. Auf dem Weg zur Arbeit verließen 2018 rund …
Zahl der Berufspendler im Landkreis steigt und steigt

Kommentare