So schaut eine gelungene Fete zum 90. Geburtstag aus: Der Physiker Heinz Sauer hält Vorschulkindern im AWO-Kindergarten in Vaterstetten einen spannenden Vortrag Foto; kn

Toller Opa: Physiker (90) erklärt Kindern die Welt

Vaterstetten - Luftballone, eine große Portion Humor, ein 90. Geburtstag und der Wille, für die Gemeinschaft etwas beizutragen: Das sind die Zutaten für eine ungewöhnliche „Vorlesung“ im AWO-Kindergarten in Vaterstetten. Für Verblüffung sorgte Heinz Sauer.

Sauer ist Physiker. Für ihn zählen Maßeinheiten. Deshalb geht er das Thema Spaß wissenschaftlich an. Für den Baldhamer steht fest: „Luftballone sind das Beste, was es an Gewicht im Verhältnis zu Freude gibt.“ Die bunten Dinger haben es ihm angetan, kann man den Menschen damit doch die Wissenschaft der Physik veranschaulichen. Man kann ihnen damit Phänomene dieser Welt so einfach erklären, dass sie jedes Kind versteht. Im AWO-Kindergarten wurde die Probe aufs Exempel gemacht. Es war eine besondere Geburtstagsfeier.

An Anfang war die Idee. Heinz Sauer und seine Frau Elisabeth sind 60 Jahre miteinander verheiratet. Zur Diamantenen Hochzeit Besuch zu bekommen vom Bürgermeister und vom Landrat nebst obligatorischem Geschenkkorb? Das prickelte zu wenig. „Ich habe mir gedacht, dass eine Gratulationsroutine auch mal ganz anders ablaufen könnte.“ In einem Schreiben an die Kommune bot der Physiker an, zum 60. Ehejubiläum seinerseits etwas beizutragen. Ein lustiger Vortrag sollte es werden, für einen Personenkreis, der sich sozial in der Kommune engagiert.

Auf das Schreiben folgte nach Auskunft der Familie Sauer erst einmal Funkstille. Kann sein, der Vorschlag war so außergewöhnlich, dass ihm in der Kommune keiner traute, oder dass er einfach nicht ins Schema passte. Als Physiker weiß Sauer aber, dass ein Experiment nicht zwangsläufig beim ersten Mal schon klappen muss. Er wiederholte sein Angebot jetzt zu seinem 90. Geburtstag. Und siehe da, im Kindergarten der Arbeiterwohlfahrt freute man sich auf ihn und seine Vorführungen.

„Die Kinder waren sehr gespannt“, berichtet Veronika Graßl, stellv. Leiterin der Einrichtung. Etwa 40 Vorschulkinder hätten an der Vorführung teilgenommen, in der es um Luftdruck und Vakuum, um Rückstoß und die Flugeigenschaften von Luftballonen ging. Auch Töne kann man damit erzeugen, die beim jungen Auditorium für Heiterkeit sorgten. Physiker Sauer hatte ebenfalls seinen Spaß dabei: „Ich hatte 200 junge Jahre vor mir“, sagt er hellauf begeistert. Die Kinder machten enthusiastisch mit und holten die Luftballone wieder, die geräuschvoll in der Turnhalle herumflogen. Sauer hat nebenbei mit seiner Vorlesung einen Beweis geführt, nämlich den, „dass klapprige Jubilare dennoch eine Menge drauf haben, womit sie Anregungen und Impulse für andere zu geben vermögen.“

Die Kinder sorgten dann dafür, dass aus der Physikvorlesung für Vorschulkinder doch noch eine richtige Geburtstagsfeier wurde. Sie hatten ein Plakat gemalt, auf dem dem Baldhamer zum 90. Geburtstag gratuliert wurde. Außerdem hatten sie eine Krone gebastelt, die der Senior gerne aufsetzte. Sauer hat selbst eine große Familie, Kinder, Enkel, Urenkel. Luftballone hat er immer dabei. „Die kann ich jedem nur empfehlen, der ein bisschen Puste hat.“ Vielleicht gibt es ja bald mal eine Wiederholungsvorstellung. „Ich hab’ mir jede Menge ausgedacht“, verspricht der Physiker.

Michael Seeholzer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lehrer nicht für alles zuständig
Um Schule im Allgemeinen ging es hauptsächlich bei der Diskussionsrunde auf dem Podium in der Poinger Realschule. Aber nicht nur.  
Lehrer nicht für alles zuständig
Gemeinsam für eine bessere Zukunft - ohne Plastikheftumschläge
Zuerst werden Hefte damit eingebunden, später landen die Plastikumschläge irgendwann einmal im Müll. Die Aßlinger Schüler sagten sich: Das muss nicht sein.
Gemeinsam für eine bessere Zukunft - ohne Plastikheftumschläge
Landkreis trauert um Krankenhauspfarrer Josef Graml
Josef Graml war Pfarrer aus Berufung. Als Krankenhausseelsorger leistete er vielen Menschen im Landkreis Ebersberg 37 Jahre lang seelischen Beistand. Jetzt ist er tot.
Landkreis trauert um Krankenhauspfarrer Josef Graml
Nistkästen: Im Herbst ist es Zeit für eine Kontrolle
Wie jedes Jahr schwärmen jetzt die Vogel- und Fledermausfreunde aus zur Nistkastenkontrolle. Der Landesbund für Vogelschutz im Landkreis sucht noch Mithelfer.
Nistkästen: Im Herbst ist es Zeit für eine Kontrolle

Kommentare