Landschaftlich reizvoll ist der Landkreis Ebersberg. Hier ein Blick auf Berganger von Georgenberg aus. Foto: stefan Rossmann

Tourismus: Der Landkreis mausert sich

  • schließen

Landkreis - Die Ebersberger Übernachtungszahlen steigen stärker als im bayernweiten Durchschnitt - sehr zur Freude des Gastgewerbes.

Bayern ist als Urlaubsziel keineswegs ein Geheimtipp, das zeigen die stetig steigenden Übernachtungszahlen, die die Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze im Freistaat vermelden. Der Jahrhundertsommer 2015 hat weitere Rekordzahlen zur Folge - davon profitiert auch der Landkreis Ebersberg, und das sogar überproportional: Die Zahlen sind noch mehr gestiegen als der bayernweite Durchschnitt, der rund acht Prozent Zuwachs ausweist.

Hannelore Ludwig, die in Grafing seit fast 15 Jahren Ferienwohnungen vermietet, ist „hochzufrieden“ mit dem Jahr 2015. Was sie besonders freut: „Die letzten Jahre kommen zu Geschäftsreisenden und Monteuren verstärkt Urlauber zu uns, viele davon sind Wiederholungstäter.“ Die Gäste reisen aus der ganzen Welt in den Landkreis und holen sich bei Ludwig Ausflugstipps für die Umgebung.

„Wir haben hier eine Scharnierfunktion“, erklärt Wolfram Staude vom Tourismusverein Grafing die Attraktivität des Landkreises für Touristen aus Deutschland und der Welt. „Es ist nicht weit ins Chiemgau oder in die Berge, noch dazu liegt München vor der Haustür. Und wir haben eine wunderschöne Gegend hier.“ So kämen auch viele Rad- und Wandertouristen, die beispielsweise den Isar-Inn-Weg erkundeten.

Diese Mischung aus Landschaft und zentraler Lage kommt an: Von Januar bis November 2015 kamen fast 175 000 Übernachtungsgäste in den Landkreis Ebersberg, mehr als 30 000 davon aus dem Ausland. Tatsächlich dürften es sogar noch mehr gewesen sein, denn die Statistik erfasst nur Herbergen mit zehn oder mehr Betten. Klar ist jedenfalls: Es geht aufwärts - um die elf Prozent Zuwachs verzeichnet der Landkreis 2015 bei den Gäste- und Übernachtungszahlen. Wolfram Staude führt dies auch auf die offensive Eigenvermarktung durch den Tourismusverein zurück: „Wir werben gezielt um Besucher, zum Beispiel in den Großstädten in Ostdeutschland und im Ruhrgebiet. Auf der Stuttgarter Urlaubsmesse CMT war der Landkreis Ebersberg sogar mit einem eigenen Stand vertreten.“

Für die hiesigen Zimmeranbieter gebe es dank der solide steigenden Besucherzahlen nichts zu jammern, bestätigt Staude das positive Jahresfazit von Vermieterin Hannelore Ludwig. „Wenn wir für jemanden ein Zimmer suchen, sind die meisten ausgebucht“, sagt er und fügt an: „Mehr als die Hälfte der Übernachtungsgäste sind Urlauber.“

Von der Stadtwohnung bis zum Bauernhof habe die Region alles im Angebot. Mit rund 40 Prozent Auslastung der angebotenen Betten bewegt sich der Landkreis etwas über dem oberbayerischen Durchschnitt. Über noch mehr Besucher würde man sich trotzdem freuen, versichert Hannelore Ludwig: „Da ist noch Luft nach oben.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Vor dem Landratsamt Ebersberg sind 36 Flüchtlinge in den trockenen Hungerstreik getreten. Das bestätigte Behördensprecherin Evelyn Schwaiger. Die Pakistani demonstrieren …
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Stierherde büxt aus: So lief der Großeinsatz ab
Ein Stierherde ist einem Bauern aus dem Erdinger Raum entlaufen. Die Folge war ein fast 24-stündiger Einsatz, ein Stier musste an der A94 erschossen werden, zwei …
Stierherde büxt aus: So lief der Großeinsatz ab
Moosacher Eltern sauer auf Gemeinde
Eltern, die ihre Kinder in der Moosacher Mittagsbetreuung „Mimo“ untergebracht haben, sind sauer auf Bürgermeister Eugen Gillhuber (CSU) und die meisten Gemeinderäte. So …
Moosacher Eltern sauer auf Gemeinde
Schluss mit dem Hochwasser
Gute Nachricht für die Anwohner der Gebrüder-Asam-Straße in Poing-Nord: Das Regenwasser-Kanalsystem wird erneuert.
Schluss mit dem Hochwasser

Kommentare