Traum bleibt realistisch

Grafing - Grafinger Volleyballer nach 3:0 beim TV Waldgirmes weiter auf Rang drei - Tabellenführer Mendig patzt

Grafing - Noch neun. Neun Spiele bis zu einer möglichen Sensation. Ein Blick auf den Spielplan der 2. Volleyball-Bundesliga lässt erahnen, was für Grafings Volleyballer in dieser Saison noch möglich ist. Zwei Zähler liegt der Aufsteiger nach dem 17. Spieltag hinter dem Spitzenreiter aus Mendig - punktgleich auf Rang drei mit dem Tabellenzweiten Delitzsch. Und beide Teams erwartet die Mannschaft von Trainer Jürgen Pfletschinger in der Schlussphase der Saison noch in eigener Halle.

Doch was derzeit für den Meister der vergangenen Regionalligasaison wie ein kaum enden wollender Traum anmutet, ist das Ergebnis harter Arbeit. „Sehr disziplinierter Arbeit“, wie Coach Pfletschinger nach dem Auftritt beim Tabellenletzten Waldgirmes betonte. Denn erneut gelang es dem TSV, zahlreiche Ausfälle zu kompensieren und die Vorgaben des Trainers perfekt umzusetzen. Geduldig nahmen die Grafinger die Hessen auseinander und benötigten nur 79 Minuten für einen glatten 3:0-Erfolg.

„Sie haben so gespielt, wie wir es eigentlich tun wollten“, sagte TV-Coach Daniel Bock mit Blick auf den Gegner. „Wir haben zu wenig Druck bei der Angabe aufgebaut und selbst große Schwächen in der Annahme gehabt.“

Dennoch entwickelte sich im ersten Durchgang zunächst eine ausgeglichene Partie. Waldgirmes bewegte sich auf Augenhöhe und geriet erstmals beim Stand von 7:8 in Rückstand. Und diese Wende kam einem großen Einbruch gleich: Denn fortan dominierten die Grafinger, bereiteten dem TV mit einem kaum überwindbaren Mittelblock enorme Probleme und setzren sich letztlich verdient mit 25:14 durch. Konstantin Schmid, David Schirmer und Dejan Stankovic kamen immer wieder zu einfachen und dennoch kraftvollen Punktgewinnen - auch und vor allem dank der punktgenauen Zuspiele durch Rainer Stoll.

Doch Waldgirmes begann erneut, sich auf hohem Niveau zu wehren. Bis in die Schlussminuten blieb der zweite Durchgang spannend, doch letztlich setzte sich Grafing mit 25:23 durch. „Das kam einer Vorentscheidung gleich“, sagte Pfletschinger nach der Partie. Die Kräfteverhältnisse schienen endgültig geklärt. Souverän brachten die Grafinger auch den dritten Satz mit 25:13 durch und verbuchten dadurch den vierten Sieg in Serie.

Alles läuft auf ein spannendes und intensives Saisonfinale hinaus, zumal Tabellenführer VC Mendig eine überraschende Niederlage kassierte. Für den TSV Grafing

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

15 EHC-Hooligans greifen zwei Gästefans an und rauben sie aus
Der EHC Klostersee und seine Fans – das war schon in der Vergangenheit ein schwieriges Kapitel. Jetzt kam es bei einem Heimspiel erneut zu einem bösen Zwischenfall.
15 EHC-Hooligans greifen zwei Gästefans an und rauben sie aus
Bürgermeisterwahl Poing: Es bleibt bei vier Bewerbern
Reinhard Tonollo (SPD), Thomas Stark (CSU), Günter Scherzl (FWG) und Marc Salih (FDP) sind die Bewerber für Poings Bürgermeisteramt. Die Grünen verzichten auf einen …
Bürgermeisterwahl Poing: Es bleibt bei vier Bewerbern
Vordere Plätze für die altbewährten Gemeinderäte
Amtsinhaber haben Vorfahrt bei der Listenaufstellung der ÜHW in Hohenlinden. Die Versammlung will es so. Infrage gestellt wird der Modus nicht.
Vordere Plätze für die altbewährten Gemeinderäte
Stephan aus Ebersberg
Ein Brüderchen für Carolin (3) und Veronika (1): Stephan ist angekommen und damit das dritte Kind von Maria und Stephan Lettl aus Ebersberg. Der Bub wurde am 9. November …
Stephan aus Ebersberg

Kommentare