Slavica Tavra und Michael Baier wurden bei der Gründungsversammlung zu den Vorsitzenden des neuen Vereins „Partnerschaft mit Trogir“ gewählt. Foto: jro

Trogir-Verein aus der Taufe gehoben

Vaterstetten - Jetzt gibt es in Vaterstetten einen dritten Partnerschaftsverein. Rund 75 interessierte Bürger fanden sich im Rathaus ein und hoben den Verein „Partnerschaft mit Trogir“ aus der Taufe.

Der neue Verein will nicht nur die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Trogir und Vaterstetten fördern, sondern auch die Kenntnisse über Land, Bevölkerung, Geschichte, Kultur, Sport und Politik vertiefen. Außerdem sollen die Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Städten gestärkt werden. Weitere Verbindungen sollen entstehen, beispielsweise durch Partnerschaften von Vereinen.

Während das für die Feuerwehr bereits erfolgt ist, sollen auch andere Verein vermittelt werden. So haben unter anderem die Pfadfinder bereits reges Interesse an einem Austausch angemeldet, auch bei einigen Schulklassen besteht der Wunsch. Da es dabei immer auch um Geld geht, wird der Verein sich bemühen, Fördermittel und Sponsorengelder zu erschließen.

Bürgermeister Robert Niedergesäß gab einen Rückblick über die Entstehung der Partnerschaft und erläuterte kurz den Sinn des Vereins sowie den Ablauf der Veranstaltung, ehe ein Film auf Trogir einstimmte. Gernot Köhler hatte ihn im April gedreht, als er mit der 120-köpfigen Delegation die Partnerstadt besucht hatte.

Nach der Verabschiedung der Satzung wurde der zwölfköpfige Vorstand gewählt. Geleitetet wird der Verein von Michael Baier und Slavica Tavra. Für die Kasse zeichnet Karin Lehner verantwortlich, Franz Köppl komplettiert als Schriftführer den Vorstand. Die neun Beisitzer sind Gerald Fuchs, Angela Imhoff, Antonia Noack, Ursula Knöner, Nikola Markovic, Reiner Runge, Branca Schröder, Martina Thalmeier und Albert Wirth.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein paar Ideen, aber keine Lösung
Die Stellplatzsituation in Markt Schwaben ist unzureichend. In vielen Siedlungen gibt es zu wenig Platz für Pkw.  Mit einer neuen Satzung will der Gemeinderat das …
Ein paar Ideen, aber keine Lösung
Umweltbewusst bis in den Tod
Nach dem Tod noch etwas für die Umwelt tun: Geht das überhaupt? Manfred Zoss (56) aus Ebersberg hat darauf eine Antwort gefunden. Er produziert voll biologisch abbaubare …
Umweltbewusst bis in den Tod
Maximilian aus Ebersberg
Zufrieden und glücklich: Familie Ciurak aus Ebersberg strahlt. Dazu hat sie auch allen Grund. Maximilian ist da, nach Solomia das zweite Kind von Alla Budnichenko-Ciurak …
Maximilian aus Ebersberg
Moosach will Bauland für Einheimische schaffen
„Unter 500 Euro pro Quadratmeter bekommt man in Moosach kaum etwas“: Bürgermeister Eugen Gillhuber und der Gemeinderat wollen das ändern. Sie wollen, dass junge …
Moosach will Bauland für Einheimische schaffen

Kommentare