Tunnel statt Schneise durch den Forst

Ebersberg - Mit einem Tunnel will der Ebersberger Lehramtsstudent Philipp Goldner die Verkehrsprobleme der Kreisstadt lösen. Experten attestierten ihm, eine "ernstzunehmende Variante" ausgearbeitet zu haben. Eine Variante, die Goldner Ende November präsentieren will.

Für Goldner steht fest, dass sich im "be- bzw. zersiedelten Gebiet um den Ebersberg Forst" wohl keine Lösung ohne Tunnel finden lasse, um den Nord-Süd-Verkehr aus der Stadt herauszuhalten. Der kürzlich in die Diskussion gebrachte Trasse durch den Ebersberger Forst erteilt Goldner eine klare Absage, weil sie "keine akzeptable Verkehrsbündelung" bringe.

Zudem durchschneide sie nicht nur Bannwald, sondern auch ein Areal, das als Flora-Fauna-Habitat unter höchstem europäischen Naturschutz stehe. Goldner: "In solchen Gebieten sind laut Bundesnaturschutzgesetz Straßenneubauten grundsätzlich untersagt, wenn es ,zumutbare Alternativen' gibt. Und die gibt es."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Sieger, aber zum Teil große Unterschiede zu erkennen
Wen sollen die Kirchseeoner am 15. März ins Rathaus wählen? Wer es bisher nicht wusste und am Mittwoch in der ATSV-Halle war, ist nun gescheiter.
Kein Sieger, aber zum Teil große Unterschiede zu erkennen
Zwei „Neue“ im Landtag: Wie die Politik wirklich ist
Wie funktioniert Politik auf Landes- und kommunaler Ebene? Das wissen jetzt Amelie Schrenk und Fanny Propstmeier 2 Schülerinnen des Grafinger Max-Mannheimer-Gymnasiums.
Zwei „Neue“ im Landtag: Wie die Politik wirklich ist
Wenn‘s was hilft: Gemeinsam beim Geldbeutelwaschen an der Urtel
Im Wahljahr bestens besucht war das traditionelle Geldbeutel-Waschen der Grafinger Freien Wähler. Alle Politiker waren fleißig - trotz der kalten Temperaturen. 
Wenn‘s was hilft: Gemeinsam beim Geldbeutelwaschen an der Urtel
Positionen zur Wahl: Was Unternehmer künftig für unabdingbar halten
Was muss im Landkreis Ebersberg gemacht werden, damit die Wirtschaft florieren kann? Der IHK-Regionalausschuss Ebersberg hat sich umgehört und Forderungen aufgestellt.
Positionen zur Wahl: Was Unternehmer künftig für unabdingbar halten

Kommentare