Tunnel statt Schneise durch den Forst

Ebersberg - Mit einem Tunnel will der Ebersberger Lehramtsstudent Philipp Goldner die Verkehrsprobleme der Kreisstadt lösen. Experten attestierten ihm, eine "ernstzunehmende Variante" ausgearbeitet zu haben. Eine Variante, die Goldner Ende November präsentieren will.

Für Goldner steht fest, dass sich im "be- bzw. zersiedelten Gebiet um den Ebersberg Forst" wohl keine Lösung ohne Tunnel finden lasse, um den Nord-Süd-Verkehr aus der Stadt herauszuhalten. Der kürzlich in die Diskussion gebrachte Trasse durch den Ebersberger Forst erteilt Goldner eine klare Absage, weil sie "keine akzeptable Verkehrsbündelung" bringe.

Zudem durchschneide sie nicht nur Bannwald, sondern auch ein Areal, das als Flora-Fauna-Habitat unter höchstem europäischen Naturschutz stehe. Goldner: "In solchen Gebieten sind laut Bundesnaturschutzgesetz Straßenneubauten grundsätzlich untersagt, wenn es ,zumutbare Alternativen' gibt. Und die gibt es."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vaterstetten reagiert und bietet Jugendlichen „Partyzone“
Die Wellen schlagen hoch, im Rathaus Vaterstetten wird reagiert. Die Jugendlichen der Gemeinde sollen einen Platz zum Feiern bekommen. Zuletzt hatten sie eine …
Vaterstetten reagiert und bietet Jugendlichen „Partyzone“
Neues „Kompetenzzentrum Tier“ in Grub - „Wegweisend für Deutschland“
Mehr Kompetenz auf einem Fleckchen Erde geht nicht: In Grub (Kreis Ebersberg) arbeiten ab sofort 13 bayernweit tätige Organisationen bei Tiergesundheit und -wohl …
Neues „Kompetenzzentrum Tier“ in Grub - „Wegweisend für Deutschland“
Ebersberger Museum Wald und Umwelt bekommt Sonnenkollektoren aufs Dach
18 Jahre hat es gedauert! 18 Jahre hat der Stadtrat für die Ausstattung des Museums Wald und Umwelt auf der Ludwigshöhe mit einer Photovoltaikanlage gekämpft. Jetzt ist …
Ebersberger Museum Wald und Umwelt bekommt Sonnenkollektoren aufs Dach
Vaterstettener Jugendliche: Gemeinde tut nichts für uns
Jetzt machen die Jugendlichen in Vaterstetten Druck. Sie wollen eigene Räume, um sich treffen oder feiern zu können, ohne dabei andere zu stören.
Vaterstettener Jugendliche: Gemeinde tut nichts für uns

Kommentare