Tunnel statt Schneise durch den Forst

Ebersberg - Mit einem Tunnel will der Ebersberger Lehramtsstudent Philipp Goldner die Verkehrsprobleme der Kreisstadt lösen. Experten attestierten ihm, eine "ernstzunehmende Variante" ausgearbeitet zu haben. Eine Variante, die Goldner Ende November präsentieren will.

Für Goldner steht fest, dass sich im "be- bzw. zersiedelten Gebiet um den Ebersberg Forst" wohl keine Lösung ohne Tunnel finden lasse, um den Nord-Süd-Verkehr aus der Stadt herauszuhalten. Der kürzlich in die Diskussion gebrachte Trasse durch den Ebersberger Forst erteilt Goldner eine klare Absage, weil sie "keine akzeptable Verkehrsbündelung" bringe.

Zudem durchschneide sie nicht nur Bannwald, sondern auch ein Areal, das als Flora-Fauna-Habitat unter höchstem europäischen Naturschutz stehe. Goldner: "In solchen Gebieten sind laut Bundesnaturschutzgesetz Straßenneubauten grundsätzlich untersagt, wenn es ,zumutbare Alternativen' gibt. Und die gibt es."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleinkraftrad beschlagnahmt - weil es zu schnell fährt
Es wird von jugendlichen Fahrern gerne gemacht, aber es ist halt leider verboten.
Kleinkraftrad beschlagnahmt - weil es zu schnell fährt
In Egmating steht nachts plötzlich ein fremder Mann in der Küche
Wie der Mann überhaupt nach Egmating kam, wusste er nicht einmal selbst zu sagen.
In Egmating steht nachts plötzlich ein fremder Mann in der Küche
Neuer Treffpunkt in Poing-Süd
Dort, wo sich früher die Menschen im Liebhart‘s Bräuhaus getroffen haben, sollen nun vor allem Senioren zusammenkommen. In den neuen Vereinsräumen in Poing-Süd. 
Neuer Treffpunkt in Poing-Süd
Starke Arme, starke Nerven
Samstagfrüh um Acht hat sich Alexander Fischl aus Poing für zwei Wochen aus dem normalen Leben verabschiedet. Er ist einer von mehreren Hundert Wiesn-Bedienungen. Sein …
Starke Arme, starke Nerven

Kommentare