+
Der Landkreis Ebersberg wurde für sein virtuelles Kraftwerk vom Bundesumweltministerium ausgezeichnet.

25 000 Euro überreicht 

Virtuelles Kraftwerk des Landkreises elektrisiert Umweltministerin

  • schließen

Landkreis – Mit der Gründung eines der ersten kommunalen virtuellen Kraftwerke hat der Landkreis Eberberg gemeinsam mit seinen 19 gemeinden Pionierarbeit geleistet. Das zahlte sich am Montag bereits das erste Mal aus. 

Landrat Robert Niedergesäß (CSU) nahm in Berlin aus der Hand von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) einen Scheck in Höhe von 25 000 Euro entgegen. „Kommunen sind Schlüsselakteure bei der Gestaltung eines klimaneutralen Deutschlands“, sagte Hendricks. 

Mit dem ausgereichten Betrag war der Preis beim Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2016“ dotiert, mit dem der Landkreis Ebersberg ausgezeichnet wurde dafür, dass hier Energie nicht an einem zentralen Standort erzeugt wird, sondern viele einzelne Anlagen, wie z.B. Windräder, Solar- oder Biogasanlagen miteinander verbunden werden und sich zusammengeschaltet wie ein großes Kraftwerk verhalten. Der Aufbau eines solchen Energieversorgungsunternehmens macht es möglich, noch erfolgreicher und kostengünstiger Energie aus der Region für die Region zu produzieren.

Der „Knoten“ des virtuellen Kraftwerks ist ein Sendemast an der Schafweide zwischen Ebersberg und Hohenlinden. Hier werden die Daten der Einzelanlagen empfangen und nach München zur Leitwarte geschickt. Dort erfolgt dann der Abgleich zwischen Energieerzeugung und Bedarf. „Wir werden das Preisgeld für die Umsetzung von Nahwärmeprojekten in den Gemeinden des Landkreises Ebersberg sowie für den weiteren Ausbau des virtuellen Kraftwerks verwen-den“, so Niedergesäß.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie sind dann mal weg - auf Weltreise
Der Job und die Wohnung sind gekündigt, Auto und Möbel verkauft, alles was über bleibt, ist ein Rucksack. Das bisherige Leben gibt es nicht mehr. Aufgegeben für eine …
Sie sind dann mal weg - auf Weltreise
Motorradfahrer (48) erleidet tödliche Verletzungen
Ein tödlicher Motorradunfall ereignete sich am Sonntagnachmittag auf der Straße von Ebersberg nach Hohenlinden, auf Höhe der Einfahrt zur Deponie Schafweide.
Motorradfahrer (48) erleidet tödliche Verletzungen
Auf geht’s nach Ostra - dafür haben alle trainiert
900 Kilometer haben sie vor sich und sie haben Schokoriegel, Traubenzucker und Bier dabei, damit auch alle durchhalten auf dem Weg von Markt Schwaben nach Italien.
Auf geht’s nach Ostra - dafür haben alle trainiert
Ida Maria aus Kirchseeon
Die Familie Katharina und Stefan Reinhart aus Kirchseeon freut sich: Am 20. August kam in der Kreisklinik in Ebersberg die kleine Ida Maria, das dritte Kind des Ehepaars …
Ida Maria aus Kirchseeon

Kommentare