Im Bürgerbüro der Landtagsabgeordneten Adelheid Rupp begingen die Grafinger SPD-Frauen den Internationalen Frauentag. Foto: kn

Ungerecht: Frauen verdienen immer noch ein Viertel weniger als Männer

Grafing - Mit einem Empfang im Bürgerbüro der Landtagsabgeordneten Adelheid Rupp beging die Grafinger SPD den internationalen Frauentag. Dass Krapfen und Sekt nicht nur den Damen mundeten, dafür sorgte Stadtrat Franz Frey.

Er war aber nicht der einzige Mann in der Runde, die Frauen hatten jedoch die weitaus bessere Quote. Darunter etwa die Zornedinger Gemeinderätin Bianka Poschenrieder, Tanja Hafner, die Geschäftsführerin des Ebersberger Frauennotrufs, die DGB-Kreisvorsitzende Eva Maria Volland oder Mareili Rott, die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) im Landkreis.

„Es lohnt sich, dass Frauen für ihre Rechte kämpfen“, lautete das Resümee des Rückblicks auf 100 Jahre Frauenpolitik, den die AsF-Landesvorsitzende Adelheid Rupp in die Historie hielt. Es sei viel für die Rechte der Frau erreicht worden, zog die Grafinger Landtagsabgeordnete eine stolze Bilanz: Das Frauenwahlrecht sei erkämpft worden. In das Grundgesetz sei der Artikel zur Gleichberechtigung aufgenommen worden. Schwangerschaftsabbrüche seien nicht mehr unter Strafe gestellt und Gleichstellungsgesetze für den öffentlichen Dienst sind an der Tagesordnung. Als „mühselig“ bezeichnete Rupp den Weg dorthin.

Trotz dieser Erfolge gebe es aber immer noch viel zu tun. „Noch lange ist nicht erreicht, was zu erreichen ist“, so Rupp.

Denn nach wie vor verdienten Frauen durchschnittlich 23 Prozent weniger als Männer bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit. In Führungspositionen seien kaum Frauen zu finden, erinnerte die Landtagsabgeordnete. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sei wegen fehlender Kinderbetreuungseinrichtungen und Ganztagsschulen für viele Frauen immer noch nicht möglich. Auch bestehe die typische Rollenverteilung zwischen Männern und Frauen immer noch in vielen Bereichen. „Altersarmut ist bis heute vorrangig ein Problem von Frauen“, so Rupp.

Das SPD-Bürgerbüro

in Grafing in der Münchner Straße, hat montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr geöffnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel 1: Ebersberger Firma auf Poleposition
Die Formel 1 ist zurück! Mithilfe einer Ebersberger Firma: Eurofins  führt bei den Rennen Covid-19-Tests durch. Fahrer sollen Ergebnisse binnen 24 Stunden bekommen.
Formel 1: Ebersberger Firma auf Poleposition
Von der Baby-Schule zum Giganten
Das Humboldt-Gymnasium feiert 50. Geburtstag. Ein Rückblick auf die Anfänge.
Von der Baby-Schule zum Giganten
Getränkelaster erfasst Radfahrer: Schreckliche Tragödie im Landkreis Ebersberg
Ein Radfahrer ist bei einem Unfall zwischen Schlag und Oberpframmern ums Leben gekommen. Er war mit einem Lkw zusammengestoßen.
Getränkelaster erfasst Radfahrer: Schreckliche Tragödie im Landkreis Ebersberg
In die Frühzeit Zornedings gegraben
Wird die Geschichte Zornedings neu geschrieben? Bei Bauarbeiten sind Reste einer frühzeitlichen Siedlung gefunden worden.
In die Frühzeit Zornedings gegraben

Kommentare