+
Überflutet wurde die B 304 zwischen Ebersberg und Steinhöring. Die Feuerwehr musste die Straße schließlich sperren.

Keller und Unterführungen vollgelaufen

Unwetter setzt Landkreissüden unter Wasser

  • schließen

Mit einem blauen Auge davongekommen ist am Donnerstag Nachmittag der südliche Landkreis Ebersberg. Zwar liefen einige Keller voll und es mussten Straßen gesperrt werden. Es hätte aber schlimmer kommen können.

Die starken und anhaltenden Regenfälle sorgten für eine Reihe von Überschwemmungen. Unter anderem musste die überflutete B 304 auf Höhe von Weiding gesperrt werden, weil sich dort vom nördlichen Hang große Wassermassen auf die Fahrbahn ergossen.

Die Feuerwehren hatten alle Hände voll zu tun beim Auspumpen von vollgelaufenen Kellern, unter anderem in Ebersberg am Reither Berg und in Steinhöring am Zaißinger Weg, wo ein Bach über die Ufer trat und mit Sandsäcken abgesichert werden musste. In Winkl lief ein Pferdehof voll. In Grafing in der Heilmannsiedlung bedrohte das steigende Wasser die Kellerräume der Häuser. In Kastenseeon wurde die Straße gesperrt, weil der See über die Ufer trat. Nichts ging mehr in der Unterführung in Nettelkofen, wo sich die Wassermassen sammelten. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchseeon: Bagger schafft Platz für Kinder
Der Bagger schafft den Platz für das neue Haus für Kinder in Kirchseeon. Die Gemeinderäte schauen dabei ganz genau auf die Einhaltung des Kostenrahmens. Die Kinder des …
Kirchseeon: Bagger schafft Platz für Kinder
CSU für Obskures nicht zu haben
Stark, kompetent, motiviert: Diese Attribute nimmt die CSU-Ratsfraktion für sich in Anspruch. Die Christsozialen zogen Bilanz nach der Hälfte der kommunalpolitischen …
CSU für Obskures nicht zu haben
Außergewöhnlich: In Poing entsteht eine besondere Kirche
Poing - In Poing entsteht gerade eine neue Pfarrkirche. Sie soll die Bürger der durch eine Bahnlinie geteilten Gemeinde enger zusammenbringen – Menschen verbinden. Das …
Außergewöhnlich: In Poing entsteht eine besondere Kirche
Steueroase im Ebersberger Forst darf weiter blühen
Die umstrittene Steueroase im Ebersberger Forst wird bleiben. Dort bietet der Landkreis einen sehr niedrigen Gewerbesteuersatz an und verpachtet dazu einen Stadel mit …
Steueroase im Ebersberger Forst darf weiter blühen

Kommentare