+
Die Kindergärten (hier das Kinderland in Baldham) platzen aus allen Nähten.

Zu wenige Betreuungsplätze

Zu viele Kinder: Vaterstetten in Bedrängnis

Die Kinderbetreuung in der Gemeinde Vaterstetten wird zu einem drängenden Problem, das wurde in der letzten Sitzung des Familienausschusses deutlich.

Vaterstetten – Wie Sylvia Schuster, Sachbearbeiterin im Amt für Jugend, Familie, Schule und Kultur, erläuterte, stehen für das Betreuungsjahr 2019/20 im Krippenbereich 338 Plätze zur Verfügung. Damit können alle Kinder mit Aufnahmewunsch bis September aufgenommen werden. Kinder mit Betreuungsbedarf ab Oktober und weitere Zuzugskinder können nach derzeitigem Stand jedoch nicht versorgt werden.

Ähnlich sieht es bei den Kindergärten aus: Die vorhandenen 960 Plätze decken zwar den momentanen Bedarf, aber auch hier können Kinder mit Betreuungsbedarf ab Oktober sowie Zuzugskinder nur unzureichend versorgt werden.

Personalmangel als gravierendes Problem

Ein gravierendes Problem ist der Personalmangel in den Einrichtungen: Schon jetzt sind im Krippenbereich deshalb 44 Betreuungsplätze unbesetzt, bei den Kindergärten sind es sogar 49. Hinzu kommt eine Planungsunsicherheit durch sogenannte Korridorkinder, denn ab dem Schuljahr 2019/20 gilt ein Einschulungskorridor, das bedeutet: Bei Kindern, die zwischen dem 1. Juli und dem 30. September sechs Jahre alt werden, entscheiden die Eltern, ob das Kind in diesem oder erst im nächsten Schuljahr eingeschult wird. Für Vaterstetten bedeutet dies, dass 84 Korridorkinder und weitere Rücksteller heuer nicht eingeschult werden, sondern noch ein weiteres Jahr im Kindergarten bleiben. Das sind mehr als doppelt so viele Kinder wie in den Vorjahren, entsprechend weniger Plätze stehen für nachrückende Kinder zur Verfügung.

Lesen Sie auch: Trotz Inklusion: Ansturm auf Förderzentren im Landkreis

Ein weiteres „Problem“ ist der „Trend zum Kind“, wie es Gemeinderätin Edith Fuchs ausdrückte: Familien bekommen wieder mehr Kinder, damit wird das in der Einwohnerprognose vorausgesagte Wachstum von etwa 1,4 Prozent deutlich überschritten. Im Mai 2019 lebten in Vaterstetten laut Einwohnermeldeamt 24.355 Menschen, im Mai 2018 waren es noch 23.864 Einwohner. Für die Kindergärten bedeutet dies, das vermutlich noch in diesem Jahr die Kinderzahl überschritten wird, die eigentlich für das Jahr 2020 prognostiziert war.

Gemeinde handelt

Deshalb versucht die Gemeinde in Abstimmung mit den Trägern der Kindertagesstätten, schnellstmöglich Lösungen zu erarbeiten. So soll in der Gluckstraße eine Betreuungsgruppe mehr eingerichtet werden als ursprünglich geplant, das wird gerade vom Landratsamt geprüft. Der Vorschulkindergarten Baldham wird um 25 Plätze auf dann 75 Plätze aufgestockt und zieht von der Brunnenstraße in größere Räumlichkeiten im Max-Loidl-Weg. Die dann freiwerdenden Räume in der Brunnenstraße werden dem Schulhort zugeschlagen. Außerdem soll im Baugebiet Vaterstetten Nordost schnellstmöglich eine neue Kindertagesstätte realisiert werden.

Susanne Edelmann

Lesen Sie auch: „Wir fallen aus allen Wolken“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Suche wird immer schwieriger: Wohin mit dem Wohnmobil?
In den Ferien Lust - unter dem Jahr Last: Es ist nicht so einfach, einen dauerhaften Stellplatz für ein Wohnmobil zu finden. Wir haben nachgefragt.
Die Suche wird immer schwieriger: Wohin mit dem Wohnmobil?
Unter Blumen: Kleiner Ratsch mit Landrat Robert Niedergesäß
Einmal über den Zaun schauen: Das war im Landkreis Ebersberg jetzt im Rahmen des Tages der offenen Gartentüre möglich. Landrat Robert Niedergesäß probierte es aus. 
Unter Blumen: Kleiner Ratsch mit Landrat Robert Niedergesäß
Waldsportpark: Endlich mehr Platz in der Umkleidekabine
Der Ebersberger Waldsportpark ist in die Jahre gekommen und muss deshalb dringend saniert werden. Die beiden CSU-Stadträte Alexander Gressierer und Martin Schedo hatten …
Waldsportpark: Endlich mehr Platz in der Umkleidekabine
Eine Straße, die keiner will - und die trotzdem Geld kostet
Der Forstinning Gemeinderat will die alte B 12 loswerden. Der Unterhalt kostet Geld. Die Straße wird gerne von Ortsfremden benutzt.
Eine Straße, die keiner will - und die trotzdem Geld kostet

Kommentare