Eine musikalische Reise zum Mond unternahm der Unterstufenchor. Foto: Susanne Edelmann

Musik als Ausdruck von Lebensfreude

Vaterstetten - „Wir dürfen uns von den schrecklichen Ereignissen nicht aus der Bahn werfen lassen. Musik ist ein Ausdruck der Lebensfreude und die sollten wir uns bewahren.“

Das betonte Schulleiter Rüdiger Modell beim Sommerkonzert im Humboldt-Gymnasium und erhielt dafür viel zustimmenden Applaus im vollbesetzten Atrium der Schule.

Das Konzert legte dann einen Raketenstart hin, im wahrsten Sinne des Wortes: Der Unterstufenchor unter Leitung von Philipp Uszkoreit führte das Mini-Musical „Klassenfahrt zum Mond“ auf, eine abenteuerliche Reise in vier Liedern. Nach anfänglicher Schüchternheit waren die kleinen Sängerinnen und Sänger mit viel Inbrunst und Begeisterung bei der Sache. Begleitet wurden sie dabei von der Lehrerband, die sich extra zu diesem Anlass gegründet hatte. Für die tolle Choreographie zeichnete Amelie Stefanowski verantwortlich. Großen Applaus erhielten auch Paul Rieger (Trompete) und Julian Scherg (Klavier) für ihre Konzertetüde von Alexander Goedicke, einer von zwei klassischen Beiträgen an diesem Abend.

Ihnen folgte die Schulband „Suburbia Gang“, die sich mit „Time After Time“ einen sehr anspruchsvollen Popsong ausgesucht hatte. Lehrer Wolfgang Pink bewies dabei, dass er nicht nur Schlagzeug, sondern auch Keyboard spielen kann.

Mit „All Right Now“ wurde es im Anschluss ein wenig rockiger. Nach der Pause und der Vergabe der Preise für die Stiftung Eliteförderung gab der beeindruckend große Mittel- und Oberstufenchor unter der Leitung von Regine Lechner drei Lieder zum Besten, „Sunny“, „We Are Young“ und „Seasons Of Love“, und wurde dafür zu Recht mit begeistertem Applaus belohnt.

Es folgte der zweite klassische Beitrag des Abends, nämlich die Romanze aus dem Konzert in D-Moll von Wolfgang Amadeus Mozart, dargeboten vom Schulorchester und der Neuntklässlerin Sophie Zhou als Solistin am Klavier, dirigiert von Emre Kruis. Die zarten romantischen Klänge wurden leider von einem penetranten Handyklingeln gestört, obwohl die Moderatorinnen Lena Kindermann und Anja Feigl zuvor mehrmals charmant daran erinnert hatten, die Mobiltelefone auszuschalten. Zum Glück ließen sich die jungen Musiker von dieser Störung nicht beirren und begeisterten im Anschluss noch mit der Titelmusik aus der TV-Serie „Game Of Thrones“.

Fantastische Lichteffekte sorgten beim letzten Programmpunkt des Abends für eine Gänsehautatmosphäre. Traditionell treten dabei das Orchester und der Mittel- und Oberstufenchor gemeinsam auf. „Don’t Stop Believing“ war ihre Botschaft an das Publikum, die mit tosendem Applaus belohnt wurde.

Musik als Ausdruck der Lebensfreude - im Humboldt-Gymnasium Vaterstetten war das an diesem Abend deutlich spürbar.

Von Susanne Edelmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Außerirdische greifen Kirchseeon an
Ganz deutlich ist es auf dem Bildschirm des Smartphones zu sehen. Eine fliegende Untertasse schwebt vor einem Haus in Kirchseeon, bewegt sich hin und her. Von dem …
Außerirdische greifen Kirchseeon an
Aus die Maus!
Es war der allerallerletzte Schultag in der Grundschule Karl-Sittler-Straße: Nachdem die „normalen“ Schüler ihre Zeugnisse erhalten haben, durften am Freitag ehemalige …
Aus die Maus!
Arzt vor den Scherben seiner Existenz
Er steht jetzt vor den Scherben seiner Existenz: Am Amtsgericht Ebersberg wurde ein 60-jähriger Arzt aus dem Landkreis Ebersberg wegen gewerbsmäßign Betruges in 16 …
Arzt vor den Scherben seiner Existenz
Maria Magdalena aus Zorneding
Maria Magdalena ist wirklich ein kleiner Sonnenschein. Selbst wenn sie schläft, strahlt sie so viel Wärme und Liebe aus. Das niedliche Mädchen ist nach Constantin Adrian …
Maria Magdalena aus Zorneding

Kommentare