+
So könnte die neue Schule aussehen.

Arbeiten für neue Schule in Vaterstetten sind ausgeschrieben

19 Olympia-Schwimmbecken voller Erde

  • schließen

Vaterstetten - Die größte Gemeinde im Landkreis hat in diesem Jahr einige Großprojekte vorzuweisen  - darunter ein Wohngebiet für 1500 zusätzliche Einwohner und eine neue Schule.

Die ersten Bauarbeiten für das Wohngebiet sind bereits angelaufen. Nicht allzuweit entfernt davon, neben dem Offenen Haus der AWO, wird eine neue Grund- und Mittelschule errichtet, inklusive Turnhalle und Hallenbad. Geplant sind immense Erdarbeiten. Wie groß dieses Projekt sein wird, geht aus der Ausschreibung für die Bauarbeiten hervor, die derzeit läuft. Da geht es um einen Bodenabtrag beziehungsweise Baugrubenaushub von 47 600 Kubikmetern. Zum Vergleich: In ein olympisches Schwimmbecken mit einer Länge von 50 Metern, einer Breite von 25 Metern und einer Tiefe von zwei Metern passen 2500 Kubikmeter Wasser. Mit dem Aushub könnte man also etwa 19 dieser Becken füllen.

20 Kubikmeter passen ungefähr auf einen großen Lkw. Wenn die 47 600 Kubikmeter Aushub abtransportiert würden, wären dazu 2380 Touren notwendig, also 2380 Mal anfahren, aufladen und 2380 Mal wieder wegfahren.

Hintergrund für die große Erdmenge ist, dass das Hallenbad quasi im Boden versenkt wird. Eine Böschung ist ebenso geplant, um eine natürliche Belichtung zu ermöglichen. Das bedeutet eben erheblichen Aushub. Über dem Hallenbad wird die Dreifachhalle entstehen. Dazu kommt noch der Aushub für das eigentliche Schulgebäude, das die vierzügige Grundschule und die Mittelschule aufnehmen wird. Dazu sind drei quaderförmige, miteinander verbundene Gebäude vorgesehen.

Verlegt werden sollen zudem 35 Kilometer Kabel und Leitungen. Das ist um ein paar Kilometer weniger als eine Fahrt von Vaterstetten nach Ebersberg und wieder zurück. Nach der Mitte des vergangenen Jahres vorgestellten Terminplanung sollen die Baumeisterarbeiten, das heißt Rohbau mit Erdarbeiten und Verbau, bis Ende Januar ausgeschrieben werden, danach folgen die technische Gebäudeausrüstung bis Anfang März sowie Fassade und Dach bis Ende Juni. Fertig sein soll die Schule im August 2019.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ahmed Ali kann vorerst bleiben
Warum der 22-jährigen Azubi aus Ebersberg erst mal nicht abgeschoben wird, obwohl sein Asylantrag abgelehnt wurde.
Ahmed Ali kann vorerst bleiben
Amrei aus Soyen
Amrei schläft. Fest und tief. Das niedliche Mädchen ist das Kind von Rosemarie Pichler und Patrick Pfalzgraf aus Soyen und hat am 15. Januar in der Kreisklinik Ebersberg …
Amrei aus Soyen
Waschgang erster und zweiter Klasse
Am Sonntag zum Autowaschen statt in die Kirche? Das geht gar nicht, meinten die Grafinger Stadträte in ihrer jüngsten Sitzung. Autowaschen an Sonn- und Feiertagen bleibt …
Waschgang erster und zweiter Klasse
Zwei neue Häuser am Richardisweg möglich
Die Stadt Ebersberg hat die Tore für eine bauliche Nachverdichtung am Richardisweg geöffnet. Hier können zwei Doppelhäuser entstehen.
Zwei neue Häuser am Richardisweg möglich

Kommentare