An der Karl-Böhm-Straße soll die Westwand der Unterführung (rechts im Bild) saniert werden. 

Marode Bahnunterführung wird saniert

Baldhamer Brücke hat „Karies“

  • schließen

Planer Horst Windeck vom Ingenieurbüro Dr. Blasy/Dr. Overland mit einem Büro in Baldham zog einen deutlichen Vergleich. Die Schäden an der Bahnbrücke in Baldham seien „ähnlich wie Karies“.

Baldham –  Man müsse nicht gleich zum Zahnarzt gehen, sagte der Planer im Verkehrsausschuss. Wenn man aber weiter warte, werde es nicht besser, sondern schlechter. Und die Maßnahme werde teurer. Betroffen ist vor allem die Westseite der Unterführung der Karl-Böhm-Straße.

„Im Moment ist die Standsicherheit der Wand nicht gefährdet“, betont der Planer im Straßenausschuss. Dennoch sollte „möglich kurzfristig“ etwas getan werden. Es geht vorwiegend um Frostschäden. Kosten der Sanierung: rund 660 000 Euro. An der Ostseite könne man noch etwas warten, so der Planer.

Bereits seit einigen Jahren wird über die Sanierung der Unterführung diskutiert, die vor der Gebietsreform  in den 1970er Jahren fertiggestellt wurde, damals noch auf dem Gebiet der Gemeinde Zorneding. Die Schäden sind inzwischen deutlich. Teilweise ist der im Beton eingelegte Stahl zu sehen, der ohne die Überdeckung rostet. Diese Überdeckung war wohl mit 15 Millimetern zu dünn. Auf Nachfrage erklärte der Planer jedoch, das sei damals Stand der Technik gewesen. „Das was an der Stützwand in Baldham passiert, können sie überall sehen“, so Windeck. Schäden gibt es auch im unteren Bereich der Wand durch Tauwasser und Salz. Grundsätzlich sei der Beton aber nicht schlecht, betonte Windeck.

Zur Sanierung wird unter hohem Druck die Oberfläche etwa 15 Millimeter abgetragen. Danach entfolgt unter anderem eine Entrostung des Metalls und ein Korissionsschutz. Risse in der Mauer sollen mit Epoxidharz verpresst werden. An der schadhaften Mauerkrone müsse abgestemmt und erneuert werden. Danach werden zwei Schichten kunstsoffveredelter Beton wieder mit hohem Druck aufgetragen– etwa 30 Millimeter dick. Um ein einheitliches Erscheinungsbild zu erreichen, wird eine Beschichtung über die gesamte Mauerfläche gezogen, also auch über Teilbereiche, die bereits saniert wurden. Als letzter Auftrag wird die Mauer mit einem Oberflächenschutz versehen. Der verhindert, dass Farbe von Graffiti in den Beton einziehen kann. Damit kann eine entsprechende Bemalung leichter entfernt werden. Allerdings müsse danach der Schutz wieder neu aufgebracht werden, wie der zuständige Sachgebietsleiter im Rathaus, Manfred Weber, in der Sitzung erklärte.

Ein Teil der Kosten ist darauf zurückzuführen, dass das Geländer an der Unterführung nicht mehr den aktuellen Vorschriften entspricht und erneuert werden muss. Wenn alle Maßnahmen umgesetzt werden, „dann haben Sie die nächsten 30 Jahre Ruhe“, sicherte Windeck zu.

Die Mitglieder des Straßenausschusses zeigten sich überzeugt. Die Maßnahme soll im Januar 2018 ausgeschrieben werden. Die Gemeinde hatte für das Projekt bereits in den vergangenen Jahren Finanzmittel angespart. Gebaut werden könnte ab Jahresmitte. Die Bauzeit veranschlagte Windeck mit einem halben Jahr. In diesem Zeitraum muss die Straße halbseitig gesperrt werden. Der Verkehr wird dann durch Ampeln gesteuert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleinkraftrad beschlagnahmt - weil es zu schnell fährt
Es wird von jugendlichen Fahrern gerne gemacht, aber es ist halt leider verboten.
Kleinkraftrad beschlagnahmt - weil es zu schnell fährt
In Egmating steht nachts plötzlich ein fremder Mann in der Küche
Wie der Mann überhaupt nach Egmating kam, wusste er nicht einmal selbst zu sagen.
In Egmating steht nachts plötzlich ein fremder Mann in der Küche
Neuer Treffpunkt in Poing-Süd
Dort, wo sich früher die Menschen im Liebhart‘s Bräuhaus getroffen haben, sollen nun vor allem Senioren zusammenkommen. In den neuen Vereinsräumen in Poing-Süd. 
Neuer Treffpunkt in Poing-Süd
Starke Arme, starke Nerven
Samstagfrüh um Acht hat sich Alexander Fischl aus Poing für zwei Wochen aus dem normalen Leben verabschiedet. Er ist einer von mehreren Hundert Wiesn-Bedienungen. Sein …
Starke Arme, starke Nerven

Kommentare