1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg
  4. Vaterstetten

Corona im Rathaus: Bürgermeister will sich zu eigenem Impfstatus nicht äußern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Acker

Kommentare

Das Vaterstettener Rathaus von außen.
In zwei Abteilungen des Vaterstettener Rathauses gibt es laut Bürgermeister derzeit Corona-Fälle. © dpa

In zwei Abteilungen des Vaterstettener Rathauses hat Corona zugeschlagen. Über seinen persönlichen Impfstatus gibt Bürgermeister Leonhard Spitzauer (CSU) keine Auskunft.

Vaterstetten - Leonhard Spitzauer, Chef der größten Landkreis-Gemeinde, bestätigte am Dienstag, 16. November, dass es im Rathaus Mitarbeiter mit positivem Testergebnis gebe. Einige Kollegen seien vorsorglich in Quarantäne geschickt worden.

Spitzauer macht zu eigenem Impfstatus keine Angaben

Dies seien nicht die ersten positiven Fälle seit Ausbruch der Pandemie gewesen, sagte der Rathauschef. Bisher habe man Ansteckungen im Rathaus verhindern können, glaubt Spitzauer, der zu seinem eigenen Impfstatus keine Angaben machen möchte. Auf die Frage, ob er selbst geimpft sei, sagt der CSU-Mann, er sei der Meinung, dass diese Frage „zu sehr die Persönlichkeitsrechte“ beeinträchtige.

Leonhard Spitzauer Bürgermeister
Leonhard Spitzauer, Bürgermeister von Vaterstetten, will nicht sagen, ob er geimpft ist oder nicht. © Privat

Seit die Corona-Ampel im Landkreis Ebersberg auf Rot steht (Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag bei 673,9), gelte im Rathaus Vaterstetten die 3-G-Regel (geimpft, genesen oder getestet). Das Homeoffice der Mitarbeiter sei wieder ausgeweitet worden. So sei in der Regel pro Büro eine Person in Präsenz anwesend. Die Mitarbeiter müssten mindestens zweimal pro Woche einen negativen Test vorweisen. „Wir stellen für die Bereiche mit viel Bürgerkontakt, zum Beispiel Einwohnermeldeamt, täglich Tests zur Verfügung.“ Die Tests würden von den Amtsleitern kontrolliert und dokumentiert.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell 19 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. Zehn kommen aus dem Landkreis. Auf der Intensivstation versorgt werden müssen sechs Corona-Patienten, fünf von ihnen mit Beatmung. Zehn der Patienten sind nicht geimpft, neun schon. Drei geimpfte Personen liegen auf der Intensivstation. Es gibt neun Verdachtsfälle in der Klinik.

Noch mehr Nachrichten aus der Region Ebersberg lesen Sie hier. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Ebersberg-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare