1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg
  4. Vaterstetten

Die Mutivatorin: Karen Abel und ihr Krebs-Podcast, der für den Deutschen Podcast-Preis nominiert ist

Erstellt:

Von: Armin Rösl

Kommentare

Eine Frau im gelben Pullover sitzt auf einer Couch.
Sie bezeichnet sich als „Lungenkrebsaktivistin“ und „Mutivatorin“: Karen Abel aus Parsdorf. © Privat

Öffentlich über die eigene Krebserkrankung sprechen? Mit anderen Krebskranken im Podcast über Erfahrungen reden? All das macht Karen Abel aus Parsdorf. 

Parsdorf – 5. März 2018: Karen Abel, 47, Nichtraucherin, erhält die Diagnose metastasierter Lungenkrebs. „Am Anfang denkst du: Ich gebe mir noch ein Jahr“, erinnert sie sich an ihre ersten Gedanken. 31. März 2021: Der Zustand von Karen Abel, jetzt 50 Jahre, ist stabil. Aufgrund ihrer Krebserkrankung ist die gelernte Reiseverkehrsfrau Erwerbsminderungsrentnerin – gleichzeitig ist sie umtriebig. Positiv umtriebig. In ihrer E-Mail-Signatur steht: „Podcasterin, Lungenkrebsaktivistin und Mutivatorin für Krebspatient*innen“. Mutivatorin, weil sie Mut machen und Motivation spenden möchte.

Einfach machen. Mut machen.

Karen Abel

Hierzu war ein großer Schritt nötig: über die Schwelle vom Tabuthema Krebs hinaus in die Öffentlichkeit. Damit konnte und kann nicht jeder umgehen, das war und ist Karen Abel bewusst. Egal. Sie tue es für sich und für andere Betroffene, sagte die 50-Jährige. Als sie nach der Diagnose und während der zielgerichteten Therapie und den Behandlungen mit dem Christophorus Hospiz Verein in München in Kontakt war, sei sie von einer Mitarbeiterin gefragt worden, was sie denn brauche. Ihre Antwort: „Ich brauche jemanden zum Reden.“

Mit Krebskranken auf Augenhöhe reden

Daraus, so erzählt Karen Abel, entstand die Idee, anderen Menschen zu helfen und Mut zu machen. Zunächst begann sie auf Instagram mit einigen Posts, dann startete sie eine Podcast-Serie. In der erzählt die Parsdorferin über sich und spricht mit anderen Betroffenen, die wiederum ihre Krebsgeschichte reden. „Einfach machen. Mut machen“, sagt Karen Abel über ihren Podcast und über ihr Engagement. Und „Krebspatienten wollen nicht immer nur auf der Mitleidsschiene wahrgenommen werden, sondern auf Augenhöhe.“

„Leben mit Krebs – Let’s talk about cancer“ lautet der Titel des Podcasts. „Ich erzähle nicht nur von mir, sondern unterhalte mich mit wundervollen Menschen, die das Leben mit Krebs kennen“, schreibt Karen Abel im Vorwort zum Podcast. Und weiter: „Wir klären auf, unterstützen uns gegenseitig, haben das Lachen nicht verlernt und machen Mut.“ Unter anderem sind Interviews zu hören mit „Jana, Leben nach dem hormonpositiven Brustkrebs“, „Dagmar, Leben nach dem metastasierten Darmkrebs“, „Silke, Leben mit einem neuroendokrinen Tumor“, „Loukas, geheilt vom metastasierten Hodenkrebs“ und „Verena, Leben mit chronischer myeloischer Leukämie“. Die Betroffenen, mit denen Karen Abel bislang Gespräche geführt hat, sind zwischen 20 und 60 Jahre alt. Der Podcast wird mittlerweile in 41 Ländern gehört, darunter Japan, Neuseeland und USA.

Podcast-Preis: Abstimmung im Internet

Als sie nach der Diagnose und den ersten Behandlungen begonnen hat, auf Instagram aktiv zu werden, entdeckte sie, dass zahlreiche Krebspatienten bzw. geheilte Patienten auf Instagram aktiv sind. Dass es bei ihr ein Podcast geworden ist, das habe sich einfach so ergeben. Jetzt, so erzählt Karen Abel, ist sie Teil der Szene und als „die mit dem Podcast“ bekannt. Ihr Podcast „Leben mit dem Krebs – Let’s talk about cancer“ ist für den Deutschen Podcast-Preis 2021 nominiert.

Link zum Podcast: Auf Karen Abels Internetseite www.leben-mit-krebs-lets-talk-about-cancer.de führt ein Link direkt zum Podcast.

Auch interessant

Kommentare