Kripo Erding warnt Bevölkerung

Microsoft-Masche: Zwei Ebersberger abgezockt

Vaterstetten - Die Kripo Erding warnt die Bevölkerung vor falschen Microsoft-Mitarbeitern und deren hinterlistigen Telefon-Abzocke. Die Betrüger haben bereits einen Mann um 3.000 Euro gebracht. 

Seit einigen Wochen häufen sich in den Landkreisen Ebersberg, Erding und Freising von Betrügern, die sich als Mitarbeiter der Firma Microsoft oder „Windows-Supporter“ ausgeben, um auf angebliche Computersoftwarefehler hinzuweisen. Bisher wurden zwei Opfer aus dem Kreis Ebersberg bekannt. Ein Rentner aus Vaterstetten und eine Frau aus Grafing.

Ziel der Masche ist es, so warnte die Polizei am Donnerstag, durch geschickte Gesprächsführung die Computernutzer zu Geldtransaktionen zu animieren oder mittels installierte Software persönliche Daten auszuspähen. Jedenfalls gingen die Täter bei einem 75-jährigen Mann aus dem Gemeindebereich Vaterstetten so vor.

Der Rentner erhielt im Januar einen Anruf von einem unbekannten Mann, der sich vertrauenswürdig als Microsoft-Mitarbeiter ausgab. Gegen Bezahlung bot er seine scheinbare Hilfe an, den Computer des gutgläubigen Rentners von Schadsoftware zu befreien. Dabei wurde er telefonisch dazu überredet, seine Kontozugangsdaten preis zu geben, was zur Folge hatte, dass dem Geprellten insgesamt 870 Euro von seinem Konto abgebucht wurden. Gleichzeitig wurde ihm dann mitgeteilt, dass die Abbuchung nicht funktioniert habe. Er wurde nochmals aufgefordert, 300 Euro mit Western Union nach China zu überweisen. Weil das Konto dann doch mit 870 Euro belastet war, beschwerte sich der Rentner bei seinem Mail-Kontakt. Daraufhin wurden 1450 Euro auf sein Konto überwiesen. Nach einer weiteren Beschwerde, dass jetzt zu viel Geld auf seinem Konto wäre, wurde er aufgefordert, die Differenz ebenfalls nach China zu transferieren. „Am Ende der Dienstleistung verzeichnete das Opfer auf seinem Konto einen finanziellen Schaden von über 3000 Euro“, so die Polizei. Auch eine junge Frau aus Grafing überließ einem unbekannten Anrufer per „Remote“ ihren Computer. Der Ganove konnte in aller Ruhe Passwörter ausspähen.

Microsoft-Masche: Das rät die Polizei

Die Masche ist nicht neu, immer wieder gibt es Fälle. Die Kriminalpolizei Erding rät deshalb: Beenden Sie Telefonanrufe, unabhängig von der Vorwahl, mit englischsprechenden Anrufern, die sich als Mitarbeiter der Firma Microsoft oder als „Windows-Supporter“ ausgeben. Geben Sie niemals unbekannten Personen Bank- oder Kontodaten preis! Wurde Software in oben genanntem Zusammenhang auf dem Computer installiert, muss ein Fachmann her.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom: Der Ärger geht weiter
Der Ärger mit dem Festnetz- und Internetkonzern geht in die nächste Runde. Es geht um unseriöse Hausbesuche, Leitungsblockade und um unverschämte Mitarbeiter am Telefon. 
Telekom: Der Ärger geht weiter
Bald kann’s losgehen
Gute Nachricht für alle Fitnessfreunde: Im Poinger Sportpark stehen die ersten Geräte für den Trimm-Dich-Pfad. Die offizielle Eröffnung soll Ende Juni erfolgen, …
Bald kann’s losgehen
Egmatinger wollen Dorfladen
Hat ein Dorfladen in der Gemeinde Egmating eine Chance? Das sollte eine Umfrage klären, deren Ergebnisse Unternehmensberater Wolfgang Gröll nun auf der Bürgerversammlung …
Egmatinger wollen Dorfladen
Wohnungen fürs Personal
3300 Quadratmeter mehr Nutzfläche soll im Seniorenwohnpark in Vaterstetten entstehen. Das ist ein Plus vor rund 15 Prozent. Unter anderem sind 64 neue Wohnungen für …
Wohnungen fürs Personal

Kommentare