+
Genau festgelegt ist, wann Hunde an die Leine müssen. Vaterstetten gibt sich derzeit eine neue Satzung

Gültige Verordnung läuft aus

Alle Hunde an die Leine? Vaterstetten prüft das 

  • schließen

Vaterstetten - Die aus dem Jahr 1996 stammende und im Gemeindegebiet Vaterstetten derzeit gültige Verordnung zur Haltung von Hunden läuft zum 19. September aus. Es droht eine Leinenpflicht für alle Hunde.

Um weiterhin die Haltung von Hunden im Gemeindegebiet regeln zu können, ist eine neue Rechtsverordnung notwendig. Festgelegt werden sollte, wie schon bisher, dass größere Hunde und Kampfhunde unter anderem in allen öffentlichen Anlagen nicht frei umherlaufen dürfen, sprich an die Leine müssen. Große Hunde sind laut der Satzung unter anderem Tiere, die eine Schulterhöhe von mindestens 50 Zentimetern aufweisen.

So weit, so gut. Dann erteilte Bürgermeister Georg Reitsberger (Freie Wähler) seiner Fraktionskollegin Bianca Dusi-Färber als „Expertin“ das Wort. Die Tierärztin betonte, es gebe immer Ärger zwischen große und kleinen Hunden. Dusi-Färber regte an, die Regelung zum Leinenzwang nur für große Hunde zu ändern. „Entweder alle Hunde an die Leine, oder keiner“, so ihr Vorschlag. Das stieß im Gemeinderat durchaus auf Wohlwollen. Andreas Ruoff, Leiter des Amts für öffentliche Sicherheit und Ordnung im Rathaus meinte dazu, er wisse nicht, wie das rechtlich sei. Nun soll geprüft werden, ob eine Anleinpflicht für alle Hunde möglich ist. Die Abstimmung über die neue Satzung wurde vertagt. „Es gibt noch Beratungsbedarf“, so Bürgermeister Reitsberger.

Hintergrund: Klar ist, dass der Leinenzwang in allen öffentlichen Anlagen, insbesondere Sport- und Schulanlagen, gelten soll sowie auf allen öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsbereiche des Gemeindegebiets. Besonders herausgehoben wird in der Satzung, dass das freie Laufen von großen Hunden im näheren Bereich von Kinderbetreuungseinrichtungen verboten ist. Auf öffentliche Kinderspielplätze dürfen Hunde überhaupt nicht.

Gemeinderat Albert Wirth (CSU) wollte wissen, warum der Leinenzwang nicht auch im Außenbereich gelte, wo Hundehalter mit ihren Vierbeinern spazieren gehen. Eine Antwort erhielt er nicht.

Wer gegen die Leinepflicht verstößt, kann in Vaterstetten mit einem Bußgeld von bis zu 1000 Euro belegt werden. Öffentlichen Straßen, Anlagen und Gehwege durch Hundekot zu verunreinigen, ist verboten. Das „Häufchen“ muss unverzüglich durch den Hundehalter beseitigt werden. Ansonsten droht auch hier ein Bußgeld.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vaterstetten reagiert und bietet Jugendlichen „Partyzone“
Die Wellen schlagen hoch, im Rathaus Vaterstetten wird reagiert. Die Jugendlichen der Gemeinde sollen einen Platz zum Feiern bekommen. Zuletzt hatten sie eine …
Vaterstetten reagiert und bietet Jugendlichen „Partyzone“
Neues „Kompetenzzentrum Tier“ in Grub - „Wegweisend für Deutschland“
Mehr Kompetenz auf einem Fleckchen Erde geht nicht: In Grub (Kreis Ebersberg) arbeiten ab sofort 13 bayernweit tätige Organisationen bei Tiergesundheit und -wohl …
Neues „Kompetenzzentrum Tier“ in Grub - „Wegweisend für Deutschland“
Ebersberger Museum Wald und Umwelt bekommt Sonnenkollektoren aufs Dach
18 Jahre hat es gedauert! 18 Jahre hat der Stadtrat für die Ausstattung des Museums Wald und Umwelt auf der Ludwigshöhe mit einer Photovoltaikanlage gekämpft. Jetzt ist …
Ebersberger Museum Wald und Umwelt bekommt Sonnenkollektoren aufs Dach
Vaterstettener Jugendliche: Gemeinde tut nichts für uns
Jetzt machen die Jugendlichen in Vaterstetten Druck. Sie wollen eigene Räume, um sich treffen oder feiern zu können, ohne dabei andere zu stören.
Vaterstettener Jugendliche: Gemeinde tut nichts für uns

Kommentare