Unwetter an der Baustelle: In der Bildmitte Genossenschafts-Geschäftsführer Josef Brandl.

Günstige  Wohnungen in Vaterstetten Nordwest

Spatenstich im Schneetreiben

  • schließen

29 geförderte Wohnungen entstehen im neuen Baugebiet Vaterstetten Nordwest. Errichtet werden sie von der Gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft Wasserburg.

Vaterstetten  -  Das hatten sich die Verantwortlichen wohl auch anders vorgestellt. Bei heftigem Schneetreiben fand am Dienstag der Spatenstich für die neue Anlage der Gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaft Wasserburg in Vaterstetten Nordwest statt. Errichtet werden 29 geförderte Wohnungen. Aufgrund der Vergünstigung des Grundstückspreises erhält die Gemeinde ein Vorschlagsrecht für die Vergabe der Wohnungen auf die Dauer von 25 Jahren. Die Baukosten werden auf rund 5,2 Millionen Euro geschätzt, ohne die Kosten für das Grundstück. Entstehen wird ein Mix aus Zwei-, Drei und Vierzimmerwohnungen. Die Mieten sind einkommensabhängig und liegen zwischen sechs und acht Euro pro Quadratmeter. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feiern während der Fußball-WM
Der Gemeinderat hat den Termin fürs Poinger Volksfest 2018 festgelegt: 6. bis 15. Juli. Zeitgleich mit der Fußballweltmeisterschaft in Russland.
Feiern während der Fußball-WM
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Regeln, wie viele Bäume künftig auf Grundstücken mindestens stehen müssen oder wie die Einfriedungen aussehen sollen, gibt es künftig in Vaterstetten. 
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Der Kreisverband der Jungen Union hat bei einer Klausur am Schliersee das verheerende CSU-Ergebnis bei der Bundestagswahl analysiert. Fazit: Ein „Weiter so“ dürfe es …
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Die Hohenlindener Unternehmerin Friederike Aschenbrenner macht mit Hilfe junger Frauen in besonderer Weise auf das Thema Brustkrebs aufmerksam. Wir haben sie besucht.
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen

Kommentare