Kein August-Scherz

Vaterstetten sucht einen Christbaum

  • schließen

Vaterstetten - Ja ist denn schon wieder Weihnachten? Im Rathaus Vaterstetten denkt man schon an den Dezember. Die Gemeinde sucht nämlich für die diesjährige Adventszeit Christbäume als Spende.

Im Auge hat die Verwaltung Bäume, die derzeit noch in den Gärten der Vaterstettener Bürger stehen. In Frage kommen laut Karina Kotte vom gemeindlichen Umweltamt schön gewachsene Tannen oder Fichten, die ein Mass von rund zehn Metern Höhe aufweisen. Sie müssen über eine mit einem Lkw zu befahrende Straße abtransportiert werden können.

Wer jetzt glaubt, über diesen Weg einfach einen zu groß gewordenen Baum im eigenen Garten loswerden zu können, der wird eingebremst. Sollte der entsprechende Nadelbaum nämlich aufgrund seines Umfangs unter die Baumschutzverordnung der Gemeinde fallen, so muss eine Genehmigung zur Entfernung beim Umweltamt eingeholt werden. Und zwar bevor der Baum gefällt wird. Der Grenzwert ist ein Meter Umfang, gemessen in einem Meter Höhe. Zur Anwendung komme das ganz normale Verfahren, so Kotte. Es werde also wie üblich geprüft, ob der Baum entnommen werden kann. Dafür, dass die Gemeinde einen Christbaum gespendet bekommt, gibt es also keinen Bonus. Wenn bei der Prüfung festgestellt wird, dass eine Ersatzpflanzung notwendig wird, dann muss für die dabei anfallenden Kosten der jeweilige Gartenbesitzer selbst aufkommen.

Der Spender hat aber den Vorteil, dass Mitarbeiter des örtlichen Bauhofes den großen Baum entfernen und abtransportieren. Und das kostenlos. Die Gemeinde hat den Vorteil, für den Christbaum nicht zahlen zu müssen. Angesichts der angespannten Kassenlage der Großgemeinde also ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. „Eine Win-Win-Situation“, so Kotte.

Die Kommune benötigt heuer aller Voraussicht nach zwischen fünf und sechs Bäume. In den vergangenen Jahren wurden stets nur zwischen drei und vier Bäume gespendet. „Zu viele hatten wir noch nie“, so Kotte. Geschlagen werden die Bäume durch den Bauhof nach derzeitiger Planung Mitte November, also etwa zwei bis drei Wochen vor dem ersten Advent. Danach werden sie aufgestellt und geschmückt.

Spenden-Vorschläge nimmt der Baubetriebshof Vaterstetten unter den Telefonnummern (08161) 3 15 40 oder (01 63) 3 83 08 94 oder per E-Mail unter vera.bada@vaterstetten.de entgegen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dutzende Pendler verärgert: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Grub - Dass ein Zug mal Verspätung hat, kommt vor. Doch der Lokführer einer Pendler-Bahn vergaß einfach mal dutzende Fahrgäste an einem außerplanmäßigen Halt. Die Folge: …
Dutzende Pendler verärgert: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Spielsucht: Vater bestiehlt seine Kinder
Grafing – Spielsucht ist Kontrollverlust: Diese Erfahrung machte ein 51-Jähriger Grafinger. Weil er über Jahre viel Geld beim Glücksspiel verloren hatte, bekam er lange …
Spielsucht: Vater bestiehlt seine Kinder
Verhängnisvolle Verwehungen
Anzing – Offenbar unterschätzt haben zwei Markt Schwabener am Mittwoch die Gefahr durch Schneeverwehungen auf Straßen. Glücklicherweise blieben beide hierbei unverletzt, …
Verhängnisvolle Verwehungen
Der bayerische Highlander
Frauenneuharting - Er war schon Römer, Ritter und Indianer. Außerdem ist er Maler, Bastler und Geschichtenerzähler. Und bayerischer Schotte, das ist seine Kernkompetenz. …
Der bayerische Highlander

Kommentare