Kein August-Scherz

Vaterstetten sucht einen Christbaum

  • schließen

Vaterstetten - Ja ist denn schon wieder Weihnachten? Im Rathaus Vaterstetten denkt man schon an den Dezember. Die Gemeinde sucht nämlich für die diesjährige Adventszeit Christbäume als Spende.

Im Auge hat die Verwaltung Bäume, die derzeit noch in den Gärten der Vaterstettener Bürger stehen. In Frage kommen laut Karina Kotte vom gemeindlichen Umweltamt schön gewachsene Tannen oder Fichten, die ein Mass von rund zehn Metern Höhe aufweisen. Sie müssen über eine mit einem Lkw zu befahrende Straße abtransportiert werden können.

Wer jetzt glaubt, über diesen Weg einfach einen zu groß gewordenen Baum im eigenen Garten loswerden zu können, der wird eingebremst. Sollte der entsprechende Nadelbaum nämlich aufgrund seines Umfangs unter die Baumschutzverordnung der Gemeinde fallen, so muss eine Genehmigung zur Entfernung beim Umweltamt eingeholt werden. Und zwar bevor der Baum gefällt wird. Der Grenzwert ist ein Meter Umfang, gemessen in einem Meter Höhe. Zur Anwendung komme das ganz normale Verfahren, so Kotte. Es werde also wie üblich geprüft, ob der Baum entnommen werden kann. Dafür, dass die Gemeinde einen Christbaum gespendet bekommt, gibt es also keinen Bonus. Wenn bei der Prüfung festgestellt wird, dass eine Ersatzpflanzung notwendig wird, dann muss für die dabei anfallenden Kosten der jeweilige Gartenbesitzer selbst aufkommen.

Der Spender hat aber den Vorteil, dass Mitarbeiter des örtlichen Bauhofes den großen Baum entfernen und abtransportieren. Und das kostenlos. Die Gemeinde hat den Vorteil, für den Christbaum nicht zahlen zu müssen. Angesichts der angespannten Kassenlage der Großgemeinde also ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. „Eine Win-Win-Situation“, so Kotte.

Die Kommune benötigt heuer aller Voraussicht nach zwischen fünf und sechs Bäume. In den vergangenen Jahren wurden stets nur zwischen drei und vier Bäume gespendet. „Zu viele hatten wir noch nie“, so Kotte. Geschlagen werden die Bäume durch den Bauhof nach derzeitiger Planung Mitte November, also etwa zwei bis drei Wochen vor dem ersten Advent. Danach werden sie aufgestellt und geschmückt.

Spenden-Vorschläge nimmt der Baubetriebshof Vaterstetten unter den Telefonnummern (08161) 3 15 40 oder (01 63) 3 83 08 94 oder per E-Mail unter vera.bada@vaterstetten.de entgegen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Fensterln im Landkreis stirbt aus – leider
Was passiert, wenn jemand heutzutage fensterlt? Gibt es das überhaupt noch? Und was ist dieses Fensterln? Unser Autor schafft einen Überblick. 
Das Fensterln im Landkreis stirbt aus – leider
Unwetter richtet schwere Schäden im Landkreis an
Das schwere Unwetter in der Nacht von Freitag auf Samstag hat die Rettungskräfte auf Trab gehalten. Im gesamten Landkreis Ebersberg waren Einsätze zu verzeichnen. Ein …
Unwetter richtet schwere Schäden im Landkreis an
Das alles kann die Kartoffel
Wussten Sie, dass eine durchschnittliche Kartoffel mehr Vitamin C hat als ein Apfel? Am 19. August ist Tag der Knolle - wir haben uns mit Bauern im Landkreis …
Das alles kann die Kartoffel
Störche machen sich rar
Um den Landkreis Ebersberg haben sie in diesem Jahr einen großen Bogen gemacht. Dabei ist die Storchenpolulation in Bayern erfreulich gewachsen. Das berichtet der Markt …
Störche machen sich rar

Kommentare