+
SPD-Bürgermeisterkandidatin Maria Wirnitzer freut sich, wenn ihr Familien ihre Wünsche als Zeichnung oder Foto zusenden.

Kommunalwahl Vaterstetten: SPD und CSU wollen bei Planungen Familien einbinden

Parteien entdecken die Spielplätze

  • schließen

Die Spielplätze werden ein Thema im laufenden Kommunalwahlkampf in Vaterstetten. Entsprechende Aktivitäten gibt es jetzt von den Sozialdemokraten und den Christsozialen.

Vaterstetten  „Ganz gut“: So beurteilte SPD-Bürgermeisterkandidatin Maria Wirnitzer die Situation. Allerdings könnte noch einiges getan werden, meint die Gemeinderätin, die als Landschaftsarchitektin häufig mit der Gestaltung von Spielplätzen zu tun. Bei Verbesserung und Umgestaltung möchte Wirnitzer die Kinder und ihre Eltern mitsprechen lassen. Dazu sollen sie ihre Wünsche mit einer Zeichnung oder einem Foto einbringen. Ihr Hinweis dazu: „am besten per E-Mail (wahl2020@maria-machts.de) an mich schicken“.

SPD: Findlinge und geheime Ecken

Auch der sogenannte Abenteuerspielplatz am Sportgelände könnte laut Wirnitzer wesentlich interessanter und erlebnisreicher sein. Sie schlägt vor, daraus einen Naturspielplatz mit großen Findlingen, Baumstämmen, einer Hangschaukel und „geheimen“ Ecken zu machen, so „dass er ein wirkliches Abenteuer wird“.

Angepasst an Altersgruppen

Laut Wirnitzer sollten Spielplätze grundsätzlich den Altersgruppen angepasst sein. „Es gibt kaum welche für Kleinkinder und für die Altersgruppe acht Jahre und älter“, so auch SPD-Gemeinderatskollegin Cordula Koch, selbst Mutter von drei Kindern in diesem Alter.

Sauberkeit und Sicherheit

Wichtig für Wirnitzer sind außerdem die Sauberkeit, sichere Spielgeräte und dass ausreichend Sitzbänke am Gelände vorhanden sind, damit sich auch die Eltern und Großeltern gerne hier aufhalten können. „Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Kinderspielplätze in der Gemeinde in den Focus rücken und aufgewertet werden“, betont die Bürgermeisterkandidatin.

Lesen Sie auch: Maroder Spielplatz: Eltern sehen Gefahr, Gemeinde nicht

Die SPD Fraktion hatte bereits im Oktober einen Antrag zur Überprüfung der Spielplätze in der Gemeinde gestellt. Es geht auch um die Frage, welche Spielplätze tatsächlich zum Spielen einladen und auch die Entwicklung der Kinder fördern.

Spielplatzcheck des CSU

CSU-Bürgermeisterkandidat Leo Spitzauer

Auch CSU-Bürgermeisterkandidat Leo Spitzauer betont, die Gemeinde Vaterstetten verfüge über viele schöne Spielplätze. „Aber es gibt nichts, was man nicht noch besser machen kann.“ Das klingt ähnlich wie bei der SPD. Spitzauer kündigt für den kommenden Samstag, 9. November, einen Spielplatzcheck an. Zusammen mit seinem Team will er eine Reihe von Spielplätzen besuchen und gemeinsam mit den Anliegern überlegen, wie die Spielplätze noch attraktiver gestaltet werden können. Alle Gemeindebürger mit ihren Kindern und Enkelkindern sind eingeladen, die Spielplätze zu besuchen, um mit Bürgermeisterkandidat Spitzauer und seinen Gemeinderatskandidaten ins Gespräch zu kommen.

Der Terminplan am 9. November: 10 Uhr: Birnen-Anger 2, Vaterstetten; 10.45 Uhr: Fasanenstr./Schwalbenstr. Vaterstetten; 11.30 Uhr: Aurikelstr. 15, Vaterstetten; 12.15 Uhr; Wakitu, Waldstr. 17, Baldham; 13.15 Uhr, Brunnenstr. 20, Baldham; 14 Uhr, Franz-Lehar-Str. 33, Vaterstetten; 15.30 Uhr: Karl-Böhm-Str. 123, Baldham; 16.15 Uhr, Flurweg 16, Baldham-Dorf.

Vielleicht auch interessant: Dumbo, Nemo oder lieber doch der Willi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Die Feuerwehr Grafing hat sich bei einer unbekannten Frau bedankt, die durch ihr vorbildliches Verhalten nach einem schlimmen Unfall womöglich Menschenleben gerettet hat.
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
Die Hohenlindener Wählergruppe „Die Bürgerlichen“ hat ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl im März nominiert - aber noch keinen Bürgermeisterkandidaten.
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch
Was in Poing alles geboten ist, welche Menschen hier leben und was man alles erleben kann, das zeigt der Film „Geh mal raus!“. Der wird am Sonntag erstmals gezeigt. 
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch

Kommentare