Blaulicht der Polizei
+
Viel zu tun auch an den Raststätten hat die Verkehrspolizei. Ein Schwerpunkt zurzeit ist offenbar Vaterstetten-West. (Symbolbild)

Die Polizei warnt ausdrücklich

Lkw-Aufbruchserie an der A-99-Rastanlage

Mehrere aufgebrochene Lkw an der Rastanlage Vaterstetten beschäftigen die Polizei. Wie groß der Schaden nach der Diebstahlserie ist, ist noch ungewiss.

Vaterstetten – An der Rastanlage Vaterstetten-West wurden im Tatzeitraum vom Dienstag, 23. Februar, 23 Uhr, bis Mittwoch, 24. Februar, 9 Uhr, insgesamt drei aus Italien, Litauen und Deutschland stammende Sattelanhänger aufgebrochen. Das gab die Verkehrspolizei Hohenbrunn am Wochenende bekannt. Es seien dabei Waren in bislang nicht bekanntem Wert entwendet worden.

Die Fahrzeuge, die im Bereich der Lkw-Parkplätze parkten, waren mit Hygieneartikeln und diversen Fahrzeugteilen beladen. Bei dem Auflieger mit deutscher Zulassung wurde nichts entwendet, da dieser bereits in leerem Zustand war.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird davon ausgegangen, dass sich die unbekannten Täter mittels verschiedener Tatwerkzeuge rechtswidrig Zutritt zu den Fahrzeugen verschafften. Die Fahrzeuge waren durch die jeweiligen Firmen durch Plomben versiegelt oder gar mit Vorhängeschlössern besonders gesichert.

Die Kriminalpolizei Erding übernahm die Spurensicherung. An den Fahrzeugen und den dazugehörigen Sicherungseinrichtungen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro. Der gesamte finanzielle Schaden ist bislang noch nicht bekannt.

Zeugen die sich während des genannten Zeitraumes an der Rastanlage Vaterstetten-West aufhielten und sachdienliche Angaben zu dem Vorfall angeben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Hohenbrunn unter (0 81 02) 7 44 5-0 zu melden.  ez

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare