+
Wiederbeleben will Jugendpflegerin Martha Golombek den Grillplatz am ehemaligen Jugendzentrum. 

Nach Kritik am Rathaus

Vaterstetten reagiert und bietet Jugendlichen „Partyzone“

  • schließen

Die Wellen schlagen hoch, im Rathaus Vaterstetten wird reagiert. Die Jugendlichen der Gemeinde sollen einen Platz zum Feiern bekommen. Zuletzt hatten sie eine Online-Petition gestartet.

Vaterstetten – Nachdem der Gemeinderat eine Satzung zu strengeren Regeln unter anderem für Plätze und Grünanlagen verabschiedet hat, fühlten sich Jugendliche ausgegrenzt (wir berichteten). In einer Petition im Internet forderten sie jetzt einen Raum in der Gemeinde, in die sei auch einmal laut feiern können, ohne dass sie jemanden stören.

Die neue Jugendpflegerin der Gemeinde, Martha Golombek, traf sich inzwischen mit einigen Jugendlichen am Wasserpark in Baldham. Vor allem dort hatten sich Anlieger über Ruhestörung beschwert. „Die Jugendlichen verstehen die Reaktionen der Anwohner“, sagt Golombek zur EZ. „Als ich die Jugendlichen gefragt habe, welche Lösung sie denn hätten, kam die Antwort: Man müsste einfach miteinander reden.“ Golombek freut sich, dass die Jugendlichen das Problem von mehreren Seiten betrachten. „Sie wollen nicht die Bösen sein. Ich bin zuversichtlich, dass wir das Problem Wasserpark in den Griff bekommen“, so die junge Frau.

Die Jugendpflegerin hat schon über zusätzliche Angebote nachgedacht. Eine Möglichkeit, die auch Bürgermeister Georg Reitsberger unterstützt, wäre ein Bauwagen. Den könnte man beispielsweise am Skaterpark aufstellen. Der Treff könnte von den Jugendlichen selbst verwaltet werden, mit festen Ansprechpartnern. „Und wenn es dort nicht funktioniert, kann man den Wagen auch woanders hinziehen“, sagt Reitsberger.

Eine zweite Idee: Den Grillplatz hinter dem ehemaligen Jugendzentrum wiederbeleben. „Dass es den gibt, weiß fast niemand“, so Golombek. Dort gebe es einen kleinen Wall mit gut eingewachsenen Sträuchern als Lärmschutz. Auch eine Toilette sei vorhanden. Gleichzeitig sei das Gelände aber offen und keine „Versteck-ecke“.

Für den heutigen Donnerstag ist übrigens ein Gespräch der Jugendlichen mit Bürgermeister Reitsberger angesetzt.

Beim Treffen am Wasserpark war auch der CSU-Jugendsprecher Florian Pöhlmann dabei. Gegenüber der EZ lobt er das Engagement der Jugendlichen und betonte: „Das stößt bei uns auf fruchtbaren Boden und wir freuen uns schon, gemeinsam eine Alternative mit den Jugendlichen zu entwickeln.“ Die CSU-Fraktion werde sich mit dem Thema beschäftigen und konkrete Vorschläge für einen Outdoor-Jugendtreff entwickeln. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wapperl zeigen!
Als Symbol für faire Diskussionskultur rund um das Thema Flucht, Vertreibung und Asyl verteilen Jugendliche in Poing in dieser Woche das „Wertewapperl“. Dazu treten sie …
Wapperl zeigen!
Hallo, Herr Kindergärtner! Patrick (28) sagt, warum es so wenig Erzieher gibt
„Ich weiß nicht, woran es liegt, dass so wenige Männer in den sozialen Berufen arbeiten. Sicher spielt die eher mäßige Bezahlung eine Rolle.“ Das sagt Patrick Müller, …
Hallo, Herr Kindergärtner! Patrick (28) sagt, warum es so wenig Erzieher gibt
Vermeintlicher Raub löst Großeinsatz der Polizei aus
Elf Polizeifahrzeuge mit  20 Polizeibeamten sowie einem Diensthund waren am Dienstag im Einsatz, nachdem  bei der Polizei ein Notruf eingegangen war. Ein Bauunternehmer …
Vermeintlicher Raub löst Großeinsatz der Polizei aus
Scheitern lohnt sich manchmal doch
Am Freitag gibt’s Zeugnisse.  So mancher Schüler ist durchgefallen. Das ist nicht schön, aber auch kein Grund, den Mut zu verlieren. Schulischer Erfolg ist nämlich nicht …
Scheitern lohnt sich manchmal doch

Kommentare