+
Die Schule an der Wendelsteinstraße, die an ihre Kapazitätsgrenzen stößt, soll entlastet werden, wenn die neue Schule am Sportgelände in Betrieb geht.

Gilt ab dem Schuljahr 2019/20

Neuer Schulsprengel in Vaterstetten: Welche Schüler in welche Schule gehen

  • schließen

Die Schullandschaft in Vaterstetten verändert sich. Einer der Gründe ist der Zuzug neuer Bürger, unter anderem in das Baugebiet Nordwest, wo künftig 1500 Menschen wohnen sollen. Zudem wird eine neue Grund- und Mittelschule am Sportzentrum gebaut als Ersatz für den bisherigen Standort Gluckstraße, der aufgegeben werden soll.

Vaterstetten–  Um in dieser Situation zu steuern, legt die Gemeinde die künftigen Sprengel der einzelnen Bildungseinrichtungen ab Schuljahr 2019/20 neu fest. In welche Schule Grundschüler gehen, ist abhängig von der Straße, in der sie wohnen. Ausnahmen sind jedoch möglich. „Das war eine umfangreiche und langwierige Arbeit“, betonte Bürgermeister Georg Reitsberger (FW) im Schulausschuss.

Die Ziele der Umgestaltung sind klar definiert: Die Schule an der Wendelsteinstraße soll entlastet werden. „Mehr Klassen bringen wir dort nicht unter“, so Sylvia Schuster, zuständige Sachbearbeiterin im Rathaus. Der bisherige Sprengel wird verkleinert. Hinzu kommen jedoch die Schüler aus dem neuen Baugebiet Nordwest. 

Der Schulstandort an der Brunnenstraße in Baldham soll gestärkt werden. Die Grundschule wird künftig dreizügig sein. Weitere Ziele sind, die neue Schule am Sportgelände auszulasten sowie ein Gleichgewicht der einzelnen Standorte im Kerngebiet Vaterstetten/Baldham zu erreichen. Eine Rolle spielt auch, dass der Schulweg nicht mehr als zwei Kilometer betragen soll. Bei längeren Strecken müsste die Gemeinde für die Schülerbeförderung sorgen, was mit Kosten verbunden ist. Und es geht auch um Schulwegsicherheit. Alle bisher eingeschulten Kinder bleiben in ihren Schulen. Eine Ausnahme gibt es nur in der Wendelsteinschule. Von dort werden Klassen in die neue Schule am Sportzentrum verlegt.

Hier der neue Sprengel im Überblick:

Grundschule an der Wendelsteinstraße: Das Neubaugebiet Vaterstetten Nordwest wird dem Sprengel Wendelsteinstraße zugeordnet. Im Gegenzug wird der bisherige Sprengel verkleinert. Das Gebiet nördlich der Bahnlinie östlich der Dorfstraße beziehungsweise Friedenstraße wird dem Sprengel der neuen Grund- und Mittelschule am Sportgelände zugeordnet. Südlich der Bahnlinie wird die bisherige Sprengelgrenze nach Westen verschoben. Das Gebiet einschließlich der Aurikelstraße, Luitpoldring, Heinrich-Laberger-Ring usw. gehört zum Sprengel Wendelsteinstraße.

Grundschule Brunnenstraße: Der Sprengel wird nördlich der Bahnlinie erweitert. Es geht um Teilbereiche des Fuchsweges und die angrenzenden Seitenstraßen. Weitere Seitenstraßen wurden aufgrund eines sinnvollen, sicheren Schulwegs der Brunnenstraße zugeordnet. Südlich der Bahnlinie wurde der Sprengel Richtung Westen vergrößert – alles ab einschließlich Edelweißstraße und Alte Poststraße.

Neue Grund- und Mittelschule Vaterstetten: Der bisherige Sprengel der Gluckstraße wird Richtung Osten erweitert, um die Schule optimal auszulasten, auch in Hinblick auf das künftige Neubaugebiet Vaterstetten Ost, das diesem Sprengel zugeordnet wird. Im Gegenzug wird der Sprengel im Osten geringfügig verkleinert (siehe Brunnenstraße). Grundschule Parsdorf: Keine Änderungen. Der Sprengel umfasst die Ortsteile Hergolding, Neufarn, Parsdorf, Purfing und Weißenfeld.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bereit für die „Kurze Nacht“
Etwa 40 Künstler werden am Samstag in Poing ihre Werke unter freiem Himmel herstellen und präsentieren. Ein Überblick: 
Bereit für die „Kurze Nacht“
Gottseidank endlich überstanden!
Der Ärger hat ein Ende, die neue Ortsmitte wird bald in neuem Glanz erstrahlen.
Gottseidank endlich überstanden!
Dorthin geht‘s zum WC
Nicht jeder Bürger dürfte wissen, dass es in der Gemeinde Poing acht öffentliche Toiletten gibt. Jetzt sind sie erstmals ausgeschildert.
Dorthin geht‘s zum WC
Schreiner der Zukunft
Sie sind der richtige Ansprechpartner, wenn es im Landkreis Ebersberg ums Arbeiten mit Holz geht.
Schreiner der Zukunft

Kommentare