+
Hier wird wohl abgerissen: Im Vordergrund das Hallenbad, im Hintergrund die Schule.

Ortsentwicklung Vaterstetten

Neues Wohnen für Senioren an der Gluckstraße

  • schließen

Vaterstetten - Generationenübergreifendes Wohnen ist ein Projekt des Beirats für ältere Bürger in Vaterstetten. Umgesetzt werden könnte dies nach Ansicht des Beirats auf dem derzeitigen Schulgelände an der Gluckstraße, wenn dort abgerissen wird.

Bei ihren Treffen hat sich die Vaterstettener Arbeitsgruppe „Wohnen und Leben im Alter“, initiiert aus dem Beirat für ältere Bürger, viele Gedanken zu Wohn- und Lebensformen der Senioren gemacht. Information aus den Medien und dem Internet wurden eingeholt und geprüft. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten vom Umbau der eigenen Wohnung bis hin zu modernen Lösungen, zum Beispiel: Generationen wohnen zusammen. „Dabei ist gerade nicht ein Seniorenheim gemeint, sondern die Mischung von jungen Familien mit älteren Menschen in einem gewachsenen Siedlungsgebiet“, sagt Herma Schlömer, die die Arbeitsgruppe leitet. Guter nachbarschaftlicher Kontakt zu Jüngeren, ganz Jungen, oder Familien werde von älteren Menschen geschätzt und könne auch für junge Familien wertvoll sein.

Doch wo gibt es in Vater-stetten ein geeignetes Areal, um solche Wohnformen zu realisieren? Die Arbeitsgruppe hat die geplante Bebauung des Schulviertels an der Gluckstraße ins Visier genommen: Hier stimme die Infrastruktur. Das angrenzende, mehr als 40 Jahre alte Siedlungsgebiet, sei vorwiegend von älteren Menschen bewohnt. Ganz natürlich könnte sich für viele Senioren eine Veränderung der Wohnsituation ergeben, hin zu einer bequemen, günstig im bekannten Umfeld gelegen Lösung, bezahlbar, mit Service vielleicht, gleich oder später. Deshalb wurde dem Beirat vorgeschlagen, einen Antrag an den Gemeinderat zu stellen, „im geplanten Bebauungsgebiet an der Gluckstraße Wohnformen im Blick auf die ältere Generation vorzusehen“, so Schlömer.

In der Beiratssitzung wurde dem Vorschlag einstimmig zugestimmt. Nun wird der Antrag von der Arbeitsgruppe ausgearbeitet und von den Vorsitzenden des Beirats an die Gemeindeverantwortlichen übergeben.

„Mit bezahlbaren, für alle Generationen geeignete Wohnungen im Gluckstraßenviertel haben wir die große Chance, durch natürliche Umschichtung auch dringend benötigte Wohnungen für Familien zu erhalten“ so Günter Koch, der Beiratsvorsitzende.

Die Räume der Grund- und Mittelschule an der Gluckstraße sind teilweise ebenso marode wie das alte Hallenband. Die Gemeinde Vaterstetten baut eine neue Schule mit neuem Hallenband. Wenn die Bildungseinrichtung samt Sportstätte fertig ist, werden die Schüler von der Gluckstraße in die neuen Räume umziehen. Die alte Schule wir abgerissen.

Auf dem Gelände soll Wohnbebauung entstehen. Auch über günstigen Wohnraum wird nachgedacht. „Das ist dringend nötig“, so Bürgermeister Georg Reitsberger auf Anfrage der Ebersberger Zeitung.Grundsätzlich steht der Rathauschef auch seniorengerechten Angeboten positiv gegenüber. Schließlich sei Vaterstetten die Gemeinde im Landkreis mit dem höchsten Altersdurchschnitt. Es stelle sich aber die Frage, ob solche Projekte an der Gluckstraße umgesetzt werden sollten. Das sei auch eine finanzielle Frage, so Reitsberger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Niemand will Poings Marktbrunnen bauen
Zwei Auftragsausschreibungen ohne Erfolg: Keine einzige Firma hat sich gemeldet, um Poings neuen Marktbrunnen zu bauen. Und jetzt?
Niemand will Poings Marktbrunnen bauen
Schwerer Unfall: B12 gesperrt
Schwerer Unfall bei Hohenlinden. Die Bundesstraße 12 ist in Höhe Birkach voll gesperrt.
Schwerer Unfall: B12 gesperrt
Diese Burschen bauen sich ihren Jugendtreff in Purfing selbst
Zehn Burschen renovieren einen alten Bauwagen in Purfing (Gemeinde Vaterstetten). Dort soll ein neuer Jugendtreff entstehen. Ein Besuch.
Diese Burschen bauen sich ihren Jugendtreff in Purfing selbst
Emilie aus Grafing
Schlafmütze Emilie: Die müde Prinzessin ist das erste Kind von Veronika und Michael Urban aus Grafing und hat am 6. Februar in der Kreisklinik Ebersberg das Licht der …
Emilie aus Grafing

Kommentare