+
Jubilar Peter Linner mit Frau Traudl, umringt von der Böllertruppe der Altschützen.

Peter Linner wird 90

Salut zum Geburtstag eines Vaterstettener Urgesteins

Erst spielte die Trompete, dann folgten die Salutschüsse: So wurde in Vaterstetten der 90. Geburtstag von Peter Linner gefeiert, einem Urgestein der Gemeinde.

Vaterstetten – Für Wirbel sorgte Linner schon vor seiner Geburt, denn seine Mutter Cezilia war im Juli 1927 eigentlich als Fahnenmutter bei der Fahnenweihe des Krieger- und Soldatenvereins vorgesehen. Dieses Amt musste sie „umständehalber“ abgeben, denn knapp drei Wochen später kam Peter auf die Welt. Als einziger Sohn unter vier Schwestern war er der heiß ersehnte Stammhalter und ist heute einer von ganz wenigen Gemeindebürgern, die in Vaterstetten geboren und aufgewachsen sind.

Prägend für seine Jugend waren die Kriegsjahre. Am 19. Juli 1944 war er Augenzeuge, als bei Vaterstetten ein amerikanischer Bomber abstürzte. Mit 17 Jahren wurde er zur Wehrmacht einberufen, wo ihm zwar bei der Marine in den letzten Kriegsmonaten Kampfhandlungen erspart blieben, nicht aber die amerikanischer Gefangenschaft, aus der er im Oktober 1945 zurückkehrte.

Ein großes Anliegen in der Nachkriegszeit war ihm die Wiedergründung der Feuerwehr Vaterstetten, als deren Kassier und Schriftführer er zu einem eifrigen Spendensammler wurde, damit 1954 endlich eine Motorspritze angeschafft werden konnte. Immer wieder kritisierte er die schlechte Ausstattung der Wehr und so ist es auch seinem Bemühen zu verdanken, dass Vaterstetten zusammen mit dem Rathausneubau auch ein neues Feuerwehrgerätehaus bekam. Mit einem neuen Löschgruppen- und Tanklöschfahrzeug wurde die Vaterstettener Feuerwehr damals zur modernsten im Landkreis.

Auch das gesellige Leben im Feuerwehrverein lag ihm am Herzen, etwa das Maibaumaufstellen und das Sonnwendfeuer. 1985 ernannten ihn seine Kameraden zum Ehrenmitglied, von der Gemeinde bekam er die silberne Ehrennadel. Eine zweite silberne Ehrennadel und der Bundesverdienstorden wurden ihm für sein Lebenswerk verliehen: das Schützenheim der Altschützen Vaterstetten. „In Deiner Amtszeit als Schützenmeister konntest du in unermüdlichem Einsatz ein respektables Vereinsheim mit Gaststätte und Saal verwirklichen, das seinesgleichen sucht. Das Vereinsheim ist ein leuchtendes Beispiel, was mit Eigeninitiative möglich ist“, betonte Bürgermeister Georg Reitsberger in seiner Laudatio auf Linners Geburtstagsfeier, die selbstverständlich im Schützenheim stattfand.

Rund 75 Verwandte, Freunde und Vereinsmitglieder waren gekommen, um Linner, der 30 Jahre lang Schützenmeister war, hochleben zu lassen. Dabei konnte Linner mit seiner direkten Art und seinem kritischen Geist durchaus auch anecken: Von 1974 bis 1978 saß er für die SPD, aus der er später austrat, im Gemeinderat. „Parteiengeplänkel war ihm ein Horror“, so Reitsberger und Linners Sohn Peter junior ergänzte schmunzelnd: „Als Diplomat wäre er völlig ungeeignet.“ Dafür habe er noch immer „unglaublich viel Energie“, so der Sohn weiter. Als „Wadlbeißer“ setze er sich noch immer vehement für die Interessen der Schützen ein, dank seiner Ausbildung als Versicherungskaufmann sei er ein Paragrafenreiter im besten Sinne, der für jedes rechtliche Problem eine Lösung finde.

Privat ist Linner senior seit 1953 mit seiner Traudl verheiratet, das Paar hat zwei Kinder, Sohn Peter und Tochter Renate, sowie vier Enkel und zwei Urenkel. Die ganze Familie ließ es sich nicht nehmen, zum Ehrentag des Jubilars extra ein kleines Theaterstück samt Gstanzl aufzuführen.

Und weil so ein runder Geburtstag doch ziemlich aufregend ist, ging es für Peter und Traudl gleich danach in den wohlverdienten Urlaub.

Susanne Edelmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Emilia-Sophia aus Ebersberg
Ganz schön anstrengend ist so ein Babyleben. Emilia-Sophie hat das zu spüren bekommen. Jetzt muss sie sich erst einmal richtig ausschlafen. Das niedliche Mädchen ist …
Emilia-Sophia aus Ebersberg
Alarmanlage gegen Müllsünder
Die Arbeitsgemeinschaft der Bauträger und Investoren (ARGE) am Bergfeld wird ab dem 15. Dezember ihre Lagerflächen gegenüber des Edeka-Marktes per Video überwachen. …
Alarmanlage gegen Müllsünder
Patientenpreis für Ebersberger Kleeblatt
Anerkennung für ein Ebersberger Projekt. Die Bayerische Krebsgesellschaft hat in Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk, dem Paritätischen Wohlfahrtsverband Bayern und …
Patientenpreis für Ebersberger Kleeblatt
Bedürftigen Kindern ein Lächeln ins Gesicht zaubern
Weihnachten steht vor der Tür, und damit in Zorneding wirklich alle Kinder ein Geschenk unter dem Christbaum finden, gibt es die Zornedinger Weihnachtswunschbaumaktion.
Bedürftigen Kindern ein Lächeln ins Gesicht zaubern

Kommentare