+
Riesenandrang: Das Publikum kam gerne zu den Vorführungen.

Tag der offenen Ohren: Musikschule Vaterstetten auf dem Weg zum Dienstleistungsunternehmen für kulturelle Bildung

„Im besten Licht präsentiert“

Bei hochsommerlichen Temperaturen ging der erste „Tag der offenen Ohren“ der Musikschule Vaterstetten über die Bühne.

Vaterstetten – Schon bei der Eröffnung des Festes im Musikschulhaus in der Baldhamer Straße war das interessierte Publikum zahlreich vor Ort.

Der Zornedinger Bürgermeister Pit Mayr war gekommen, um gemeinsam mit Schulleiter Bernd Kölmel den Startschuss für den Musikschultag zu geben.

Zunächst begeisterten die ganz kleinen Schülerinnen und Schüler der Musikschule mit ihrer Lehrkraft Ingrid Köthe das Publikum. „Es ist immer schön zu sehen, wenn Kinder schon früh mit Begeisterung und Freude singen und musizieren“, zeigte sich Bürgermeister Mayr begeistert von den Aktivitäten. Er konnte dann auch die hervorragende Blechbläser-Ensemble Arbeit unter der Leitung von Konstanze Wild miterleben. Den ganzen Tag über gaben sich dann im eigens aufgebauten Zelt Ensembles, der Kinderchor und Bands die Klinke in die Hand und unterhielten das Publikum mit stimmungsvollen, musikalischen Beiträgen. Gleichzeitig konnte man im ganzen Musikschulhaus nach Lust und Laune Instrumente ausprobieren und kennenlernen. Musik zum Anfassen und Begreifen im Wortsinn war wichtiger Teil des Tagesprogramms.

Das Verwaltungsteam stand für Beratungen zur Verfügung und nahm Anmeldungen zum Unterricht und zum Instrumente schnuppern entgegen. „Wir sind sehr glücklich über die große Resonanz und haben viel Interesse über unser Angebot und unsere Arbeit erfahren“, so Schulleiter Bernd Kölmel, der mit seinem Lehrerkollegium und Verwaltungsmitarbeiterinnen den Tag der offenen Ohren minutiös vorbereitet hatte.

Auch der Vorsitzende des Musikschulvereins, Helmut Wörner, war zufrieden mit den gezeigten Leistungen, die die hohe Qualität der Musikschularbeit dokumentierte und freute sich über viel positives Feedback. „Wir sind auf einem guten Weg“, so Bernd Kölmel. „Wir wollen die Musikschule weiter voranbringen auf dem Weg zu einem Dienstleistungsunternehmen für die ganzheitliche musikalische Bildung von Jung und Alt. Es gilt auch eine Lücke in der Entwicklung zwischen Kindes- und Jugendalter noch besser als bisher zu schließen. Nicht zuletzt ist Kölmel stolz auf seine Kolleginnen und Kollegen, denn „alle haben mitgezogen und die Musikschule in bestem Licht präsentiert“. Die Musikschule nimmt nach wie vor Anmeldungen entgegen und freut sich auf Eltern, die ihr Kind zum Unterricht anmelden wollen.

Weitere Infos

Zu erreichen ist die Musikschule telefonisch jeden Wochentag von 8.30 bis 13 Uhr unter (0 81 06) 9 95 49 30.

Wilfried Gillmeister

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der „geilste Stamm der Welt“
Vor 25 Jahren, am 25. September 1993, wurde die Pfadfindergruppe „Impeesa Hohenlinden“ zum eigenständigen Stamm ernannt. Daher gibt es heuer für den „geilsten Stamm der …
Der „geilste Stamm der Welt“
Carla Lucia aus Ebersberg
Familie Kneifl hat gut lachen. Endlich ist Nummer 4 angekommen, die kleine Carla Lucia. Sie ist nach Josefine (3) das zweite Kind von Veronika und Josef Kneifl aus …
Carla Lucia aus Ebersberg
Ein-Mann-Betriebe gefährden Handwerk im Landkreis Ebersberg
Rollende Ein-Mann-Betriebe: Immer häufiger sind im Landkreis Ebersberg Solo-Selbstständige unterwegs. Doch viele von ihnen arbeiten nach Einschätzung der IG BAU unter …
Ein-Mann-Betriebe gefährden Handwerk im Landkreis Ebersberg
Duftweg, Tastweg und Klangzaun für Aßlinger Kinder
Das i-Tüpfelchen der Erweiterung der Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“ in Aßling kostet 91 000 Euro. Gemeint sind die Außenanlagen des AWO-Kinderhauses am Mitterweg, …
Duftweg, Tastweg und Klangzaun für Aßlinger Kinder

Kommentare