Brexit-Abkommen fertig: EU und Großbritannien einigen sich - aber eine Partei bestreitet Übereinkunft

Brexit-Abkommen fertig: EU und Großbritannien einigen sich - aber eine Partei bestreitet Übereinkunft

Vaterstettener wollen einen Stand im Advent

Über 30 Grad – und die Grünen denken an Glühwein

  • schließen

Gemütlich soll es werden im Advent vor dem Rathaus in Vaterstetten. An einem Glühweinstand sollen sich Bürger ganz zwanglos treffen können. Die Grünen haben dazu einen Antrag gestellt. Betrieben werden soll der Stand von Organisationen aus der Gemeinde.

Vaterstetten – Immer wieder sei die Klage zu hören, Vaterstetten sei eine reine Schlafstadt, so der Fraktionssprecher der Grünen im Gemeinderat; Axel Weingärtner, in einem Brief an Bürgermeister Georg Reitsberger. In der Tat seiengesellschaftliche Treffpunkte im Ort rar. Cafés und Bars, wie sie andernorts zu finden seien, seien in Vaterstetten kaum vorhanden. Restaurants, von denen es in der Kommune zahlreich gebe, böten keine Alternative, da dort in der Regel gegessen werden. „Möchte man sich einfach kurz auf einen Ratsch treffen, ist dies im öffentlichen Raum kaum möglich“, so Weingärtner.

Deshalb schlagen die Grünen vor, im kommenden Advent ab dem 28. November jeweils am Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 17 bis 20 Uhr einen kleinen Glühweinstand einzurichten. Als Standort biete sich laut Weingärtner der Platz vor dem Rathaus an. Dabei könne auch die Infrastruktur des Rathauses genutzt werden wie Strom, Toilette und Lagermöglichkeiten.

Die Grünen schlagen vor, dass nicht die Gemeinde selbst den Stand betreiben soll, sondern an jedem Betriebstag die Bewirtung von einem Verein, einer kirchlichen, kulturellen oder politischen Gruppierung übernommen wird. Diese seien dann an ihrem jeweiligen Abend für die komplette Organisation und Durchführung einschließlich des Wareneinkaufs zuständig. „Es soll neben Glühwein natürlich auch alkoholfreier Punsch angeboten werden“, so die Grünen. Die Gemeinde stelle lediglich eine Holzhütte und die Infrastruktur zur Verfügung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Omnipräsente: Niedergesäß holt fast 100 Prozent
Robert Niedergesäß ist von der CSU für eine weitere Amtszeit als Landrat nominiert worden. Er bekam 97,9 Prozent der Delegiertenstimmen.
Der Omnipräsente: Niedergesäß holt fast 100 Prozent
Hell und farbenfroh: Die neue Frauenstation der Kreisklinik
Steigende Geburtenzahlen an der Kreisklinik Ebersberg erfordern nicht nur mehr Platz sowie moderne, familienfreundliche und helle Räume, sondern zusätzlich weitere …
Hell und farbenfroh: Die neue Frauenstation der Kreisklinik
Parkplatzproblem am Bürgerhaus bleibt im Fokus
In der Herbstversammlung des Vereinskartells Pliening ist ein neuer Vorsitzender gewählt worden. Außerdem sprach Bürgermeister Roland Frick über das Parkplatzproblem am …
Parkplatzproblem am Bürgerhaus bleibt im Fokus
Lärmschutz für Moos und Schwaberwegen
Die Gemeinde Forstinning sieht im Planfeststellungsverfahren für die neue Umgehungsstraße viele ihrer Forderungen erfüllt. Zum Beispiel in Sachen Lärmschutz.
Lärmschutz für Moos und Schwaberwegen

Kommentare