+
Über die Umfahrungen von Weißenfeld (Foto) und Parsdorf wird schon lange diskutiert.

Grünen stellen Antrag

Umfahrungen von Parsdorf und Weißenfeld: Kreis soll mitreden

  • schließen

Die geplanten Umfahrungen der Vaterstettener Gemeindeteile Weißenfeld und Parsdorf sorgen weiter für Wirbel. Jetzt fordern die Grünen, dass sich der Kreistag erstmalig mit dem Thema beschäftigt, schließlich beteilige sich der Kreis an den Kosten der Umfahrungen mit immerhin 2,5 Millionen Euro.

Philippp Goldner, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Kreistag.

Vaterstetten –  In einem Antrag fordern Philipp Goldner, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion, und Waltraud Gruber, Fraktionssprecherin, dass die Verwaltung zur nächsten Sitzung des Verkehrsausschusses Vertreter der Autobahndirektion Südbayern einlädt. Diese sollen die Planungen zum Umbau des Autobahnkreuzes München-Ost (A99-A94) präsentieren und zu Fragen, die im Zusammenhang mit den Umfahrungen von Weißenfeld und Parsdorf bestehen, Stellung nehmen.

Das Autobahnkreuz München-Ost liegt im Landkreis Ebersberg, 1,5 km nordwestlich von Weißenfeld. Die Gemeinde Vaterstetten hat im ersten Quartal 2017 die Planunterlagen für ein Planfeststellungsverfahren für die Umfahrungen Weißenfeld und Parsdorf (Kreisstraße EBE4, EBE 17) bei der Regierung von Oberbayern eingereicht. Der Landkreis Ebersberg beteiligt sich an den Kosten der Maßnahme mit 2,5 Millionen Euro. In der Stellungnahme der Autobahndirektion Südbayern, die im Rahmen des Anhörungsverfahrens abgegeben wurde, fordert die Behörde eine Umplanung des Bauwerks „Brücke K-EBE 17 OU Parsdorf über A 94“, da das Ostkreuz umgebaut werden muss, was einen zehnspurigen Ausbau der A 94 im Bereich der geplanten Brücke nach sich zieht.

Die Autobahndirektion Südbayern lud die Gemeinde Vaterstetten und andere betroffene Gemeinden im September 2017 zu einer Präsentation der Planung des Ostkreuzes mit Overfly und dem dadurch erforderlichen zehnspurigen Ausbau der A 94. Der Platzbedarf für die angedachten zweispurigen Overflys ist so groß, dass die Verbindungsstraße zwischen Weißenfeld und Feldkirchen (EBE4/M18), die direkt am Autobahnkreuz vorbeiführt, verlegt werden müsste. Nach derzeitiger Planung muss diese Verbindungsstraße auf ganzer Länge nach Süden platziert werden und erhielte eine komplett neue Autobahnüberführung.

Bei der Präsentation versprachen die Vertreter der Autobahndirektion nach Aussage der Grünen, sich auch bei den Landkreisen ein „Feedback“ zur „Verlegung EBE4/M18“ holen zu wollen. Die Grünen sagen: „Dies ist unseres Wissens noch nicht geschehen.“ Goldner meint: „Es scheint so, dass die Ausbauplanungen der Autobahndirektion am Autobahnkreuz München-Ost die Planungen der Umfahrungen Weißenfeld/Parsdorf noch weiter ad absurdum führen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hennigbach neu gestalten
Der Hennigbach in Markt Schwaben soll umgestaltet werden - für einen besseren Hochwasserschutz. Die Planungsunterlagen liegen jetzt öffentlich aus.
Hennigbach neu gestalten
Sepp Maier unterschreibt für Bienen
Fußball-Legende Sepp Maier unterstützt das Hohenlindener Aktionsbündnis zum Volksbegehren „Artenvielfalt - Rettet die Bienen!“. 
Sepp Maier unterschreibt für Bienen
Menschen motivieren
Auch in Poing hat sich eine Aktionsgruppe gebildet zur Unterstützung des Volksbegehrens „Artenvielfalt - Rettet die Bienen!“. 
Menschen motivieren
Bürger fordern: Mit Lärmschutz jetzt beginnen
„Der Brennerbasistunnel wird wohl 2028 fertig sein und wir fangen beim Zulauf jetzt wieder von vorne an.“ Das ist die Reaktion von Peter Pernsteiner von der …
Bürger fordern: Mit Lärmschutz jetzt beginnen

Kommentare