+
Gedächtnistrainerin und NBH-Mitarbeiterin Margit Dürschmied.

Nachbarschaftshilfe Vaterstetten hat eine ungewöhnliche Methode entwickelt

Gedächtnistraining: Mit Bierdeckeln gegen Demenz

Mit einer ungewöhnlichen Methode hilft die Nachbarschaftshilfe alten Menschen, die an Demenz leiden. Dabei kommen auch Bierdeckel zum Einsatz.

Vaterstetten/Zorneding/Grasbrunn – Wie war der erste Schultag, damals? Was war das jemals schönste Weihnachtsfest? Margit Dürschmied stellt ihre Fragen vor besonderem Publikum. Sie ist Mitarbeiterin der Tagespflege der Nachbarschaftshilfe Vaterstetten (NBH). Ihr Gegenüber sind Patienten, die an Demenz erkrankt sind.

Das Gehirn lässt sich trainieren wie ein Muskel

Manchmal fehlt den Menschen die Erinnerung an ihr eigenes Leben. „Wir wollen das Gedächtnis unserer Gäste trainieren, um die Lebensfreude wach zu halten“, erklärt Dürschmied. „Das verbessert die Lebensqualität und stärkt die Alltagskompetenzen, die bei Demenz zunehmend verloren gehen.“ Dass das und vieles mehr möglich ist, weiß die Tagespflege-Mitarbeiterin aus beruflicher Erfahrung und aus ihrer Ausbildung. Sie ist ganzheitliche Gedächtnistrainerin im Bundesverband Gedächtnistraining. Dessen Credo: Das Gehirn lässt sich trainieren wie ein Muskel.

Hatten Sie’s gewusst? Wer erkennt die Symbole der sieben Münchner Brauereien?

Im täglichen Programm der NBH-Tagespflege spielt das gemeinschaftliche Gedächtnistraining daher eine wesentliche Rolle. Regionale und saisonale Themen stellen die Gäste in direkten Bezug zu Gegenwart und Vergangenheit. „Es ist verblüffend, wie sicher viele Demenzpatienten Sprichwörter und Redensarten ergänzen können oder alte Wetter- und Bauernregeln kennen“, beschreibt Dürschmied die Abläufe. Dabei hat jede Trainingseinheit ein festes Gerüst, gibt damit den Gästen Sicherheit.

„Als Erstes singen wir ein Begrüßungslied, dann machen wir Bewegungsübungen etwa mit den Fingern oder mit Luftballons. Nach einer kleinen Trinkpause beginnt dann der kognitive Teil“, berichtet Dürschmied. Feiertage seien ein beliebtes Thema, denn religiöses und weltliches Brauchtum haben die Lebensstrukturen der Senioren tief geprägt und bieten daher viele Ansatzpunkte für den gedanklichen Schritt zurück. „Jetzt im Herbst gehen wir gern auf einen mentalen Waldspaziergang. Bunte Blätter, Eicheln und Kastanien lassen die Gäste kleine Geschichten erzählen“, sagt Dürschmied. „Unmittelbar zu den ersten fallenden Blättern gehört bei uns natürlich das Münchner Oktoberfest. Kein Gast, der nicht eine persönliche Verbindung dazu hat.“ Bierdeckel aus dem Bier- und Oktoberfest-Museum München helfen Margit Dürschmied beim Training. Darauf die Symbole von sieben Münchner Brauereien: „Es gibt tatsächlich viele Bierkenner unter unseren Gästen. Und wer die Symbole noch nicht kannte, lernt sie beim Training. Eine Art Memory“, erzählt sie und steht dabei quasi direkt neben Karl Valentin. Sein Foto prangt auf einer Litfaßsäule. Die steht unter einem (künstlichen) Ahornbaum mitten im Eingangsbereich der NBH-Tagespflege, der dem Münchner Viktualienmarkt verblüffend echt nachempfunden ist. Das wirkt einladend und heimelig.

Lesen Sie dazu auch: Das Leben meistern trotz Demenz: Eine Aufgabe für die ganze Familie

Spende für die Nachbarschaftshilfe

Die Beschäftigung mit dem bayerischen Brauchtum und den regionalen Traditionen hat jetzt einen Befürworter gefunden: die Edith-Haberland-Wagner-Stiftung. Sie dient dem Erhalt der Augustiner-Brauerei München und dem Schutz ihrer Belegschaft. Zudem wird der Gesellschaft, so die Satzung, durch gemeinnützige Aktivitäten in vielfältigen Bereichen Gutes zurückgegeben. Dazu gehören die Pflege von Brauchtum und Tradition, Denkmalschutz, die Bewahrung von Umwelt und Landschaft sowie mildtätige Zwecke, die unmittelbar der selbstlosen Unterstützung von Menschen dienen.

Die Stiftung hat jüngst der Tagespflege der Nachbarschaftshilfe einen großen Geldbetrag gespendet und damit die wichtige Erinnerungsarbeit von Margit Dürschmied mit den dementen Gästen für deren Zukunft und geistige Fitness gesichert.  ez

Zu diesem Thema: Hubschrauber-Besatzung findet hilflosen Mann zusammengekauert auf Feld

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IHK-Regionalausschuss Ebersberg: Fachkräftemangel größtes Problem
Die IHK im Landkreis Ebersberg präsentiert ihre Forderungen zur Kommunalwahl: von Bürokratieabbau bis Wohnungen.
IHK-Regionalausschuss Ebersberg: Fachkräftemangel größtes Problem
Gemeinde Pliening fordert: Kiesabbau bis spätestens 18 Uhr
Das Kieswerk Ebenhöh in Landsham hat die Genehmigung für eine neue Abbaufläche beantragt. Die Gemeinde Pliening hat prinzipiell nichts dagegen, stellt aber Forderungen. 
Gemeinde Pliening fordert: Kiesabbau bis spätestens 18 Uhr
Es war einmal: Jugend im Jugendraum
Der Jugendraum im Bürgerhaus Pliening hat mit seiner eigentlichen Bestimmung nichts mehr zu tun. Momentan sind hier Obdachlose untergebracht. 
Es war einmal: Jugend im Jugendraum
Poinger Bauernhochzeit: Die bucklige Verwandtschaft beim Polterabend
Die Poinger Bauernhochzeit geht in die heiße Phase: Am Donnerstag war Polterabend, am Sonntag geht‘s vor den Traualtar. 
Poinger Bauernhochzeit: Die bucklige Verwandtschaft beim Polterabend

Kommentare