VAterstettens Bürgermeister Leonhard Spitzauer (4.v.r.) übergibt den symbolischen Schlüssel an Kommandant Andreas Garhammer. Wegen Corona fand der festliche Akt nur in kleinem Rahmen statt. Foto: Gemeinde

Symbolische Schlüsselübergabe für neues Zuhause

Neufarner Feuerwehr im Schaufenster

Corona-bedingt unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat die symbolische Schlüsselübergabe für den Neubau der Fahrzeughalle der Feuerwehr Neufarn stattgefunden.

Neufarn Corona-bedingt unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat die symbolische Schlüsselübergabe für den Neubau der Fahrzeughalle der Feuerwehr Neufarn stattgefunden. Der Neubau sowie das sanierte und umgebaute Bestandsgebäude wurden im kleinen Kreis von Vaterstettens Bürgermeister Leonhard Spitzauer an den Kommandanten der Feuerwehr, Andreas Garhammer, übergeben.

Vergleichbar mit einem großen Schaufenster präsentiert sich Passanten die neue Fahrzeughalle, hinter einer Glasfront das Feuerwehrfahrzeug. „Wer hier vorbeikommt, kann den Zweck des Gebäudes auf den ersten Blick erkennen“, sagte Spitzauer. „Schon von außen ist das Feuerwehrauto gut zu sehen.“ Die großformatige Eckverglasung der neuen Fahrzeughalle stellt das neue Fahrzeug und somit die ehrenamtliche Feuerwehr „ins Schaufenster“, durch die Lage des Gebäudes am Ortsrand ergibt sich eine gewisse Fernwirkung.

Hintergrund für den neuen Aus- und Umbau des Gerätehauses sind die immer mehr steigenden Anforderungen und Vorgaben an die Feuerwehr, nicht zuletzt durch die neuen Gewerbegebiete in der Gemeinde Vaterstetten. Somit umfasst der neue Anbau eine Umkleide sowie eine der Vorgaben entsprechenden Fahrzeughalle. Das vor drei Jahren beschaffte Löschgruppenfahrzeug war in der alten Fahrzeughalle viel zu eng untergestellt. Die Neufarner Floriansjünger sind somit nicht nur in puncto Ausbildung auf dem aktuellen und modernen Stand, sondern auch mit einem zukunftsorientierten Gerätehaus und arbeiten bei Übungen und Einsätzen auch überörtlich mit anderen Feuerwehren eng zusammen.

Die gelungene und ansprechbare Architektur des Anbaus stammt von dem Weißenfelder Architekten Alexander Grund. Architektonisch wurden die neuen Gebäudeteile (Anbau, Bushaltestelle, Eingangsvordach) mit einer Holzverschalung mit offener Fuge hervorgehoben. Neben dem geradlinigen Design des Gebäudes sind die Räume entsprechend nach DIN-Vorgaben gebaut und ausgestattet worden, um die Neufarner Feuerwehr so auf einen modernen Stand zu bringen. Rund eine Million Euro haben Erweiterung und Umbau gekostet. Mitte März letzten Jahres war der Spatenstich dazu.

In Neufarn gibt es 34 aktive Floriansjünger. Bürgermeister Leonhard Spitzauer, selbst Feuerwehrkommandant, will diese ehrenamtliche Arbeit in der Gemeinde Vaterstetten nach Kräften unterstützen. „Mir war es wichtig, nicht nur für die Feuerwehr ein Heim zu schaffen in diesem man sich wohlfühlen kann.“, so Kommandant Garhammer. Somit haben durch die Umnutzung des Dachgeschosses auch andere Vereine wie z.B. die Maibaumfreunde oder der Kameradschaftsverein ein Vereinsheim erhalten.

Ein großes Einweihungsfest findet im kommenden Jahr statt, wenn hoffentlich alle Corona-Beschränkungen aufgehoben sind.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kitas in Poing: Jedes Kind bekommt Betreuungsplatz
Poing ist eine der kinderreichsten Gemeinden in Deutschland - und hat für jedes Kind einen Kita-Platz. Der Bedarf fürs Jahr 2020/21 ist gedeckt. Und: Es sind noch Plätze …
Kitas in Poing: Jedes Kind bekommt Betreuungsplatz
Zu laut beim Computerspiel: Nachbar ruft Polizei
Kurz vor Mitternacht rief ein Anwohner einer Wohnanlage in Markt Schwaben die Polizei, wegen Lärmbelästigung. Die Ursache: Ein Nachbar beim Computerspiel. 
Zu laut beim Computerspiel: Nachbar ruft Polizei
Essen raucht: Feuerwehreinsatz in Poing-Nord
Ein angebranntes Essen in einer Wohnung in Poing-Nord hätte beinahe zu einem Brand geführt. Doch dank Rauchmelder und Feuerwehr ging es gerade nochmal glimpflich aus.
Essen raucht: Feuerwehreinsatz in Poing-Nord
Jahrhundert-Eiche: Wieder keine Entscheidung
Das Bangen um die 300 Jahre alte Eiche bei Seeschneid geht weiter. Der Kreis-Umweltausschuss konnte sich erneut nicht zu einer Entscheidung durchringen.
Jahrhundert-Eiche: Wieder keine Entscheidung

Kommentare