+
Vaterstettens Bürgermeister Georg Reitsberger mit den geehrten Feuerwehrmännern Reinhold Resch (25 Jahre Feuerwehr Vaterstetten), Robert Hebler (40 Jahre Feuerwehr Parsdorf-Hergolding) und Lorenz Vodermair (40 Jahre Feuerwehr Vaterstetten, von links).

Letzter Neujahrsempfang des Vaterstettener Bürgermeisters

Reitsbergers Mahnung zum Abschied: Baut nicht alles zu

Vaterstettens Bürgermeister Georg Reitsberger hat seinen letzten Neujahrsempfang auch dazu genutzt, mahnende Worte an seine möglichen Nachfolger zu richten.

Egle Rupeikyte und Nils Traulsen begeisterten mit ihren Tänzen die Gäste.

Vaterstetten – Zum letzten Mal lud der scheidende Bürgermeister Georg Reitsberger (Freie Wähler) zum Neujahrsempfang in den Festsaal des Carecon-Seniorenparks: „Altersbedingt konnte ich mich nicht noch einmal zur Wahl stellen, doch es gibt schon fünf Bewerber, die mit den Hufen scharren.“ Unter den Gästen waren aber nicht nur alle fünf Bürgermeisterkandidaten, sondern auch etliche Anwärter für den kommenden Gemeinderat, was Reitsbergers Referent Georg Kast zu dem Hinweis verleitete: „Wir haben Bändchen vorbereitet als Symbol für alle diejenigen, die heute nicht auf Politik angesprochen werden wollen.“

„Bauen und bewahren“

Reitsberger blickte zurück auf Ereignisse, die seine Amtszeit prägten, wie etwa das Gewerbegebiet Parsdorf, die Nachverdichtung im Siedlungsbereich mit all ihren Problemen und die angespannte Finanzlage. An seine Nachfolger richtete er die Mahnung: „Unser Auftrag muss lauten: Bauen und bewahren mit Augenmaß und Vernunft. Gönnen wir unseren Kindern und Enkeln bitte noch den Hauch einer Gartenstadt und eine freie Sicht über steinige Äcker und das Erlebnis unserer waldreichen Gegend.“

Amt war große Herausforderung

Sein Amtsantritt im Oktober 2013 sei eine große Herausforderung gewesen, die er aber gerne angenommen habe: „Als orts- und heimatverbundener Bürgermeister habe ich mein Amt gerne geführt und war stets darauf bedacht, es mit Würde und Verantwortung auszufüllen“, sagte er unter dem Applaus der Anwesenden. Außerdem dankte Reitsberger seinen Mitarbeitern, seiner Frau („Sie war gerade sehr im Stress mit einer elfköpfigen Geburt, aber Hündin Wally und ihr Nachwuchs sind wohlauf“) und den vielen Ehrenamtlichen im Saal: „Ihr seid das Salz in der Suppe einer lebendigen Gemeinde.“

Im Mai wird Reitsberger Opa

Langweilig dürfte es Reitsberger übrigens auch nach der Wahl nicht werden, denn Sohn Quirin macht ihn im Mai zum Opa. Der Nachwuchs stand auch beim Neujahrsempfang im Mittelpunkt, zumindest was den Showteil betraf: Das Streicherensemble „Con Brio“ der Musikschule bestand aus acht Minderjährigen, die Harfinistin Sophie Pfaffenstaller ist elf Jahre alt, die Violonistin Nathalie Wagner 16, später rockte die Band des Humboldt-Gymnasiums den Saal und auch in der Big Band der Musikschule waren zwölf Jugendliche vertreten.

Junge Tanzpaare als Stars des Abends 

Die Stars des Abends aber waren zwei junge Tanzpaare: Egle Rupeikyte und Nils Traulsen sind erst zehn Jahre alt, Nils’ großer Bruder Tim (15) und dessen Tanzpartnerin Annalena Karaman (13) sind bayerische Vizemeister in der Kategorie Standardtänze. Dass sie alle aber auch lateinamerikanische Tänze beherrschen, stellten sie an diesem Abend gekonnt unter Beweis: Abwechselnd zeigten die beiden Paare Rumba, Cha-Cha-Cha und Jive und rissen das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin.

Susanne Edelmann

Lesen Sie auch: Tierarzt verschweigt Risiken: Sportpferd stirbt nach Behandlung - es sollte bei Olympia starten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Giftige Zeilen nach Feier am Max-Mannheimer-Gymnasium
Die Feier zur Umbenennung des Grafinger Gymnasiums in Max-Mannheimer-Gymnasium hat ein unschönes Nachspiel. Schulleiter Schötz hat einen bösen Brief bekommen.
Giftige Zeilen nach Feier am Max-Mannheimer-Gymnasium
Markt Schwaben: Ein Wärmenetz für einen Ort
Aus zwei mach eins: Das könnte bald mit den Nahwärmenetzen in Markt Schwaben passieren. Kommunalunternehmen und Bayernwerk Natur haben Verhandlungen gestartet. 
Markt Schwaben: Ein Wärmenetz für einen Ort
VW kommt von Straße ab und landet im Bach - Fahrer (80) verletzt
Der Fahrer (80) eines VW ist in der Nacht auf Dienstag von der Straße abgekommen und bei Emmering an der Landkreisgrenze in der Attel gelandet.
VW kommt von Straße ab und landet im Bach - Fahrer (80) verletzt
Leonora aus Oberpframmern
Jetzt sind sie ein Quartett. Nach Loren (2) haben Katrin und Benedikt Scheller aus Oberpframmern eine Tochter bekommen. Leonora hat am 18. Januar in der Kreisklinik …
Leonora aus Oberpframmern

Kommentare